Konstantinos Mitsotakis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Konstantinos Mitsotakis

Konstantinos Mitsotakis (griechisch Κωνσταντίνος Μητσοτάκης; * 18. Oktober 1918 in Chania, Kreta) ist ein griechischer Politiker. Er war von April 1990 bis Oktober 1993 griechischer Ministerpräsident.

Leben[Bearbeiten]

Aus einer politisch sehr aktiven Familie stammend, (Eleftherios Venizelos war sein Onkel, sein Vater und beide Großväter waren Abgeordnete), nahm er am kretischen Widerstandskampf gegen die deutsche Besatzung der Insel Kreta teil.

Er studierte an der Universität Athen Recht und Wirtschaft und wurde erstmals bereits 1946 und dann bis 1981 weitere zehn Mal als Abgeordneter des Wahlkreises Chania ins Parlament gewählt.[1] Von seiner familiären Herkunft her liberal, gehörte er in der sechziger Jahren zunächst der Zentrumsunion von Georgios Papandreou an, bis er 1965 als Anführer einer Gruppe von "Abtrünnigen" (griechisch αποστάτες) den Sturz der Regierung Papandreou einleitete, der er selbst als Wirtschaftsminister angehört hatte.

Von der Militärjunta wurde er nach deren Staatsstreich am 21. April 1967 verhaftet, konnte aber fliehen und lebte bis 1974 im Exil. Nachdem er 1974 zunächst als Unabhängiger erfolglos kandidiert hatte, gelang ihm 1977 der Wiedereinzug ins Parlament als Abgeordneter der kleinen Partei 'Neue Liberale'. Im Jahre 1978 schloss er sich der von Konstantinos Karamanlis gegründeten Nea Dimokratia an. 1978 bis 1980 war er Minister für Wirtschaftliche Koordination und 1980/81 Außenminister.

1984 wurde er zum Vorsitzenden der Nea Dimokratia gewählt. Neben seinem sozialistischen Erzrivalen Andreas Papandreou, dem Sohn von Georgios Papandreou, dominierte er in den achtziger und neunziger Jahren die griechische Politik. Als Parteiführer der konservativen Nea Dimokratia konnte er in seiner kretischen Heimat keiner Mehrheit mehr gewiss sein; er kandidierte deshalb ab 1985 in Thessaloniki und Athen.

Nachdem seine Partei als Sieger aus den Parlamentswahlen hervorgegangen war, wurde er 1990 (mit einer Mehrheit von einer Stimme) zum Ministerpräsidenten gewählt. Seine Regierung beschnitt die öffentlichen Ausgaben, privatisierte staatliche Unternehmen und leitete eine Reform des Öffentlichen Dienstes ein. Er besuchte als erster griechischer Regierungschef seit 26 Jahren die USA und verbesserte die unter Papandreou schlechten Beziehungen zu den USA.

Bei den Parlamentswahlen 1993 verlor die Nea Dimokratia die parlamentarische Mehrheit wieder an Papandreous PASOK. Mitsotakis trat als Vorsitzender der Nea Dimokratia zurück, blieb jedoch deren Ehrenvorsitzender. 2004 zog er sich aus der aktiven Politik zurück.

Seine Tochter, Dora Bakogianni, war von 2006 bis 2009 Außenministerin, sein Sohn Kyriakos Mitsotakis Parlamentsabgeordneter.

In Griechenland gilt Mitsotakis als notorischer “Pechvogel”; in Witzen und satirischen Anekdoten wird seine Anwesenheit mit verschiedenartigsten Unglücksfällen in Verbindung gebracht.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biographie Mitsotakis (griechisch) [1]


Vorgänger:
Ioannis Giannopoulos
Wirtschaftsminister
1. Februar 195127. Oktober 1951
Nachfolger:
Georgios Grigoriou
Vorgänger:
Nikolaos Gazis
Wirtschaftsminister
8. November 196331. Dezember 1963
Nachfolger:
Petros Striotis
Vorgänger:
Petros Striotis
Wirtschaftsminister
19. Februar 196415. Juli 1965
Nachfolger:
Stelios Alamanis
Vorgänger:
Georgios Mavros
Koordinationsminister
16. Juli 196520. August 1965
Nachfolger:
Dimitrios Papaspyrou
Vorgänger:
Dimitrios Papaspyrou
Koordinationsminister
17. September 196522. Dezember 1966
Nachfolger:
Ioannis Paraskevopoulos
Vorgänger:
Panagiotis Papaligouras
Koordinationsminister
10. Mai 197810. Mai 1980
Nachfolger:
Ioannis Boutos
Vorgänger:
Georgios Rallis
Außenminister
10. Mai 198021. Oktober 1981
Nachfolger:
Ioannis Charalambopoulos
Vorgänger:
Xenophon Zolotas
Ministerpräsident von Griechenland
11. April 199013. Oktober 1993
Nachfolger:
Andreas Papandreou