Joaquim de Almeida

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joaquim de Almeida (eigentlich Joaquim António Portugal Baptista de Almeida) (* 15. März 1957 in Lissabon, Portugal) ist ein portugiesisch-US-amerikanischer Schauspieler.

Joaquim de Almeida (2011)

Leben[Bearbeiten]

Joaquim de Almeida verließ im Alter von 18 Jahren sein Heimatland und lebte zwei Jahre lang in Wien. Nach seiner Hochzeit mit der angehenden Pianistin Maria Cecilia de Almeida zog er 1977 nach New York. Er arbeitete dort als erstes als Kellner und Barmixer. Dort entdeckte de Almeida die Schauspielerei für sich und gab 1982 in Der Söldner sein Debüt. De Almeida wirkt vorwiegend in portugiesisch-, spanisch- und französischsprachigen Filmen mit. Zu seinen bekanntesten Hollywood-Filmen zählen Das Kartell mit Harrison Ford und Willem Dafoe sowie Desperado, in dem er an der Seite von Antonio Banderas und Salma Hayek zu sehen ist.

Ferner spielte er auch in der Serie Miami Vice in der neunten Folge (Gekauft und bezahlt) der zweiten Staffel den bolivianischen Generalssohn und Playboy-Vergewaltiger Nico Arroyo.

Joaquim de Almeida erhielt 1992 den Preis als Bester Schauspieler des Filmfestivals von Kairo für Retrato de Família sowie 1997 einen Globo de Ouro in Portugal. Für seine Rolle als mexikanischer Drogenbaron in der dritten Staffel der Fernsehserie 24 wurde er 2005 gemeinsam mit den übrigen Darstellern der Serie in der Kategorie Bestes Schauspielensemble für einen Screen Actors Guild Award nominiert.

Er betätigt sich ferner als Synchronsprecher und Produzent des portugiesischen Films. Er wird deswegen auch oft als Latino-Phil Hartmann genannt.

Seit dem 8. Oktober 2005 besitzt Joaquim de Almeida die US-amerikanische Staatsbürgerschaft.

Er spricht fließend Portugiesisch, Spanisch, Englisch, Französisch, Italienisch und Deutsch.

Filmografie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]