Kisseljowsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Kisseljowsk
Киселёвск
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Sibirien
Oblast Kemerowo
Stadtkreis Kisseljowsk
Bürgermeister Sergei Lawrentjew
Gegründet 1917
Stadt seit 1936
Fläche 160 km²
Bevölkerung 98.365 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 615 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 320 m
Zeitzone UTC+7
Telefonvorwahl (+7) 38464
Postleitzahl 652700–652729
Kfz-Kennzeichen 42, 142
OKATO 32 416
Website www.shahter.ru
Geographische Lage
Koordinaten 53° 59′ N, 86° 42′ O53.98333333333386.7320Koordinaten: 53° 59′ 0″ N, 86° 42′ 0″ O
Kisseljowsk (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Kisseljowsk (Oblast Kemerowo)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Kemerowo
Liste der Städte in Russland

Kisseljowsk (russisch Киселёвск) ist eine russische Stadt in Sibirien und mit 98.365 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] die sechstgrößte Stadt der Oblast Kemerowo. Zum städtischen Verwaltungsgebiet kommt eine ländliche Bevölkerung von 4.654 hinzu, so dass die Gesamteinwohnerzahl bei 103.019 liegt. Von der Gebietshauptstadt Kemerowo ist sie auf dem Straßenweg 193 Kilometer entfernt.

Geografie und administrative Gliederung[Bearbeiten]

Die Stadt liegt nördlich von Prokopjewsk zwischen den Ausläufern des Salairrückens und dem Oberlauf des Flusses Aba. Von Nowokusnezk ist Kisseljowsk 83 Kilometer entfernt an der Eisenbahnlinie Artyschta–Abakan gelegen bzw. auf der Straße nach Leninsk-Kusnezki erreichbar.

Das Verwaltungsgebiet der Stadt Kisseljowsk umfasst sieben Ortschaften. Über das Zentrum der Stadt hinaus gehören dazu die Siedlungen Alexandrowka, Berjosowka, Werch-Chumysch, Karagailinski, Oktjabrinka und Uskat. Die Wohnhäuser des heutigen Stadtzentrums wurden vor allem in den 1950er und 1960er Jahren errichtet. Hinsichtlich der separaten Territorien wird unterschieden zwischen dem Stadtzentrum, Afonino, Krasny Kamen, Seljonaja Kasanka (Schacht 12), Tscherkassow Kamen, Karagaila sowie Uskat (Werk Snamja).

Geschichte[Bearbeiten]

Seine Entstehung verdankt Kisseljowsk im Wesentlichen dem Steinkohlenbergbau. Die ersten Steinkohle-Lagerstätten wurden im Dorf Afonino, welches heute ein Stadtteil von Kisseljowsk ist, Mitte des 19. Jahrhunderts entdeckt. Vor der Oktoberrevolution 1917 hatte jedoch die dortige Kohleförderung nur unbedeutende Ausmaße. Dies änderte sich mit der 1921 erfolgten Eisenbahnanbindung des Ortes. 1932 wurden in Afonino erstmals zwei Bergwerke angelegt; im selben Jahr bekamen Afonino und das Nachbardorf Tscherkassowo zusammen den Status einer Arbeitersiedlung namens Kisseljowski. Am 20. Januar 1936 erhielt schließlich die Siedlung Stadtrechte und hieß von nun an Kisseljowsk.

Das Stadion von Kisseljowsk

Nach wie vor dominiert in Kisseljowsk der Kohlebergbau als führender Wirtschaftszweig. Nach der Stilllegung von fünf Bergwerken kurz nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion gibt es heute in Kisseljowsk insgesamt fünf Bergwerke sowie zwei Verarbeitungsbetriebe für Steinkohle. Für die Zukunft ist die Erschließung einer neuen Steinkohlelagerstätte geplant. Darüber hinaus gibt es in der Stadt zwei Maschinenbaubetriebe, eine Sprengstofffabrik, eine Ziegelei, eine Möbelfabrik sowie mehrere Nahrungsmittelherstellungsbetriebe. Zu den Bildungseinrichtungen der Stadt zählen ein Bergbau-Berufskolleg, eine pädagogische Hochschule, mehrere Berufs- und Mittelschulen und vier Musikschulen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 43.852
1959 130.697
1970 126.616
1979 121.881
1989 128.083
2002 106.341
2010 98.365

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kisseljowsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien