Jenčice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jenčice
Wappen von Jenčice
Jenčice (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Ústecký kraj
Bezirk: Litoměřice
Fläche: 634,5751[1] ha
Geographische Lage: 50° 29′ N, 14° 0′ O50.48805555555614.002222222222227Koordinaten: 50° 29′ 17″ N, 14° 0′ 8″ O
Höhe: 227 m n.m.
Einwohner: 341 (1. Jan. 2013) [2]
Postleitzahl: 411 15
Kfz-Kennzeichen: U
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Josef Jalovecký (Stand: 2006)
Adresse: Jenčice 58
411 15 Třebívlice
Gemeindenummer: 505528
Website: www.integro.cz/Jencice
Blick auf Jenčice (rechts) und Košťálov (links beim Wald) von Košťál. Im Hintergrund Čížkovice mit einem Zementwerk (links).

Jenčice (deutsch Jentschitz) ist eine Gemeinde in Tschechien.

Geographie[Bearbeiten]

Sie liegt in 227 m ü.M. einen Kilometer nordöstlich der Stadt Třebenice im Böhmischen Mittelgebirge und gehört zum Okres Litoměřice. Südlich des Ortes am Jenčický potok verläuft die Staatsstraße 15. Bei der Ortslage Čertovka grenzt Jenčice an Třebenice, im Osten liegt Čížkovice und im Norden Košťálov. Nordwestlich erhebt sich der steile Feldhang des 481 m hohen Košťál mit der Ruine der Burg Košťálov.

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits 1251 lässt sich ein Stefan von Benešice gemeinsam mit seinem Bruder Pavlík von Sulevice nachweisen. Vermutlich war mit Benešice das Dorf Jenešice gemeint. Als gesichert gilt daher nur die urkundliche Erwähnung als Jenešice vom Jahre 1318. 1408 erwarb die Adelsfamilie von Wchinitz den Ort, der dann bis zu deren Zerstörung zur Burg Kostial gehörte.

Bei Ausgrabungen wurde 1985 bei Jenčice eine jungsteinzeitliche Ansiedlung entdeckt. Im Ort steht ein alter Speierling, der zum Naturdenkmal erklärt wurde.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Zur Gemeinde Jenčice gehören die Ortsteile Čertovka und Košťálov (Kostial).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/505528/Jencice
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2013 (PDF; 543 KiB)