Liste der Gaue von Alamannien/Schwaben, dem Elsass und von Hochburgund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg Dieser Artikel oder Abschnitt wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Geschichte eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel im Themengebiet Geschichte auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei werden Artikel gelöscht, die nicht signifikant verbessert werden können. Bitte hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
die in mittelalterlichen Dokumenten überlieferten Landschaftsnamen von Alamannien
Alamannien und Hochburgund im 10. und 11. Jahrhundert

Seit der Eroberung durch die Franken war Schwaben/Alamannien in Gaue eingeteilt, die jeweils einem Grafen unterstellt waren. Viele der damaligen Bezeichnungen haben sich bis heute als Landschaftsnamen gehalten. Die Grafschaftsbezirke zerfielen wiederum in Teilgaue, deren Namen sich ebenfalls teilweise gehalten haben. Bei dem -w- in -gowe handelt es sich um ein Dehnungs-w, aus -uu-.

Unterteilung von Alamannien/Schwaben in Gaue (Gowe/Gawe) – nur oberste Hierarchiestufe:

Andere Quellen nennen weiterhin:

Zwischen Hochburgund und Alemannien/Schwaben lag das Gebiet Argowe (heute Aargau, vom Fluss Aare) dessen Zugehörigkeit umstritten war. Dieser war unterteilt in den Ober-Aargau und den Unter-Aargau.

Gaue im Elsass:

Gaue in Churrätien:

Gaue im Königreich Hochburgund

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • G. Droysen: Allgemeiner Historischer Handatlas. Bielefeld / Leipzig, 1886, 22f.

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Marie-Claire Gérard-Zai / GL: Ogoz im Historischen Lexikon der Schweiz