Dehnungszeichen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Dehnungszeichen (Längenzeichen) ist ein auf ein Vokalgraphem (Vokalbuchstaben) bezogenes zusätzliches Graphem oder graphematisches Merkmal (z. B. ein diakritisches Zeichen), das anzeigt, dass ein Vokal lang gesprochen wird.

In der deutschen Rechtschreibung kommen neben der Vokalverdoppelung die Buchstaben e und h als Dehnungszeichen vor, in einigen Eigennamen auch das i, o und das w.

Dehnungszeichen im Deutschen[Bearbeiten]

Die Längenkennzeichnung im Deutschen[Bearbeiten]

Der systematische bedeutungsverändernde Unterschied zwischen kurzen ungespannten und langen gespannten Vokalen (wie in Wahl/Wall, den/denn, ihn/in, Ole/Olle, pult/Pult, Tönchen/Tönnchen, Fühler/Füller) ist für das Deutsche besonders typisch und existiert in vielen anderen Sprachen nicht.

Die Vokallänge wird im Deutschen grundsätzlich nicht durch den Vokalbuchstaben selbst angezeigt, sondern durch die nachfolgenden Konsonantenbuchstaben. In offenen Silben und in Silben, die mit einem Einzelkonsonantenbuchstaben geschlossen werden, ist der Vokal lang (z. B. du, Duden, duzen); in Silben, die mit einem Mehrgraphen geschlossen werden, ist der Vokal kurz (dumm, Dung, Dunst).[1] Diese Regel hat manche Ausnahmen, die überwältigende Mehrzahl der Wörter folgt ihr jedoch.

Dehnungszeichen sind im Deutschen in den allermeisten Fällen redundant, d. h. sie kennzeichnen fast ausschließlich solche Langvokale, die aufgrund des konsonantischen Kontextes ohnehin lang gesprochen werden.

Dehnungs-h[Bearbeiten]

Hauptartikel: Dehnungs-h

Das Dehnungs-h (umgangssprachlich ungenau auch: „stummes h“) erscheint oft hinter den Langvokalen a, ä, e, o, ö, u und ü; in Ausnahmefällen auch hinter i und y, letzteres nur in Eigennamen. Beispiele:

  • Strähne, Lehm, hohl, Möhre, Stuhl, Sühne
  • ihn, Ihle, Wyhl

Das Dehnungs-h ist zu unterscheiden vom Silbenfugen-h (z. B. im Wort sehen), das als Hiat-Tilger fungiert, aber ebenfalls in dem Sinne stumm ist, dass es nicht wie eingewöhnliches [h] behaucht wird. Die praktische Funktion der Hiat-Tilgung entfällt vollständig, wenn entweder die Reduktionssilbe entfällt, sodass das h am Wortende steht (z. B. in sah), oder wenn das Wort als Kontraktion aus einem Wort mit Silbenfugen-h abgeleitet worden ist (z. B. ahd. vehede → ndh. Fehde; ahd. nâhjan, nâhen → ahd. nat → nhd. Naht).

Das Dehnungs-h erscheint ausschließlich in Verbindung mit den Konsonantenbuchstaben <l>, <m>, <n> und <r>. Etymologisch geht das Dehnungs-h auf das Vorbild von einigen wenigen Wortstämmen zurück, die im Althochdeutschen oder Mittelhochdeutschen noch ein gesprochenes h enthielten, das durch Kontraktion später aber verstummte (z. B. ahd. stahal, mhd. stahel, nhd. Stahl). Rapide Verbreitung fand es in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts; es erreichte jedoch nur einen Teil des Wortschatzes. In der aktuellen 25. Auflage des Rechtschreibduden sind lediglich 128 Wortstämme zu finden, die ein Dehnungs-h aufweisen. In Fremdwörtern erscheint das Dehnungs-h niemals.

In einigen Fällen leistet das Dehnungs-h eine Bedeutungsunterscheidung (Wal/Wahl, malen/mahlen, leeren/lehren).

Aus graphemischer Sicht ist die Längenkennzeichnung durch das stumme h in den meisten Wortstämmen redundant, weil die Vokallänge dort bereits durch den Silbenrand <l, m, n, r> unmissverständlich angezeigt wird. Die einzigen Wörter, in denen es eine Information bietet, die im Silbenrand nicht enthalten ist, sind: ahnden (vs. Anden), fahnden (vs. fanden) und Öhmd (vs. Hemd).

Dehnungs-e nach i[Bearbeiten]

In den dominanten Silben deutscher Erbwörter erscheint hinter dem Buchstaben <i>, wenn dieser für den Langvokal [i:] steht, fast regelmäßig ein Dehnungs-e. Wie das Dehnungs-h, so ist auch das Dehnungs-e insofern redundant, als der konsonantische Kontext die Vokalquantität ohnehin anzeigt.

In Eigennamen bezeichnet der Graph <ie> ganz vereinzelt nicht einen Langvokal, sondern einen Diphthong, etwa im Namen der brandenburgischen Stadt Ziesar [tsiˈeːzaʁ].

Herkunft[Bearbeiten]

Historisch geht das Dehnungs-e auf den Diphthong zurück, der in der Schreibweise <ie> noch angedeutet wird. Gut ein Drittel der Wortstämme, die heute mit <ie> geschrieben werden, hatte bereits im Mittelhochdeutschen einen Diphthong <ie>:

  • ahd. tiuf → mhd. tief [ˈtiɛf] → nhd. tief [tiːf]
  • ahd. chrēg → mhd. kriec [ˈkʀiɛk] → nhd. Krieg [kʀiːk]
  • ahd. liubī → mhd. liebe [ˈliɛbə] → nhd. Liebe [ˈliːbə]

In seltenen Fällen liegt dem <ie> auch ein Diphthong <üe> zugrunde (mhd. müeder → nhd. Mieder).

Am Übergang zum Frühneuhochdeutschen wurde [iɛ] zu [iː] monophthongiert.

In manchen Mundarten ist der ursprüngliche Diphthong bis heute erhalten geblieben, z. B. in Bairisch oder Schwäbisch liab. Da am Übergang zum Frühneuhochdeutschen auch die bis dahin noch kurzen Vokale in offenen Silben zu Langvokalen wurden, entstanden viele weitere Silben mit [iː], die nun – nach dem Vorbild der monophthongierten Silben – ebenfalls mit <ie> geschrieben wurden, ohne dass dort etymologisch jemals ein e vorhanden gewesen wäre:

  • ahd. smid → mhd. smit → nhd. Schmied
  • ahd. gibil → mhd. gibel → nhd. Giebel
  • ahd. wisa → mhd. wise → nhd. Wiese

In dem Suffix –ieren wird <ie> seit der Zeit der zweiten Auflage von Adelungs Grammatisch-kritischem Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart (1793–1801) geschrieben. Goethe hatte im Urfaust (1772–1775) noch -iren geschrieben.

Adelung förderte auch die Tilgung des Dehnungs-e aus Wörtern wie fing, gibt, ging, hing, die im Oberdeutschen mit [i:] gesprochen und darum vielfach mit <ie> geschrieben wurden. Auch Goethe hatte im Urfaust noch „giebts“ geschrieben.

Für eine Übersicht der Etymologie aller Wortstämme mit <ie> siehe: wikt:Verzeichnis:Deutsch/Wörter mit ie

Vorkommen[Bearbeiten]

In deutschen Erbwörtern wird das lange, geschlossene [i:] sehr regelmäßig durch ein Dehnungs-e angezeigt (Beispiele: Liebe, kriechen, schief, Spiel, ziemlich, schmieren, niesen, genießen, bieten, Mieze).

  • Es entfällt in einigen sehr häufigen Wörtern (dir, mir, wir).
  • Es entfällt außerdem in den Erbwörtern Biber, Bisam, Bise, Distel, Tide, Tiger und Wisent.
  • Zu Unterscheidungsschreibungen kommt es bei den Erbwörtern Lid/Lied, wider/wieder.
  • Viele Wörter mit <ie> sind niederdeutscher Herkunft: Biest, diesig, fies, Flieder, Fliese, grienen, kieken, Kiel, Kieme, liefern, niedlich, piekfein, piepen, plieren Priel, quieken, Riefe, Riege, Schniepel, Siel, triezen, Verlies.
  • Die meisten Erbwörter mit <ie> sind trochäisch, also zweisilbig mit der Betonung auf der ersten Silbe, wobei die Reduktionssilbe auch entfallen kann. Eine Ausnahme bildet das dreisilbige Wort Paradies.

Eine Reihe von unregelmäßigen Verben, die im Infinitiv kein [i:] haben, bringen ein als <ie> verschriftlichtes [i:] im Präteritum, vereinzelt auch in Präsensformen hervor. Das gilt besonders für Verben mit <ei> im Infinitiv. Beispiele:

  • schreiben, Präteritum: schrieb
  • blasen, Präteritum: blies; hauen, hieb; rufen, rief
  • gebären, Präsens: gebiert; geschehen, geschieht; lesen, liest

Gelegentlich bringen nicht nur Beugungsformen, sondern auch Ableitungen ein <ie> hervor (geben, ergiebig).

