Lewan Tediaschwili

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lewan Kitojewitsch Tediaschwili (* georgisch ლევან თედიაშვილი; 15. März 1948 in Sagaredscho, Kachetien) ist ein ehemaliger sowjetischer Ringer und derzeitiger georgischer Politiker.

Er war Mitglied von Lokomotive Tiflis und erlernte dort das Ringen. Er rang ausschließlich im freien Stil und gehörte zwischen 1970 und 1980 zur absoluten Weltspitze. Höhepunkte seiner Laufbahn waren die Olympiasiege 1972 in München und 1976 in Montreal. Er verlegte auch den deutschen Weltklasseringern Horst Stottmeister aus Leipzig und Peter Neumair aus München einige Male den Weg aufs oberste Treppchen. 1978 gelang es Harald Büttner als einzigem deutschen Ringer Tediaschwili zu schlagen.

Nach der politischen Wende in der Sowjetunion engagierte sich Tediaschwili in seinem Heimatland Georgien. Er wurde Politiker, ist Mitglied des georgischen Parlaments und als Anwalt an der Universität Tiflis tätig. Für seine Verdienste um den Ringersport wurde er im September 2005 in die FILA International Wrestling Hall of Fame aufgenommen.[1]

Internationale Erfolge[Bearbeiten]

(OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft, Mi = Mittelgewicht, HS= halbschwergewicht, S = Schwergewicht)

Literatur[Bearbeiten]

  • Documentation of International Wrestling Championships. FILA, 1976
  • Athletik. 1970-1976
  • Der Ringe. 1977-1978
  • International Wrestling Database. Universität Leipzig

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. TheMat.com vom 13. September 2005, abgerufen am 8. Juli 2010 (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]