Kernkraftwerk Takahama

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

f1

Kernkraftwerk Takahama
Kernkraftwerk Takahama 1975
Kernkraftwerk Takahama 1975
Lage
Kernkraftwerk Takahama (Japan)
Kernkraftwerk Takahama
Koordinaten 35° 31′ 20″ N, 135° 30′ 17″ O35.522222222222135.50472222222Koordinaten: 35° 31′ 20″ N, 135° 30′ 17″ O
Land: Japan
Daten
Eigentümer: Kansai Denryoku
Betreiber: Kansai Denryoku
Projektbeginn: 1969
Kommerzieller Betrieb: 14. Nov. 1974

Aktive Reaktoren (Brutto):

4  (3392 MW)
Eingespeiste Energie im Jahr 2006: 24.293 GWh
Eingespeiste Energie seit Inbetriebnahme: 568.316 GWh
Website: Das Kernkraftwerk auf der Seite des Betreibers
Stand: 25. Juli 2007
Die Datenquelle der jeweiligen Einträge findet sich in der Dokumentation.

Das Kernkraftwerk Takahama (jap. 高浜発電所, Takahama hatsudensho), nordwestlich des Ortes Takahama in der Präfektur Fukui gelegen, hat vier Blöcke, dessen ältester 1975 in Betrieb ging.

Betreiber des Kernkraftwerks ist der Elektrizitätsversorger Kansai Denryoku (KEPCO). Die Nettoleistung der Druckwasserreaktoren der beiden älteren Reaktoren beträgt 780 MW und die der beiden neueren Reaktoren 830 MW.

Daten der Reaktorblöcke[Bearbeiten]

Das Kernkraftwerk Takahama hat vier Blöcke:

Reaktorblock[1] Reaktortyp Netto-
leistung
Brutto-
leistung
Baubeginn Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
Abschal-
tung
Takahama-1 Druckwasserreaktor 780 MW 826 MW 25.04.1970 27.03.1974 14.11.1974
Takahama-2 Druckwasserreaktor 780 MW 826 MW 09.03.1971 17.01.1975 14.11.1975
Takahama-3 Druckwasserreaktor 830 MW 870 MW 12.12.1980 09.05.1984 17.01.1985
Takahama-4 Druckwasserreaktor 830 MW 870 MW 19.03.1981 01.11.1984 05.06.1985

Stilllegungen und Wiederinbetriebnahmen[Bearbeiten]

Nach der im Zuge der Nuklearkatastrophe von Fukushima im März 2011 erfolgten (vorübergehenden) Stilllegung aller 48[2] japanischen Kernkraftwerksblöcke untersagte im April 2015 das Bezirksgericht der Präfektur Fukui[2] auf die Klage von Anwohnern hin die Wiederinbetriebnahme von zweien der vier Blöcke von Takahama[3]: Der Anlagenbetreiber, Kansai Electric, könne die Sicherheit nicht garantieren. Zudem seien die Sicherheitsvorschriften unlogisch[4] und zu locker, das Erdbebenrisiko werde nicht überzeugend eingeschätzt und ein Wiederanfahren stelle eine „unmittelbare Gefahr“ für die Anwohner dar.[2]

Sonstiges[Bearbeiten]

Am 15. Januar 2007 meldeten die Nachrichtenagenturen Kyodo News[5] und AP[6] einen kleineren Zwischenfall in Block 1. Es seien 370 Liter[6] leicht radioaktives Wasser ausgetreten, vier Mitarbeiter seien bespritzt worden. Ihre Gesundheit sei jedoch unbeeinträchtigt. In Takahama stehen vier Druckwasserreaktoren von Mitsubishi.[7]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Power Reactor Information System der IAEA: „Japan: Nuclear Power Reactors“ (englisch)
  2. a b c Badische-zeitung.de, 15. April 2015: Im Inneren der Atomruine: Roboter-Fotos aus Fukushima
  3. FAZ.net, 14. April 2015, Patrick Welter: Stolperstein vor Wiedereinstieg in die Kernkraft
  4. 14. April 2015, Daniel Zugehör, bizzenergytoday.com: Japan: Gericht untersagt Betrieb von Kernkraftwerk
  5. RP Online: Radioaktives Wasser in Atomkraftwerk ausgetreten. 15. Januar 2007.
  6. a b RP Online: Radioaktives Wasser in Atomkraftwerk ausgetreten. 15. Januar 2007.
  7. International Nuclear Safety Center