Laguardia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt Laguardia. Für andere Bedeutungen siehe LaGuardia.
Gemeinde Laguardia
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Laguardia
Laguardia (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Baskenland
Provinz: Álava
Comarca: Cuadrilla de Laguardia-Rioja Alavesa
Koordinaten 42° 33′ N, 2° 35′ W42.55-2.5833333333333635Koordinaten: 42° 33′ N, 2° 35′ W
Höhe: 635 msnm
Fläche: 81,08 km²
Einwohner: 1.528 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 18,85 Einw./km²
Postleitzahl: 01300 / 01308 / 01309 / 01321
Gemeindenummer (INE): 01031 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: María Jesús Amilibia Argote Partido Popular (Spanien)
Website: www.laguardia-alava.com

Laguardia (baskisch Guardia) ist eine Stadt in der baskischen Provinz Álava in Spanien.

Guardia 2007 9 27.JPG

Sie hat eine Fläche von 81 km² und 1528 Einwohner (Stand 1. Januar 2013). Laguardia liegt im äußersten Süden der Autonomen Region Baskenland in der Weinbauregion Rioja Alavesa, dem baskischen Teil des Anbaugebiets Rioja.

Stadtbild[Bearbeiten]

Der auf einem Hügel errichtete mittelalterliche Ortskern ist umgeben von einer Stadtmauer, die um 1200 unter König Sancho dem Starken errichtet wurde. Fünf Stadttore sind heute noch erhalten. In der Stadt gibt es zahlreiche Weinkellereien (Bodegas).

Geschichte[Bearbeiten]

Vor- und Frühgeschichte[Bearbeiten]

Eine Reihe von archäologischen Funden belegt, dass die Gegend um Laguardia bereits seit vorgeschichtlicher Zeit besiedelt ist. Dazu gehören die Cueva de los Husos („Höhle der Husos“) in der Nachbargemeinde Elvillar, die in die ausgehende Jungsteinzeit datierte zwei Kilometer südöstlich des Stadtkerns gelegene Gemeinschaftsgrabstätte San Juan Ante Portam Latinam sowie die Siedlung La Hoya aus dem 15. Jahrhundert v. Chr. Auch einige der am besten erhaltenen Alava-Dolmen befinden sich bei Laguardia. Spuren römischer Besiedlung wurden in der Ausgrabungsstätte Las Pilas del Camino de Logroño („Die Säulen am Weg nach Logroño“) gefunden.

Mittelalter[Bearbeiten]

Zu Beginn des 10. Jahrhunderts errichtete König Sancho I. von Navarra auf dem Hügel, auf dem sich die Stadt befindet, eine Burg. Die nahe der Südgrenze seines Reiches gelegene Festung diente der Landesverteidigung und wurde vom 13. bis zum 15. Jahrhundert einer der Hauptsitze des Königreiches Navarra.

Im Jahr 1164 verlieh König Sancho VI. Laguardia die Stadtrechte. In der Folge stieg die Bevölkerungszahl stark an und die Stadt wurde zu einem wirtschaftlichen Zentrum der Region. Sein Sohn Sancho VII., der 1197 König wurde, veranlasste die Errichtung der Stadtmauer, deren Reste heute noch vorhanden sind.

In der Folgezeit war Laguardia zwischen Navarra und Kastilien umstritten. 1461 fiel die Stadt endgültig an Kastilien und wurde 25 Jahre später Teil der Provinz Álava.

Neuzeit[Bearbeiten]

Im 16. Jahrhundert verlor die Stadt ihre Funktion als Grenzfestung. In dieser Zeit entstanden zahlreiche Bodegas und palastartige Häuser. Der wirtschaftliche Aufschwung wurde gestoppt, als Ende des 16. Jahrhunderts eine Pestepidemie auftrat, die die Bevölkerung stark dezimierte.

Während der Befreiungskriege zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde Laguardia wieder zur Festung. Zunächst wurde die Stadt von den Franzosen besetzt und geplündert. Nachdem sie 1809 unter die Herrschaft des spanischen Marqués de Barriolucio gelang, ordnete dieser die Zerstörung der Stadtmauer an, um den Franzosen einen Rückzugsort zu nehmen, falls diese die Stadt wieder erobern würden.

Weitere Zerstörungen erlitt Laguardia in den Karlistenkriegen. Im dritten Karlistenkrieg wurden einige Wohnhäuser zerstört und die Burg Laguardia gegen den Widerstand der Bevölkerung abgerissen, nachdem ein General der Karlisten 1874 beschlossen hatte, die Ortschaft in ein „normales“ Dorf ohne Verteidigungsanlagen zu verwandeln.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • Félix María Samaniego (1745–1801), Schriftsteller. Sein Geburtshaus aus dem 17. Jahrhundert ist heute ein Weinmuseum.
  • José Cardiel (1704–1782), Missionar, Erforscher von Patagonien.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).