Le Muy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Le Muy
Wappen von Le Muy
Le Muy (Frankreich)
Le Muy
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Var
Arrondissement Draguignan
Kanton Le Muy
Koordinaten 43° 28′ N, 6° 34′ O43.47256.566388888888930Koordinaten: 43° 28′ N, 6° 34′ O
Höhe 7–561 m
Fläche 66,58 km²
Einwohner 9.189 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 138 Einw./km²
Postleitzahl 83490
INSEE-Code
Website http://www.ville-lemuy.fr

Le Muy (provenzalisch Lo Muei oder Lou Muei) ist eine französische Gemeinde mit 9189 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Var in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur.

Geographie[Bearbeiten]

Le Muy liegt zwischen den Gemeinden La Motte, Roquebrune-sur-Argens, Le Plan-de-la-Tour und Vidauban.

Die Flüsse Argens, Nartuby und Endre durchfließen den Ort.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Herkunft des Namens Le Muy ist nicht eindeutig geklärt. Im Jahr 1178 erscheint er als Modius, dem lateinischen Ausdruck für Scheffel in den Quellen. Genauso ist auch von Muyco, was auf provenzalisch feuchter, mooriger Ort bedeutet.

Im 11. Jahrhundert war Le Muy zunächst Lehen von Saint-Victor, später der Grafen der Provence. Im 13. und 14. Jahrhundert lag ein Teil der Herrschaft bei den Familien Balb de Saint-Alban und Pontevès. Im Jahr 1430 ging die Gewalt in die Hände der Rascas, die dort ein Marquisat errichteten.

Im Jahr 1536 leisteten die Bewohner Widerstand gegen die Invasion der Provence durch Kaiser Karl V. und planten einen Mordanschlag. Irrtümlicherweise wurde an seiner Stelle der Dichter Garcilaso de la Vega getötet. Die Aufständischen wurden trotz des Versprechens des Kaisers, sie zu schonen, wenn sie sich stellten, gehängt. In Le Muy gedenken zwei Schilder dem Dichter und dem Heldenmut der Einwohner von Le Muy.

Am 15. August 1944 landeten in Le Muy im Zuge der Operation Dragoon alliierte Fallschirmspringereinheiten zur Befreiung von der deutschen Besatzung.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Das Museum Musée de la libération erinnert an die Befreiung der Provence im August 1944 durch die Operation Dragoon.
  • Der Tour Charles Quint gedenkt der Invasion Karls V.
  • Die provenzalischen Märkte, die Donnerstags und Sonntags abgehalten werden, sind sowohl von Touristen als auch von Bewohnern der Region gut besucht.
  • Die Gorges de Pennafort liegen etwa 5 km nördlich von Le Muy.

Wirtschaft[Bearbeiten]

  • Weingüter, in denen Weine der AOC Côtes de Provence, unter anderem der Chateau du Rouët angebaut werden.
  • Der Golfplatz Saint-Endréol in La Motte en Provence ist ein beliebtes Ziel des Sporttourismus.
  • Im Industriegebiet befindet sich unter anderem das Regionaldepot der Firma Schlecker.

Weblinks[Bearbeiten]