Juvrecourt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Juvrecourt
Wappen von Juvrecourt
Juvrecourt (Frankreich)
Juvrecourt
Region Lothringen
Département Meurthe-et-Moselle
Arrondissement Lunéville
Kanton Arracourt
Gemeindeverband Pays du Sânon.
Koordinaten 48° 45′ N, 6° 34′ O48.7436111111116.5666666666667240Koordinaten: 48° 45′ N, 6° 34′ O
Höhe 221–315 m
Fläche 6,11 km²
Einwohner 66 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 11 Einw./km²
Postleitzahl 54370
INSEE-Code

Blick auf Juvrecourt

Juvrecourt ist eine französische Gemeinde mit 66 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Meurthe-et-Moselle in der Region Lothringen. Administrativ gehört sie zum Arrondissement Lunéville und zum Kanton Arracourt. Sie ist überdies Mitglied des 1998 gegründeten Kommunalverbandes Pays du Sânon.

Geografie[Bearbeiten]

Juvrecourt liegt auf 240 m Meereshöhe, etwa 20 Kilometer nördlich der Stadt Lunéville und etwa 30 Kilometer ostnordöstlich der Stadt Nancy. Im Norden grenzt das Gebiet der Gemeinde an das Département Moselle.

Das Gemeindegebiet umfasst einen Abschnitt des Loutre Noire-Tales. Nördlich und südlich des Talbereiches steigt das Terrain allmählich an. Im Nordwesten leitet der Geländerücken Haut des Monts sowie das große Waldgebiet Forêt Domaniale de Bezange-la-Grande zum Seilletal über. Bis auf ein Waldstück im Norden (Bois Saint-Piamont) wird das Gemeindeareal durch große Ackerflächen geprägt.

Nachbargemeinden von Juvrecourt sind Moyenvic im Norden, Xanrey im Osten, Bezange-la-Petite im Südosten (Berührungspunkt), Réchicourt-la-Petite im Süden, Arracourt im Südosten sowie Vic-sur-Seille im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ortsname stammt vermutlich vom gallischen gabros (=Ziege) mit dem häufig auftretenden Zusatz court (lateinisch curtis für Hof). Er änderte sich im Lauf der Jahrhunderte von Givricourt (1152) über Geveroucourt (1178), Gievrecourt, Gyevrecourt, Gieuvercourt (1476), Gieuvrecourt (1553) und Givrecourt (1600) zum heutigen Juvrecourt.[1].

Die Gemeinde führt das ehemalige Wappen der Familie Aubertin, der ehemaligen Herren von Bathelémont und Juvrecourt. Dem Wappen hinzugefügt wurde ein silbernes Kreuz auf blauem Grund; es nimmt Bezug auf die örtliche Kreuzerhöhungskirche.[2]

Das Dorf Juvrecourt lag von 1871 bis 1914 an der Grenze zum Deutschen Reich. Vor dem Deutsch-Französischen Krieg gehörte es zum Kanton Vic-sur-Seille. Nach dem Vertrag von Frankfurt entstand aus dem südlichen Teil dieses Kantons der neue Kanton Arracourt, der bei Frankreich verblieb und zu dem auch Juvrecourt gehört.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 73 62 57 49 51 54 67

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Kreuzerhöhungskirche (Église de l’exaltation de la Sainte Croix) befindet sich eine 88 cm hohe Pietà aus Holz. Diese Skulptur stammt aus der Zeit um 1510 und wird einem Schüler von Tilman Riemenschneider zugeschrieben. Sie ist als Monument historique klassifiziert.[3]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Landwirtschaft spielt nach wie vor eine bedeutende Rolle in Juvrecourt.

In der nördlichen Nachbargemeinde Moyenvic treffen die Fernstraßen aus Lunéville, Sarrebourg, Metz und Nancy aufeinander.

Nachweise[Bearbeiten]

  1. Dictionnaire topographique du département de la Meurthe p 98, Henri Lepage, 1862
  2. Wappenherkunft auf genealogie-lorraine.fr (französisch)
  3. Eintrag auf www.culture.gouv.fr (französisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Juvrecourt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien