Jeff Krosnoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jeff Krosnoff (* 26. September 1964 in Tulsa, Oklahoma, USA; † 14. Juli 1996 in Toronto, Kanada) war ein US-amerikanischer Rennfahrer.

Krosnoff fuhr von 1989 bis 1995 in der japanischen Formel-3000-Serie. 1994 wurde er beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans an der Seite von Eddie Irvine und Mauro Martini Zweiter. Auf dem Wagen der Piloten stand allerdings Roland Ratzenberger, der eigentlich anstelle Krosnoffs im Cockpit sitzen sollte, aber kurz zuvor beim Qualifying zum Großen Preis von San Marino in Imola tödlich verunglückt war.

Im Jahre 1995 fuhr er neben der Formel 3000 auch die japanische GT-Serie, bei der er Dritter wurde.

1996 debütierte Jeff Krosnoff in der Champ-Car-Serie bei Arciero-Wells-Racing auf einem Reynard-Toyota. Während des elften Laufs der Saison verstarb Krosnoff nach einem Unfall, an dem auch Emerson Fittipaldi und Stefan Johansson beteiligt waren. Sein Wagen wurde vier Runden vor Ende des Rennens nach Überfahren des Hinterrades von Johanssons Boliden hochgeschleudert und zerschellte an einem Fangzaun. Auch der Sportwart Gary Arvin ließ bei diesem Unfall sein Leben. Nachdem das Rennen noch eine Runde hinter dem Pacecar weitergeführt wurde, wurde es mit der roten Flagge abgebrochen.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1991 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich TWR Suntec Jaguar Jaguar XJR12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Leslie ItalienItalien Mauro Martini Ausfall Kraftübertragung
1994 JapanJapan SARD Company Ltd. Toyota 94C-V Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Irvine ItalienItalien Mauro Martini Rang 2 und Klassensieg
1995 JapanJapan SARD Co. Ltd. Toyota Supra GT LM ItalienItalien Marco Apicella ItalienItalien Mauro Martini Rang 14