Karl Koch (Hacker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Koch (Karl Werner Lothar Koch, auch bekannt unter seinem Pseudonym Hagbard Celine; * 22. Juli 1965 in Hannover; † 23. Mai 1989[1] in Ohof) war ein deutscher Hacker.

Leben[Bearbeiten]

Aus einem zerrütteten Elternhaus stammend (seine Mutter starb 1976 an Krebs, sein Vater hatte Alkoholprobleme),[2]interessierte er sich als Jugendlicher für Astronomie[3] und engagierte sich im Landesschülerrat[2]. Von den Einnahmen als Schülerrat kaufte er sich seinen ersten Computer.[4]

1984 starb sein Vater an Krebs und hinterließ ihm eine Erbschaft von 100.000 DM[2], von der er sich unter anderem einen Atari ST kaufte[4]. Kurz danach gründete Koch in Hannover einen Ableger des Chaos Computer Clubs, welcher unter dem Namen „Leitstelle511“[4] noch heute existiert.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Koch benutzte in den Datennetzen das Pseudonym „Hagbard Celine“ (Name einer Hauptfigur der Romantrilogie Illuminatus! von Robert Shea und Robert Anton Wilson, die Koch mit 14 Jahren las und die ihn stark beeinflusste). Auch seinen Computer hatte er nach dem der Illuminatus-Trilogie „FUCKUP“ („First Universal Cybernetic-Kinetic Ultra-Micro Programmer“) benannt.

Bekannt wurde Karl Koch vor allem durch den so genannten KGB-Hack in den 1980er-Jahren. Dabei arbeitete er mit den deutschen Hackern „DOB“ (Dirk-Otto Brezinski), „pengo“ (Hans Heinrich Hübner) und „urmel“ (Markus Hess) zusammen. Der Croupier „Pedro“ (Peter Carl) – der sich in notorischen Geldsorgen befand – sah in den Fähigkeiten der Hacker eine Möglichkeit zum Geldverdienen. Die Idee, ihre Entdeckungen auf den gehackten, westlichen Computersystemen an das KGB zu verkaufen, stammte von „Pedro“. Die Gruppe wurde 1986 durch den US-amerikanischen Astrophysiker Clifford Stoll enttarnt, der ihr Treiben bei der Suche nach der Ursache einer Differenz von 75 US-Cent in der Buchhaltung bemerkt hatte. Stoll schrieb über diese Vorkommnisse später das Buch Kuckucksei.

Koch war davon überzeugt, dass es die Illuminaten, wie sie in dem Buch von Robert Anton Wilson und Robert Shea beschrieben wurden, tatsächlich gebe, und versuchte – wie Hagbard Celine im Roman – diese mit seinen eigenen Mitteln, eben dem Hacken, zu bekämpfen.

Am 1. Juni 1989 wurde Kochs Leiche in einem Wald bei Ohof im Landkreis Gifhorn aufgefunden, nachdem er bereits eine Woche vermisst worden war.[1] Als Todesursache wurde offiziell Selbstverbrennung angegeben. Als Ursachen hierfür werden Kochs lange emotionale Vereinnahmung durch die „Jagd auf Illuminaten“ und sein dauerhafter Drogenkonsum angenommen, die ihn Ende der 1980er Jahre immer weiter in psychische Probleme getrieben und auch Klinikaufenthalte zur Folge gehabt hatten. Vor allem in der Hackerszene halten sich Gerüchte, Karl Koch sei – möglicherweise aus politischen Motiven oder infolge seiner Verwicklung ins kriminelle Milieu – ermordet worden. Die Umstände seines Todes wurden nie vollständig aufgeklärt.

Karl Koch war ein überzeugter Anarchist, der seine Hacks auf Grund seiner Einstellung machte: „Wissen muss für jeden Menschen gleich zugänglich sein!“[5] Er war seit 1985 Mitglied der SPD. In den Monaten vor seinem Tod arbeitete er dennoch als Fahrer in der Landesgeschäftsstelle der niedersächsischen CDU.

Film[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Thomas Ammann, Matthias Lehnhardt, Gerd Meißner & Stephan Stahl: Hacker für Moskau. Deutsche Computer-Spione im Dienst des KGB. Wunderlich, Reinbek, 1989, ISBN 3-8052-0490-6.
  •  Hans Georg Schmieg, Jens Scherbl, Christian Plank & Andreas Gündisch: Karl Koch und der Film „23“. Seminararbeit (= Die Illuminaten). 2004, S. 57 ff (Seminararbeit Illuminaten).
  •  Erleuchtet von der magischen Zahl „23“. Vor 20 Jahren starb der Hacker Karl Koch. In: Neue Wernigeröder Zeitung. Nr. 10, 20. Mai 2009, ISSN 0863-307X.

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSusanne Nolte: Zum 20. Todestag von Karl Koch. iX – Magazin für professionelle Informationstechnik, Juni 2009, S. 93, abgerufen am 14. Juni 2014.
  2. a b c Freke Over, H. Schmitt: Karl Koch Doku. S. 4, abgerufen am 14. Juni 2014.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatCarsten Ost: Karl Koch. März 2001, abgerufen am 14. Juni 2014.
  4. a b c Freke Over u.a.: Karl Koch Doku. S. 5, archiviert vom Original am 14. Juli 2009, abgerufen am 14. Juni 2014.
  5. Karl Koch: Wissen muss für jeden zugänglich sein. Heute wäre Hacker Karl Koch 45 Jahre alt geworden. Seine Maxime: Wissen muss für jeden Menschen gleich zugänglich sein! dctp.tv, 22. Juli 2010, abgerufen am 14. Juni 2014.