In Lehn- und Fremdwörtern entfällt das Dehnungs-e grundsätzlich.

  • Geschrieben wird es jedoch in den Endungen -ier(en) und -ie.
  • Geschrieben wird es auch in den Lehnwörtern Fries, hieven, Miene, mies, Niete, Piek, Priem, Ries, Spiere.
  • Gelegentlich leistet die Opposition von <i> (bei Lehnwörtern) und <ie> (bei Erbwörtern) eine Unterscheidungsschreibung. Das betrifft die Wortpaare Fiber/Fieber, Mine/Miene, Sigel/Siegel, Stil/Stiel.

Wie alle Langvokale erscheint der Laut [i:] fast nur in offenen Silben. Auf das <ie> folgt darum in der Regel höchstens 1 Konsonantenbuchstabe. Ausnahmen können sich in Beugungs- und Ableitungsformen mancher Wörter (hielt, Dienst, Siedlung, Stieglitz, piepsen) ergeben, in Einzelfällen aber auch in ungebeugten Formen (Biest, quietschen).

Für eine Liste aller Wortstämme mit <ie> siehe: wikt:Verzeichnis:Deutsch/Wörter mit ie

<i/ie> vor <h>[Bearbeiten]

Anders als das Dehnungs-h kann das Dehnungs-e vor sämtlichen Konsonanten und auch ganz ohne nachfolgenden Konsonanten erscheinen. Häufig steht es vor Silbenfugen-h (ziehen). Wenn keine weitere Silbe folgt (lieh, sieht, Vieh), wird dieses Silbenfugen-h dann oft als Dehnungs-h missinterpretiert. Ein Dehnungsgraph <eh> existiert jedoch nicht.

Das Dehnungs-e entfällt in nackten Silben, d. h. wenn das [i:] am Silbenanfang steht (Igel, Ida, Isegrimm). In den seltenen Fällen, in denen in einer nackten Silbe mit [i:] überdies die Bedingungen für die Setzung eines Dehnungs-h erfüllt sind – d. h. wenn die Silbe mit l, m, n, r auslautet – wird <ih> geschrieben (ihr, ihm, ihn usw.; Ihle).

Dehnungs-e nach anderen Vokalen[Bearbeiten]

Hinter anderen Vokalen blieb das Dehnungs-e in der deutschen Rechtschreibung als Längenzeichen nur in Eigennamen erhalten. Die Verwendung tritt gehäuft am Niederrhein über Westfalen bis in die norddeutschen Regionen auf.

Am Niederrhein und in Westfalen ist das Dehnungs-e verbreitet, wo es in Ortsnamen wie Soest, Gelsenkirchen-Buer, Flaesheim, Hoetmar, Oer-Erkenschwick, Coesfeld, Raesfeld, Raestrup, Saerbeck oder Laer vorkommt. Am Niederrhein gibt es zum Beispiel die Ortsnamen Straelen, Kevelaer, Schaephuysen und Duisburg-Baerl. Auch in Ostbelgien wird das Dehnungs-e verwendet, so zum Beispiel in den Ortsnamen Raeren oder Welkenraedt.

Beispiele aus Norddeutschland sind Itzehoe und Bad Oldesloe oder die Gemarkungen Vaensen, Buensen und Suerhop der Stadt Buchholz in der Nordheide. Das zu Bernkastel-Kues gehörende Kues hat ebenfalls ein Dehnungs-e. Auch viele (norddeutsche) Familiennamen enthalten ein Dehnungs-e, das man nicht als Umlaut mitsprechen, sondern nur als Dehnungszeichen lesen muss. Beispiele:

Ausnahmen:

In süddeutschen Namen kann Dehnungs-e Anzeige eines Diphthongs sein, der dann auch gesprochen wird. Der Familienname Hueber lautet daher richtig ['hʊəbər]. Im schwäbischen Ortsnamen Buchloe wird das e vom o getrennt als eine dritte Silbe ausgesprochen: [ˌbuːx.ˈloː.ə]. Im norddeutschen Ortsnamen Laboe, im rheinischen Moers oder im niedersächsischen Uelzen zeigt das e einen ganz normalen Umlaut an [la'bø:],[ˈʏltsən]. Des Weiteren ist eine Überschneidung mit der niederländischen Schreibweise oe für [u] wie in Hoek van Holland zu beachten.

Verdoppelung des Vokalbuchstabens[Bearbeiten]

In einer Reihe von Wörtern der deutschen Orthographie wird die Doppelung eines Vokals zur Anzeige der Länge eingesetzt. Diese Verdoppelung ist in der deutschen Sprache jedoch nicht produktiv und man setzt bei phonetischen Umschreibungen das Dehnungs-h ein.

Beispiele:

  • Maar, Saat, Staat, Saal.
  • Tee, See, Heer, leeren, scheel.
  • Moor, Boot, Moos.

Die Vokaldoppelungen -ii- und -uu- werden in der deutschen Sprache immer getrennt gesprochen. Sie treten meist als Vokalzusammenstoß von Wortstamm und abgeleiteten Endungen auf, z. B. eineiig, variieren, assoziieren, Bebauung, Genugtuung, zuungunsten.

Doppelumlaute gibt es nicht, beim Umlaut wird der Vokal regelmäßig vereinfacht: säen (deshalb ohne Silbenfugen-h), Sälchen, Bötchen.

Dehnungs-i[Bearbeiten]

Das Dehnungs-i hat sich in der deutschen Rechtschreibung nur in Eigennamen erhalten. Die Verwendung tritt gehäuft im Rheinland und am Niederrhein auf.

Das Dehnungs-i wird nicht ausgesprochen, sondern zeigt nur an, dass der vorangehende Vokal lang zu sprechen ist. Beispiele im Rheinland sind Ortsnamen wie Moitzfeld, Troisdorf, Roisdorf, Boisheim, Froitzheim und Buisdorf. Typische Familiennamen mit Dehnungs-i sind Voigt oder Fußbroich. Vor allem die Endung -broich (ursprünglich Sumpfland) ist in vielen Städtenamen und Stadtteilnamen am Niederrhein zu finden. Beispiele sind Grevenbroich, Hardterbroich, Kleinenbroich, Korschenbroich, Ratherbroich, Rollesbroich und Neu-Bottenbroich (Stadt Kerpen).

Auch im Ortsnamen Duisburg hatte das i ursprünglich diese Funktion. In den letzten Jahrhunderten (der genaue Zeitraum ist unbekannt) hat sich hierbei ein Wandel vollzogen, so dass das vorangehende u nicht mehr als [] (langes u), sondern als [] (langes ü) ausgesprochen wird. Duisburg wird heutzutage allgemein als [ˈdyːsbʊʁk] ausgesprochen. Dies gilt ähnlich auch für den Bonner Ortsteil Duisdorf [ˈdʏːsdɔʁf] oder den Kerpener Stadtteil Buir [byːɐ̯], während der Duisburger Stadtteil Duissern [ˈdʏsɐn] (wegen des Doppelkonsonanten) mit kurzem ü [ʏ] ausgesprochen wird.

Dehnungs-u[Bearbeiten]

Wohl einzigartig im deutschen Sprachraum ist die Verwendung eines u im Ortsnamen Pouch, um die lange Aussprache des vorausgehenden o anzuzeigen.

Dehnungs-w im Digraph -ow-[Bearbeiten]

Vor allem in Ostdeutschland (Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin, Ostteil Sachsen-Anhalts und Wendland) kommen viele Ortsnamen mit der Endung -ow vor. Das w wird in solchen Fällen stumm gesprochen, um das vorangehende o zum Phonem /o:/ zu verlängern. Im Sorbischen, der slawischen Sprache, die heute noch in manchen Gegenden dort gesprochen wird, wird [w] in der Lautsprache als unsilbisches u gesprochen. Im Mittelalter gab es auch im Deutschen das w als u (Gaue von Alamannien, Schwaben, dem Elsass und von Hochburgund).

Beispiele: Finow, Güstrow, Hagenow, Jerichow, Lüchow, Pankow, Teltow, Treptow

Man findet das Dehnungs-w aber auch in Familiennamen, zum Beispiel bei Hans Modrow.

Gegenbeispiel Dehnungs-c im Digraph -ck-[Bearbeiten]

Bei norddeutschen Orts- und Familiennamen findet sich teilweise ein ck auch nach langen Vokalen. Diese Schreibungen zeigen entgegen der heutigen Schreibkonvention der deutschen Rechtschreibung keine Kürzung an. Beim Ortsnamen Lübeck, dessen /e/ ursprünglich lang ausgesprochen worden ist, wird heute häufig bereits ein kurzes artikuliert, auch Mecklenburg (ˈmeː-) wird bereits von vielen mit kurzem Vokal ausgesprochen.

