Präfektur Fukui

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zur gleichnamigen Stadt siehe Fukui. Alle anderen Bedeutungen sind unter Fukui (Begriffsklärung) aufgeführt.
Fukui-ken
福井県
Südkorea Nordkorea Russland China Präfektur Okinawa Präfektur Kagoshima Präfektur Kumamoto Präfektur Miyazaki Kurilen (de-facto Russland - beansprucht von Japan als Teil der Region Hokkaido) Präfektur Kagoshima Präfektur Miyazaki Präfektur Kumamoto Präfektur Saga Präfektur Nagasaki Präfektur Fukuoka Präfektur Ōita Präfektur Yamaguchi Präfektur Hiroshima Präfektur Shimane Präfektur Tottori Präfektur Okayama Präfektur Hyōgo Präfektur Ōsaka Präfektur Kyōto Präfektur Shiga Präfektur Nara Präfektur Wakayama Präfektur Mie Präfektur Aichi Präfektur Fukui Präfektur Gifu Präfektur Ishikawa Präfektur Toyama Präfektur Nagano Präfektur Shizuoka Präfektur Yamanashi Präfektur Kanagawa Präfektur Tokio Präfektur Saitama Präfektur Chiba Präfektur Ibaraki Präfektur Gunma Präfektur Tochigi Präfektur Niigata Präfektur Fukushima Präfektur Yamagata Präfektur Miyagi Präfektur Akita Präfektur Iwate Präfektur Aomori Hokkaidō Präfektur Kagawa Präfektur Ehime Präfektur Kōchi Präfektur TokushimaLage der Präfektur Fukui in Japan
Über dieses Bild
Basisdaten
Verwaltungssitz: Fukui
Region: Chūbu
Insel: Honshū
Fläche: 4.189,83 km²
Wasseranteil: 0,2 %
Einwohner: 790.510
(1. Mai 2014)
Bevölkerungsdichte: 189 Einw. pro km²
Landkreise: 7
Gemeinden: 17
ISO 3166-2: JP-18
Gouverneur: Issei Nishikawa
Website: www.pref.fukui.jp
Symbole
Präfekturflagge:
Flagge der Präfektur Fukui
Präfekturbaum: Kiefer
Präfekturblume: Narcissus tazetta var. chinensis
Präfekturvogel: Naumanndrossel
Präfekturfisch: Chionoecetes opilio
Präfekturlied: Fukui-kenminka
(„Lied der Bürger von Fukui“)
Tag der Bürger: 7. Februar

Die Präfektur Fukui (jap. 福井県, Fukui-ken) ist eine der Präfekturen Japans und liegt am Japanischen Meer in der Mitte der japanischen Hauptinsel Honshū. Sie grenzt an die Präfekturen Ishikawa (Norden), Gifu (Osten), Shiga und Kyōto (Süden).

Die Präfektur ist bergig und klimatisch von Regenfällen, hoher Luftfeuchtigkeit und starken Schneefällen geprägt. Wie archäologische Spuren beweisen, gab es in der Fukui schon in der vorgeschichtlichen Zeit Siedlungen. Der Sitz der Präfekturverwaltung, die gleichnamige Stadt Fukui, wurde allerdings erst im 16. Jahrhundert gegründet. Vor der Meiji-Restauration bestand die Provinz aus den beiden Provinzen Echizen und Wakasa. Die beiden Provinzen waren zum größten Teil im Besitz großer Tempel.

Der berühmteste Tempel und die wahrscheinlich wichtigste Sehenswürdigkeit der Provinz ist der Tempel Eihei-ji, der Haupttempel der Sōtō-shū, einer der drei wichtigsten japanischen Schulen des Zen-Buddhismus.

Politik und Verwaltung[Bearbeiten]

Issei Nishikawa ist seit 2003 Gouverneur von Fukui, ein ehemaliger Beamter der Zentralregierung und unter Vorgänger Yukio Kurita Vizegouverneur. Zuletzt wurde er bei den Regionalwahlen im April 2011 im Amt bestätigt, bei denen auch das Präfekturparlament neu gewählt wurde. Dort verteidigte die Liberaldemokratische Partei (LDP) mit 25 der insgesamt 37 Sitze eine klare Mehrheit.

Für das Shūgiin, das Unterhaus des nationalen Parlaments, ist Fukui in drei Wahlkreise eingeteilt, ins Sangiin wählt die Präfektur einen Abgeordneten pro Teilwahl. Nach den Wahlen 2010, 2012 und 2013 besteht die Delegation Fukuis ins nationale Parlament aus:

  • im Shūgiin
    • für den Wahlkreis 1, der den Großteil der Stadt Fukui und den Kreis Yoshida umfasst, Tomomi Inada (LDP, 3. Amtszeit), seit 2012 Deregulierungsministerin im Kabinett,
    • für den Wahlkreis 2, der den übrigen Nordostteil der Präfektur ausfüllt, Taku Yamamoto (LDP, 6. Amtszeit),
    • für den Wahlkreis 3, zu dem die gesamte Küste südwestlich der Hauptstadt gehört, Tsuyoshi Takagi (LDP, 5. Amtszeit),
  • im Sangiin
    • bis 2016 Masaaki Yamazaki (LDP, 4. Amtszeit), seit 2013 Präsident des Sangiin, sowie
    • bis 2019 Hirofumi Takinami (LDP, 1. Amtszeit), der bei der Wahl 2013 nach drei Amtszeiten Ryūji Matsumura ablöste.

Mit einem „Finanzkraftindex“ (zaiseiryoku shisū) um 0,4 gehört Fukui zu den finanzschwächeren Präfekturen des Landes.

Fraktionen im Präfekturparlament
(Stand: 1. Mai 2013)[1]
      
Von 34 Sitzen entfallen auf:
  • LDP: 24
  • DPJ: 6
  • Kōmeitō: 1
  • Kibō Fukui („Hoffnung Fukui“): 1
  • KPJ: 1
  • Fraktionslos: 1

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Kreisfreie Städte (, shi)[Bearbeiten]

  • tokureishi („Sonderstadt“)
    • Fukui, Sitz der Präfekturverwaltung

Landkreise (, gun)[Bearbeiten]

Liste der Landkreise der Präfektur Fukui, sowie deren Städte (, chō).

Größte Orte[Bearbeiten]

Gemeinde Einwohner
1. Oktober 2000
Einwohner
1. Oktober 2005
Fukui 252.274 252.224
Echizen 87.699 87.742
Tsuruga 68.145 68.401
Sabae 64.898 66.830
Ōno 39.632 37.175
Maruoka 31.731 32.456
Obama 33.295 32.185
Awara 32.178 31.080
Katsuyama 28.143 26.961

Wirtschaft[Bearbeiten]

An der Küste der Präfektur Fukui stehen sechs Kernkraftwerke. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Stromversorgung Japans und sind lokal oft die größten Steuerzahler und Arbeitgeber.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Präfekturparlament Fukui: Abgeordnete nach Fraktion

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Präfektur Fukui – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

35.983055555556136.18305555556Koordinaten: 36° N, 136° O