Kammerschauspieler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bezeichnung Kammerschauspieler (Abkürzung Ksch.) ist ein Titel, der vom österreichischen Bundespräsidenten an hervorragende Schauspieler verliehen wird.

In Österreich ist er seit seiner Einführung 1926 ein Ehrentitel, wurde aber 1971 ein Berufstitel und wird hauptsächlich an Mitglieder der Bundestheater vergeben, in Ausnahmefällen auch an andere Theatermitglieder. Vilma Degischer war die erste Schauspielerin, die nicht am Burgtheater engagiert war.

Vergleichbare Bezeichnungen sind Kammersänger, Kammertänzer, Kammermusiker, Kammervirtuose und Staatsschauspieler.

Geschichte[Bearbeiten]

Auf Anregung des Direktors des Wiener Burgtheaters Franz Herterich schuf Bundespräsident Michael Hainisch 1926 den Kammertitel für darstellende und ausübende Künstler auf dem Gebiet der Musik und darstellenden Kunst. In späteren Jahren blieb der Titel nicht mehr auf Mitglieder des Burgtheaters beschränkt, sondern wurde auch an Künstler anderer österreichischer Bühnen vergeben.

Bekannte Titelträger[Bearbeiten]