Stefan Johansson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stefan Johansson
Stefan Johansson
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: SchwedenSchweden Schweden
Erster Start: Großer Preis von Großbritannien 1983
Letzter Start: Großer Preis von Kanada 1991
Konstrukteure
1980 Shadow • 1983 Spirit • 1984 Tyrrell • 1984 Toleman • 1985–1986 Ferrari • 1987 McLaren • 1988 Ligier • 1989–1990 Onyx • 1991 AGS • 1991 Footwork
Statistik
WM-Bilanz: WM-Fünfter (1986)
Starts Siege Poles SR
79
WM-Punkte: 88
Podestplätze: 12
Führungsrunden: 3 über 18,9 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Stefan Nils Edwin Johansson (* 8. September 1956 in Växjö) ist ein schwedischer Automobilrennfahrer. Er nahm zwischen 1980 und 1991 an insgesamt 79 Grand-Prix-Rennen der Formel 1 teil und fuhr unter anderem für namhafte Teams wie Ferrari und McLaren.

Monoposto[Bearbeiten]

Nach dem Gewinn der Britischen Formel-3-Meisterschaft 1979 war Johansson beim Großen Preis von Argentinien 1980 auf Shadow zum ersten Mal für ein Formel-1-Rennen gemeldet. Allerdings konnte er sich weder bei diesem noch bei seinem zweiten Grand Prix in Brasilien (in derselben Saison) für das Rennen qualifizieren. Seinen ersten Grand Prix bestritt Johansson erst 1983 beim Großen Preis von Großbritannien.

Johanssons errang insgesamt 88 Weltmeisterschaftspunkte, seine besten Resultate waren dabei vier zweite Plätze 1985 bei den Grand Prix von Kanada und der USA auf Ferrari sowie 1987 bei den GP von Belgien und Deutschland auf McLaren-TAG-Porsche. Einmal verpasste Johansson einen Sieg nur denkbar knapp, als ihm beim Großen Preis von San Marino 1985 in Führung liegend drei Runden vor Schluss das Benzin ausging. Seine beste Platzierung in der Gesamtwertung war der fünfte Platz 1986 mit Ferrari.

Nach einer Reihe von Enttäuschungen in den Jahren 1989 bis 1991 und zahlreichen Rennen, für die sich Johansson mangels konkurrenzfähigen Materials nicht qualifizieren konnte, wechselte er 1992 in die IndyCar World Series zum Team von Tony Bettenhausen. Bereits bei seinem ersten Start in Detroit wurde er Dritter und gewann am Saisonende den Rookie of the Year Award. Johansson blieb noch bis Ende 1996 in dieser Rennserie, gewann jedoch auch hier kein Rennen. 1996 war Johansson an der Kollision mit Jeff Krosnoff in Toronto beteiligt, welche sowohl Krosnoff als auch einen Streckenposten das Leben kostete.

Der Schwede beendete zunächst seine aktive Rennfahrerkarriere, um sich 2007 an der Gründung einer neuen Rennserie im mittleren Osten, der Speedcar Series, zu beteiligen, wo er in der Saison 2007/2008 auf zahlreiche ehemalige Formel-1-Piloten wie Jean Alesi, Heinz-Harald Frentzen, Johnny Herbert, Gianni Morbidelli oder Jacques Villeneuve traf.

Sportwagen[Bearbeiten]

Schon 1983 gab der Schwede sein Debüt beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans im Team von Reinhold Joest. Gemeinsam mit Bob Wollek und Klaus Ludwig erreichte er den fünften Rang in der Gesamtwertung. Nach den Siegen bei den Sportwagenrennen in Mugello 1983 und Spa-Francorchamps 1988, feierte Johansson 1997 seine größten Erfolge bei Langstreckenrennen. Mit Joest Racing siegte er in Le Mans und beim 12-Stunden-Rennen von Sebring – ausgetragen wenige Wochen vor dem Klassiker an der Sarthe – pilotierte er einen Ferrari 333SP zum Gesamtsieg. Teamkollegen waren dort Fermín Vélez, Andy Evans und Yannick Dalmas.

Mit der Gründung eines eigenen Rennteams stieg der Schwede Anfang der 2000er-Jahre auch in die American Le Mans Series ein. In Le Mans war er bis 2008 insgesamt 14mal am Start. Mit dem Audi R8 erreichte er 2003 mit dem dritten Gesamtrang noch einmal einen Spitzenplatz bei diesem Rennen.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1983 DeutschlandDeutschland Joest Racing Porsche 956 FrankreichFrankreich Bob Wollek DeutschlandDeutschland Klaus Ludwig Rang 6
1984 DeutschlandDeutschland New-Man Joest Racing Porsche 956 FrankreichFrankreich Jean-Louis Schlesser KolumbienKolumbien Maurizio de Narváez Ausfall Zylinder überhitzt
1990 JapanJapan Mazdaspeed Co. Ltd. Mazda 787 IrlandIrland Dave Kennedy BelgienBelgien Pierre Dieudonné Ausfall Leck im Öltank
1991 JapanJapan Mazdaspeed Co. Ltd. Mazda 787 IrlandIrland Dave Kennedy BrasilienBrasilien Maurizio Sandro Sala Rang 6
1992 JapanJapan Greedy Trust Racing Team Toyota 92C-V SudafrikaSüdafrika George Fouché SchwedenSchweden Steven Andskär Rang 5 und Klassensieg
1997 DeutschlandDeutschland Joest Racing TWR Porsche WSC-95 ItalienItalien Michele Alboreto DanemarkDänemark Tom Kristensen Gesamtsieg
1998 DeutschlandDeutschland Joest Racing Porsche LMP1 ItalienItalien Michele Alboreto FrankreichFrankreich Yannick Dalmas Ausfall Elektrik
1999 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Audi UK Sport Ltd. Audi R8C MonacoMonaco Stéphane Ortelli DeutschlandDeutschland Christian Abt Ausfall Differential
2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Johansson-Matthews Racing Reynard 2KQ Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Guy Smith Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Matthews Ausfall Motorschaden
2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Johansson Motorsport Audi R8 NiederlandeNiederlande Tom Coronel FrankreichFrankreich Patrick Lemarié Ausfall Elektrik
2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Champion Racing Audi R8 ItalienItalien Emanuele Pirro FinnlandFinnland JJ Lehto Rang 3 und Klassensieg
2006 NiederlandeNiederlande Racing for Holland Dome S101Hb NiederlandeNiederlande Jan Lammers MalaysiaMalaysia Alex Yoong Ausfall Unfall
2007 FrankreichFrankreich Courage Compétition Courage LC70 FrankreichFrankreich Jean-Marc Gounon FrankreichFrankreich Guillaume Moreau Ausfall Motorschaden
2008 SpanienSpanien Epsilon Euskadi Epsilon Euskadi ee1 FrankreichFrankreich Jean-Marc Gounon JapanJapan Shinji Nakano Ausfall Kraftübertragung
2012 Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Gulf Racing Middle East Lola B12/80 FrankreichFrankreich Ludovic Badey FrankreichFrankreich Fabien Giroix Ausfall

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stefan Johansson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien