Jet Set Radio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jet Set Radio (Jet Grind Radio in Nordamerika), ist ein Videospiel, das von dem Spieleentwickler Smilebit am 23. November 2000 in Deutschland veröffentlicht wurde. Jet Set Radio wurde für die Spielekonsole Sega Dreamcast entwickelt, obwohl später das Spiel für Game Boy Advance und der Nachfolger Jet Set Radio Future für Xbox erschien.

Geschichte[Bearbeiten]

Jet Set Radio wurde bereits im Jahr 1999 auf der Tokyo Game Show angekündigt und rief ein erstaunliches Interesse der Presse hervor, auf Grund der inzwischen verbreiteten 3D-Rendertechnik Cel Shading. Cel-shading erlaubt ein zeichentrickfilm-ähnliches Aussehen der gerenderten Objekte.

Die Veröffentlichung Jet Grind Radio in den USA enthielt gegenüber der japanischen zwei neue Karten, mehrere neue Musiktitel und kleine Änderungen. Diese Version erlaubte es dem Nutzer sich per Internet mit SegaNet zu verbinden und eigene Graffitilogos herunter- oder hochzuladen. Größtenteils wegen der Einstellung der Sega Dreamcast waren die Verkaufszahlen des Spiels relativ gering.

Handlung[Bearbeiten]

Das Spiel beginnt mit einer Eingewöhnung der Spielersteuerung und der Vorstellung einiger Graffitikünstler-Gangs des Spiels. Eine Antagonisten-Gangs – die Love Shockers – und die Protagonisten-Gangs GG's sind zwei der etlichen Gangs der virtuellen Welt. Die GG's-Gang, welche vom Spieler gesteuert wird, besteht aus mehreren Spielern, die sich nach den einsilbigen Namen Beat, Gum und Tab richten. Diese wenigen Individuen leben alle in Shibuya-cho; dem Gebiet der weiblichen Gang Love Shockers.

Durch die ganze Handlung wird der Protagonist von Captain Onishima verfolgt, der dem Protagonisten Inspector Zenigata aus Lupin III ähnelt. Die Polizei und das SWAT-Team sind ebenfalls ein Hindernis bei der Bekämpfung feindlicher Gangs. Professor K erklärt einige spezielle Teile des Spiels durch seinen Piratensender.

Andere Gangs, die als Gegner auftreten, sind die wie Semi-Cyborgs aussehenden Noise Tanks und Poison Jam, welche aggressiv und in Fischkostümen auftreten. Wenn der Protagonist eine Gang besiegt, übernimmt er ihren Besitz und ihr Gebiet.

Gegen Ende des Spiels wird der Protagonist von Anhängern der Goji Rokakku verfolgt; dem Anführer der Golden Rhinos. Wenn der Protagonist sich einmal das Gebiet der Golden Rhinos aneignet, muss er auf einem riesigen Plattenspieler Goji bekämpfen. An diesem Plattenspieler hat Goji ein „Indie record“ geschrieben, von dem angenommen wird, dass wenn es abgespielt wird, die Welt untergeht oder andere schlimme Dinge passieren.

Am Ende besiegt der Protagonist Goji.

Charaktere[Bearbeiten]

Einige Charaktere wurden gegenüber der japanischen Version umbenannt und werden hier in Klammern angezeigt.

Hauptcharaktere[Bearbeiten]

  • Beat
  • Combo
  • Cube
  • Gum
  • Mew (Bis)
  • Piranha (Sugar)
  • Tab (Corn)
  • Yo-Yo
  • Rhyth
  • Clutch
  • Jazz
  • Mike
  • Anna

versteckte Charaktere[Bearbeiten]

  • Rokkaku Gouji
  • Love Shockers
  • Noise Tanks
  • Poison Jam
  • A.KU.MU
  • Immortals
  • Rapid 99
  • Dome Riders
  • The Rudies

Soundtrack[Bearbeiten]

Der Upbeat Jet Set Radio-Soundtrack ist eine Kombination von J-pop, Trip-hop, Hip Hop und Electronic.

  1. Funky Radio – B.B. Rights
  2. Mischievous Boy – Castle Logical
  3. Just Got Wicked – Cold (NTSC nur englische Version)
  4. Miller Ball Breakers – Deavid Soul
  5. On the Bowl – Deavid Soul
  6. Up-Set Attack – Deavid Soul
  7. Yappie Feet – Deavid Soul
  8. Yellow Bream – F-Fields
  9. Magical Girl – Guitar Vader
  10. Super Brothers – Guitar Vader
  11. Grace and Glory – Hideki Naganuma
  12. Humming the Bassline – Hideki Naganuma
  13. Let Mom Sleep – Hideki Naganuma
  14. Moody's Shuffle – Hideki Naganuma
  15. Rock It On – Hideki Naganuma
  16. Sneakman – Hideki Naganuma
  17. Sweet Soul Brother – Hideki Naganuma
  18. That's Enough – Hideki Naganuma
  19. OK House – Idol Taxi
  20. Improvise – Jurassic 5 (nur englische & europäische Versionen)
  21. Patrol Knob – Mixmaster Mike (NTSC englische & PAL europäische Versionen)
  22. Slow – Professional Murder Music (NTSC nur englische Version)
  23. 'Bout the City – Reps
  24. Everybody Jump Around – Richard Jacques
  25. Dragula – Rob Zombie (NTSC nur englische Version)
  26. Electric Tooth Brush – Toronto
  27. Recipe For The Perfect Afro – Feature Cast (NTSC englische & PAL europäische Versionen)
  28. Many Styles – O.B. One (NTSC englische & PAL europäische Versionen)
  29. Funky Plucker – Semi Detatched (NTSC englische & PAL europäische Versionen)

Fortsetzungen und alternative Versionen[Bearbeiten]

Jet Set Radio Future[Bearbeiten]

Eine Fortsetzung von Jet Set Radio ist Jet Set Radio Future, die für Microsoft Xbox entwickelt wurde und am 22. Februar 2002 in Japan und am 14. März 2002 in Europa als Konsolenspiel erschien.

Jet Set Radio Advance[Bearbeiten]

Für Game Boy Advance wurde ebenfalls eine Version von Jet Grind Radio 2003 veröffentlicht. Hiebei wurde die Vogelperspektive genutzt, jedoch verbleibt alles in Cel-shading Grafik. Die Levels erinnern an das Originalspiel „Jet Grind Radio“.

De La Jet Set Radio[Bearbeiten]

Nach dem einige Bugs in der japanischen Originalversion gefunden wurden beschloss Sega eine neue Veröffentlichung unter dem Namen „De La Jet Set Radio“ rauszubringen. Die Version wurde in Japan nur durch Dreamcast Direct (jetzt: Sega Direct) verkauft und wurde damit eine der seltenen Dreamcast Titel. Das Gameplay dieser Version war einfacher zu erlernen. Außerdem erhielt sie Musik, Levels und Charaktere der europäischen und der US-Version. Der größte Teil der Menütexte war hier entgegen dem Original auf Englisch.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • E3 2000 Game Critics Awards: Gewinner in der Kategorie Best Console Game
  • 2001 Game Developers Choice Awards: Gewinner bei Excellenz in Visual Arts und Spielinnovation, Nominierung für das Spiel des Jahres
  • 4th Annual Interactive Achievement Awards (2001): Nominierung für Spiel-Design, Spiel des Jahres, Konsolenspiel des Jahres, Konsoleninnovation, Originelle Musikzusammenstellung, Sound Design, und Visual Engineering

Weblinks[Bearbeiten]