Entgegen landläufiger Meinung kann das <c> jedoch nicht als Längenzeichen angesehen werden, da es keine eindeutige Markierung darstellt, die im Gegensatz zu einer unmarkierten Schreibung steht, der üblicherweise die kurze Aussprache entspräche.[2] Diese Schreibungen sind Überreste älterer Schreibweisen, wie sie noch im 16. Jahrhundert anzutreffen waren, z. B. bei merckenn, lauffenn oder vnndt, die auch als Letternhäufelung bezeichnet werden.[3] Aus heutiger Sicht handelt es sich also um einen nicht regelgerechten Gebrauch doppelt dargestellter Konsonanten (in Familien- und geografischen Namen ist dieser nicht nur bei ck, sondern auch bei ff, ss, tz und seltener auch bei pp, tt, dt u. a. verbreitet, vgl. Hauff, Heuss, Holtzbrinck, Schwartzkopff, Lietzensee; Kneipp, Württemberg, Domagk, Bodelschwingh, Creutzfeldt). Weitere Beispiele für Ortsnamen:

Um die ursprüngliche Aussprache zu erhalten, wurde mancherorts das c aus der Namensschreibung entfernt. Die Stadt Hamburg etwa hat 1949 alle Flurnamen, die -beck enthielten (z. B. Barmbeck, noch erhalten im Lord von Barmbeck), in -bek umbenannt. Die Schreibweise des heutigen Bezirks Wandsbek war bereits 1877 geändert worden.

Auch in zahlreichen norddeutschen Familiennamen findet sich ck nach langem Vokal, am bekanntesten ist vielleicht Buddenbrock, andere Beispiele sind Dickmann, Brockmann, Beckefeld, Brackmann, von der Decken oder Bröckerhoff. Auch hier vollzieht sich der Übergang zur kurzen Aussprache des dem c vorstehenden Vokals.

Die niederdeutsche Schreibung auf ck erstreckt sich bis in den brandenburgischen Raum, wo es mehrere Orte mit der Schreibung Buckow gibt (zusammen mit der sorbischen Endung -ow) oder in Schreibungen wie Schmöckwitz zu finden ist (mit der wendischen Endung -witz). Zahlreiche Schreibungen auf ck werden jedoch zunehmend mit kurzem Vokal gesprochen.

Kritik und Initiativen zur Abschaffung der Dehnungszeichen[Bearbeiten]

Da die Dehnungszeichen redundant sind (die Vokallänge wird regelmäßig durch die Schreibung des Silbenendrandes angezeigt) und überdies nicht systematisch gesetzt werden, infolgedessen also auswendiggelernt werden müssen, bilden sie eine der Hauptschwierigkeiten der deutschen Orthografie. Von Seiten der Schulen ist daher mehrfach ihre Abschaffung gefordert worden:

Rudolf von Raumer forderte 1855 in einem Aufsatz Ueber deutsche Rechtschreibung eine konsequent phonetische Rechtschreibung. Das Dehnungs-h wollte er durch Doppelschreibung des Vokalbuchstaben ersetzen.[4][5]

Am 27. Januar und erneut am 30. Oktober 1920 trat in der Weimarer Republik eine Sachverständigenkommission mit Vertretern des Reichsinnenministeriums, der Unterrichtsministerien einiger deutscher Länder, Österreichs und der Schweiz zusammen, die eine Reform der deutschen Orthografie vorbereiten sollten. Der Ausschuss legte seine endgültigen Vorschläge am 8. April 1921 vor. Einer davon war die kategorische Abschaffung der Dehnungszeichen. Das Dehnungs-e sollte nur im Wortauslaut erhalten bleiben. Die Vorschläge scheiterten am Widerstand der Reformgegner, besonders der Buchhändler.[6]

Ende August 1931 verabschiedete der Bildungsverband der deutschen Buchdrucker das Erfurter Rechtschreibungsprogramm, in dem u.a. die Abschaffung der Dehnungszeichen außer bei Homophonen gefordert wurde.[4]

Im Oktober 1941 reichte der Reichsministers für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung, Bernhard Rust, beim Reichsinnenministerium Vorschläge für eine Vereinfachung der deutschen Rechtschreibung ein, darunter Wegfall der Dehnungszeichen. Das Innenministerium wies die Initiative als „nicht kriegswichtig“ zurück.[4]

