Laconi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die italienische Gemeinde auf Sardinien. Zum französischen Motorradrennfahrer siehe Régis Laconi.
Laconi
Wappen
Laconi (Italien)
Laconi
Staat: Italien
Region: Sardinien
Provinz: Oristano (OR)
Lokale Bezeichnung: Làcuni
Koordinaten: 39° 51′ N, 9° 3′ O39.859.05555Koordinaten: 39° 51′ 0″ N, 9° 3′ 0″ O
Höhe: 555 m s.l.m.
Fläche: 124,87 km²
Einwohner: 1.975 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 16 Einw./km²
Postleitzahl: 08034
Vorwahl: 0782
ISTAT-Nummer: 095082
Volksbezeichnung: laconesi
Schutzpatron: Sant'Ambrogio (7. Dezember).
Website: Laconi

Laconi ist eine Gemeinde auf der italienischen Insel Sardinien mit 1975 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012). Das Dorf nennt sich „Dorf der Menhire“ und liegt im Waldland des Sarcidano in der Provinz Oristano, 555 m über dem Meer, am Treffpunkt der Straßen SS128 und SS442. Es ist Sitz der ursprünglich katalanischen Adelsfamilie Aymerich, deren Castello (als Ruine), Park und Palazzo neben dem Museum zu den Sehenswürdigkeiten des Ortes gehören.

Kirche von Laconi
Einer der Statuenmenhire von Laconi

Dem Heiligen Ignatius von Laconi, geb. 17. Dezember 1701 in Laconi, ist die örtliche Kirche geweiht. Er war bis zu seinem Tod als bescheidener Bettelmönch tätig und starb, fast erblindet, verehrt von der Bevölkerung, die ihm ein Denkmal setzte.

Im Museo delle Statue Menhire sind 40 kupferzeitliche zum Teil vom Gigantengrab Aiòdda, zum Teil aus Nurallao und der Umgebung stammende Statuenmenhire der Ozieri-Kultur aus Trachyt ausgestellt.

In Ortsnähe befindet sich die Nuraghe Genna Corte, die Menhire und das große Galeriegrab von Corte Noa aus der Übergangszeit zu den Kulturen von Abealzu-Filigosa. Laconi besitzt einen Bahnhof an der schmalspurigen Bahnstrecke Isili–Sorgono, der in den Sommermonaten vom Trenino Verde bedient wird.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.