Jason Biggs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jason Biggs in Sydney (2012)

Jason Matthew Biggs (* 12. Mai 1978 in Pompton Plains, New Jersey) ist ein US-amerikanischer Schauspieler italienischer Herkunft.

Leben[Bearbeiten]

Er wurde als Sohn von Gary und Angela Biggs in Hasbrouck Heights, New Jersey, geboren und hat zwei Schwestern (* 1971 und * 1980). Jason Biggs begann im Alter von fünf Jahren mit der Schauspielerei durch Auftritte in verschiedenen nationalen Werbekampagnen. Ab 1991 spielte er in der Sitcom Drexell’s Class des Senders FOX mit, welche aber nach einer Staffel wieder abgesetzt wurde. Im gleichen Jahr hatte er sein Broadway-Debüt an der Seite von Judd Hirsch in dem Stück Conversations With My Father (Gespräche mit meinem Vater) von Herb Gardner. 1994 und 1995 spielte Biggs die Rolle des Pete Wendell in der Seifenoper Jung und Leidenschaftlich – Wie das Leben so spielt.

Nach dem Verlassen der Highschool 1996 begann er kurzzeitig ein Studium an der New York University sowie der Montclair State University in New Jersey. Er brach dies jedoch ab, um weiter als Schauspieler zu arbeiten. 1997 war er Co-Hauptdarsteller in der nur kurzzeitig laufenden Fernsehserie Camp Stories.

1999 gelang Biggs der Durchbruch mit der Teenager-Komödie American Pie. Sein Talent überraschte Agenten und Kritiker, und von nun an konnte er unter verschiedenen Rollenangeboten wählen. Er spielte danach u.a. Rollen in den Filmkomödien Loser – Auch Verlierer haben Glück, Boys, Girls & a Kiss und American Pie 2.

Die deutsche Synchronstimme von Jason Biggs ist Kim Hasper. Seit April 2008 ist Biggs mit der Schauspielerin Jenny Mollen verheiratet. Ihr gemeinsamer Sohn kam im Februar 2014 zur Welt.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jason Biggs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heidi Parker: Woah, baby! Jason Biggs shares video from INSIDE labour ward as wife gives birth to boy Sid. In: Dailymail. 18. Februar 2014. Abgerufen am 1. März 2014.