Jan Siemerink

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jan Siemerink Tennisspieler
Jan Siemerink
Nationalität: NiederlandeNiederlande Niederlande
Geburtstag: 14. April 1970
Größe: 183 cm
Gewicht: 73 kg
1. Profisaison: 1989
Rücktritt: 2002
Spielhand: Links
Preisgeld: 4.347.693 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 325:304
Karrieretitel: 4
Höchste Platzierung: 14 (12. Oktober 1998)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 246:207
Karrieretitel: 11
Höchste Platzierung: 16 (14. Oktober 1996)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Jan Siemerink (* 14. April 1970 in Rijnsburg, Südholland) ist ein ehemaliger niederländischer Tennisspieler.

Siemerink gewann vier Turniere im Einzel und elf im Doppel und konnte immer wieder mit Einzelsiegen gegen die besten Tennisspieler der Welt überraschen. Er besiegte neun der ehemaligen Weltranglistenersten.

Seine größten Erfolge erreichte er jedoch im Doppel mit den Turniersiegen bei den Masters Series Turnieren in Monte Carlo und Key Biscayne (Miami Masters).

Er spielte auch für die Niederlande im Davis Cup und nahm an den Olympischen Spielen in Barcelona und 1996 in Atlanta teil.

Seit Jänner 2007 ist Jan Siemerink der Kapitän des niederländischen Davis-Cup Teams. Sein größter bisheriger Erfolg als Teamkapitän war die Qualifikation für die Weltgruppe 2009. Niederlande unterlag jedoch gleich in der ersten Runde Argentinien mit 0-5. Für die Weltgruppe 2010 konnte sich Siemerink mit seinem Team nicht qualifizieren.

Erfolge[Bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten]

Siege[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 22. April 1991 SingapurSingapur Singapur Hartplatz IsraelIsrael Gilad Bloom 6:4, 6:3
2. 23. Juni 1996 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nottingham Rasen AustralienAustralien Sandon Stolle 6:3, 7:6
3. 8. März 1998 NiederlandeNiederlande Rotterdam Teppich (i) SchwedenSchweden Thomas Johansson 7:62, 6:2
4. 4. Oktober 1998 FrankreichFrankreich Toulouse Hartplatz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Greg Rusedski 6:4, 6:4

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 20. Oktober 1991 OsterreichÖsterreich Wien Teppich (i) DeutschlandDeutschland Michael Stich 4:6, 4:6, 4:6
2. 7. Februar 1993 FrankreichFrankreich Marseille Teppich (i) SchweizSchweiz Marc Rosset 2:6, 6:71
3. 30. Juli 1995 NiederlandeNiederlande Amsterdam Sand ChileChile Marcelo Ríos 4:6, 5:7, 4:6
4. 27. August 1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Long Island Hartplatz RusslandRussland Jewgeni Kafelnikow 6:7, 2:6
5. 1. Oktober 1995 SchweizSchweiz Basel Hartplatz (i) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Courier 7:62, 6:75, 7:5, 2:6, 5:7
6. 18. August 1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New Haven Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alex O’Brien 6:76, 4:6
7. 13. Oktober 1996 OsterreichÖsterreich Wien Teppich (i) DeutschlandDeutschland Boris Becker 4:6, 7:67, 2:6, 3:6
8. 9. November 1997 SchwedenSchweden Stockholm Hartplatz SchwedenSchweden Jonas Björkman 6:3, 6:72, 2:6, 4:6

Turniersiege - Doppel[Bearbeiten]

Siemerink gewann in seiner Karriere 11 Turniere im Doppel. Die beiden bedeutendsten Turniersiege waren die der Masters Turniere in Monte Carlo und Key Biscayne (Miami Masters).

Turniersiege Doppel
Jahr Turnier Partner
2000 Orlando IndienIndien Leander Paes
1999 ’s-Hertogenbosch IndienIndien Leander Paes
1998 ’s-Hertogenbosch FrankreichFrankreich Guillaume Raoux
1996 Monte Carlo Masters SudafrikaSüdafrika Ellis Ferreira
Sydney
1995 Wien
’s-Hertogenbosch NiederlandeNiederlande Richard Krajicek
1994 Hilversum ArgentinienArgentinien Daniel Orsanic
Marseille TschechienTschechien Daniel Vacek
1993 Miami Masters NiederlandeNiederlande Richard Krajicek
1991 Hilversum

Davis Cup[Bearbeiten]

Siemerink trat in den Jahren 1991 bis 2001 für die Niederlande 21 mal im Einzel (13 Siege) und 6 mal im Doppel im Davis Cup an. Er entschied 13 Einzel- und 4 Doppelmatches für sich. Sein größter Erfolg war der Einzug ins Halbfinale der Weltgruppe im Jahr 2001. Im Viertelfinale konnte Siemerink mit Siegen gegen Nicolas Kiefer und David Prinosil zum 4-1 gegen Deutschland maßgeblich beitragen.

Olympische Spiele[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jan Siemerink – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien