Iyaz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Iyaz (* 14. April 1987[1] auf den Amerikanischen Jungferninseln[2]; bürgerlich Keidran Jones) ist ein US-amerikanischer R&B-Sänger und Rapper.

Karriere[Bearbeiten]

Iyaz wurde als Keidran Jones auf den Amerikanischen Jungferninseln geboren. Er wuchs jedoch auf Tortola auf, das zu den Britischen Jungferninseln gehört. Sein Vater war als Sänger in einer Band unterwegs und seine Mutter leitete den Kirchenchor. Mit elf Jahren trat er bei einem Weihnachtskonzert auf und während seiner College-Zeit, in der er Bild- und Tontechnik studierte[2], nahm er mit Mitschülern Musik auf. Mit dem Lied Island Girls hatten sie einen Hit in der Karibik.

Über Iyaz' MySpace-Seite wurde Sean Kingston auf ihn aufmerksam. Kingston holte ihn in die Vereinigten Staaten, wo er ihn bei seinem Label Time Is Money unter Vertrag nahm. Mit dem Produzenten J. R. Rotem nahm Iyaz 2009 ein Album auf. Im Februar 2010 erschien die Single Replay, die bis auf Platz 2 der US-Charts stieg und Platz eins in Großbritannien und in der Schweiz erreichte. In Großbritannien und Deutschland erreichte die Single Goldstatus[3].

Vor der Veröffentlichung des Albums wurde im August desselben Jahres die zweite Single Solo veröffentlicht, die aber außer in England, wo sie Platz drei erreichte, nicht an den Erfolg des Debüts anknüpfen konnte. Auch das Album Replay blieb deutlich hinter den Erwartungen zurück und kam in vielen Ländern wie den USA und Deutschland gar nicht in die Charts.

Als erste Vorab-Single des zweiten Albums wurde 2011 Pretty Girls (feat. Travie McCoy) veröffentlicht. 2013 wurde die zweite Single Da Da Da veröffentlicht.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2010 Replay 35
(6 Wo.)
26
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Juni 2010

Singles solo[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2009 Replay
Replay
7
(28 Wo.)
3
(17 Wo.)
1
(32 Wo.)
1
(19 Wo.)
2
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juli 2009
2010 Solo
Replay
25
(6 Wo.)
28
(3 Wo.)
3
(10 Wo.)
32
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Februar 2010
So Big
Replay
40
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juni 2010
2011 Pretty Girls 43
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2011
(feat. Travie McCoy)
2013 Da Da Da Erstveröffentlichung: 2013

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2010 We Are the World 25 for Haiti 50
(1 Wo.)
2
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Februar 2010
(mit Artists for Haiti)
Pyramid
Charice
17
(3 Wo.)
56
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. März 2010
(Charice feat. Iyaz)
La La La 51
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juni 2010
(Auburn feat. Iyaz)
Break My Bank
Too Cool to Care
68
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juli 2010
(New Boyz feat. Iyaz)
Gonna Get This
Hannah Montana Forever
66
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2010
(Hannah Montana feat. Iyaz)
2011 The Mack
Mann’s World
28
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Mai 2011
(Mann feat. Iyaz & Snoop Dogg)

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 2010: Slow Motion (Lil Uno feat. Fingazz & Iyaz)
  • 2010: Blow Up (Pill feat. Iyaz)
  • 2011: If I Ruled the World (Big Time Rush feat. Iyaz)
  • 2011: You’re My Only Shorty (Demi Lovato feat. Iyaz)
  • 2011: Fight for You (Stevie Hoang feat. Iyaz)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Biografie bei aceshowbiz.com
  2. a b Iyaz Climbing to the Top, BVI Platinum News, 23. Oktober 2009
  3. [1]
  4. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US

Weblinks[Bearbeiten]