Königreich Mallorca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Königreich Mallorca
Regne de Mallorca
Coat of Arms of the Kingdom of Majorca and the Balearic Islands (14th-20th Centuries).svg
Wappen
float
Königreich Mallorca von 1276–1349
Amtssprache Katalanisch
Hauptstadt Palma de Mallorca
Gründung 1229
Auflösung 1715

Das Königreich Mallorca (katalanisch Regne de Mallorca, lateinisch Balearicum Regnum) war eine von 1229 bis 1715 existierende Gebietskörperschaft im heutigen Spanien. Es umfasste die Balearischen Inseln, nach denen es alternativ auch benannt wird.

Das Königreich Mallorca war seine gesamte Existenz über mit dem Gebietskonglomerat der Krone Aragón assoziiert, wobei es zwischen den Jahren 1276 und 1344 von einem Seitenzweig des aragónesischen Königshaus regiert wurde. Diese Seitenlinie hatte zugleich auch Teile Nordkataloniens und die Herrschaft Montpellier innegehabt.

Geschichte[Bearbeiten]

Jakob I., König von Aragón, entriss 1229 Mallorca, die Hauptinsel der Balearen, dem islamischen Statthalter der Almohaden Abu Yahia. Jakob II. von Aragón erbte als jüngerer Bruder von Peter III. im Jahre 1276 die Balearen sowie die katalanischen Grafschaften Rosselló, Cerdanya und die Stadt Montpellier, die er als unabhängiges Königreich Mallorca ausrief. Seinem Bruder Peter und dessen Nachfolgern war diese Abtrennung jedoch ein Dorn im Auge.

Das unabhängige Königreich mit der Hauptstadt Perpignan erlebte unter Jakob II. und seinem Nachfolger Sancho I. eine Blütezeit. Die Piraterie war vorerst ausgemerzt, Schiffbau, Waffenschmieden und Webereien lieferten begehrte Produkte. Der Seehandel blühte, die Bevölkerung nahm zu und es wurden neue Städte gegründet. An der Kathedrale La Seu in Palma de Mallorca wurde weiter gebaut und das Schloss Bellver (Castell de Bellver) war im Bau. Mallorquinische Seefahrer drangen immer weiter an der atlantischen Küste Afrikas vor und die Kartographen Mallorcas genossen Weltruf.

Im Jahre 1344 landeten Truppen von Peter IV. von Aragón, Cousin von Jakob III. und Enkel von Jakob I., auf den Balearen und vereinigten sie wieder mit dem Königreich Aragón. Jakob III. musste fliehen, kehrte aber 1349 mit einigen wenigen Truppen zurück, um sein Königreich wieder zu erobern. In der Schlacht von Llucmajor im Jahre 1349 fiel Jakob III., die Balearen und Rosselló wurden endgültig wieder Teil von Aragón, Cerdanya wurde erst 1403 wieder eingegliedert, Montpellier wurde von Jakob III. an Frankreich verkauft.

Siehe auch[Bearbeiten]