Im Frühjahr 1946 publizierte der 1924 in Zürich gegründete Bund für vereinfachte rechtschreibung (BVR) einen Reformplan Die erneuerung der deutschen rechtschreibung, in dem ebenfalls die Tilgung der Dehnungszeichen gefordert wurde.[7]

Der letzte große Versuch, die Dehnungszeichen abzuschaffen, erfolgte in den Stuttgarter Empfehlungen (eigentlich: Empfehlungen zur Erneuerung der deutschen Rechtschreibung) von 1954. Initiator war eine Arbeitsgemeinschaft für Sprachpflege, der – neben anderen Vertretern von BRD, DDR, Österreich und der Schweiz – Mitglieder der Duden-Redaktion und die Linguisten Otto Basler, Theodor Frings, Werner P. Heyd, Walther Mitzka, Hugo Moser, Wolfgang Steinitz, Franz Thierfelder, Leo Weisgerber, Hans Glinz und Rudolf Hotzenköcherle angehörten. Neben verschiedenen anderen Vereinfachungen sahen die Stuttgarter Empfehlungen vor, dass der Graph <ie> generell und Dehnungs-h nach a, ä, o, ö, u und ü entfallen, verdoppelte Vokalbuchstaben und Dehnungs-h nach e aber beibehalten werden sollte. Die Reformvorschläge wurden in der Presse stark abgelehnt, zumal auch Thomas Mann, Hermann Hesse und Friedrich Dürrenmatt sich dagegen ausgesprochen hatten; irrtümlich hatten diese drei sich jedoch gar nicht auf die Stuttgarter Empfehlungen, sondern auf Reformvorschläge bezogen, die ein Jahr zuvor auf einer Salzburger Tagung erarbeitet worden waren. Die Kultusministerkonferenz, für die die Stuttgarter Empfehlungen erarbeitet worden war, distanzierte sich nach den öffentlichen Protesten von der Arbeitsgemeinschaft und stellte in Abrede, die Vorschläge überhaupt in Auftrag gegeben zu haben.[8]

Längenzeichen in anderen Sprachen[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Leider nichts über die Vokaldoppelung im Estnischen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Verdoppelung des Vokalbuchstaben[Bearbeiten]

Im Niederländischen ist die Vokaldoppelung die regelmäßige Form der Verschriftung langer Vokale - dort werden Vokale in geschlossenen Silben (Silben, die auf Konsonant enden) regelmäßig kurz, in offenen Silben (Silben, die auf Vokal enden) dagegen gedehnt gesprochen. Entsprechend müssen Langvokale im Niederländischen nur dann markiert werden, wenn sie in geschlossener Silbe stehen. Dies geschieht allgemein durch Vokalverdoppelung, nur bei I durch ein angehängtes E. Die konsequente Anwendung dieses Systems im Niederländischen führt dazu, dass aufgrund der abweichenden Aussprache im Singular und Plural die Vokale auch unterschiedlich geschrieben werden: zoon (Sohn) vs. zonen (Söhne). Im Gegenzug muss die kurze Silbe durch nachfolgenden Doppelkonsonant angezeigt werden, wenn in einer Wortform der Konsonant zur Folgesilbe fällt: zon (Sonne) vs. zonnen (Sonnen).

Die finnische und estnische Sprache gehen noch einen Schritt weiter: Hier werden Langvokale (und Langkonsonanten) konsequent mit Doppelbuchstaben geschrieben, da dort lange und kurze Vokale bedeutungsunterscheidend sowohl in betonten als auch in unbetonten Silben auftreten können.[9] Beispiele aus dem Finnischen: tuli (das Feuer oder er/sie/es kam; kurzer betonter Vokal) vs. tuuli (es wehte (Wind); langer betonter Vokal) und tulli (der Zoll; kurzer betonter Vokal, langer Konsonant); talon (des Hauses, Genitiv; kurzer unbetonter Vokal) vs. taloon (in das Haus hinein; Illativ; langer unbetonter Vokal)

In der japanischen Silbenschrift Hiragana wird ein Langvokal durch ein Nachstellen des Auslautvokalzeichens dargestellt, wobei langes E normalerweise als ei (also mit nachgestelltem I-Silbenzeichen) und langes O normalerweise als ou (mit nachgestelltem U-Silbenzeichen) dargestellt werden. Beispiele: まほう (mahou, Magie; wobei das zweite Zeichen ho und das dritte Zeichen u darstellen); おかあさん (okaasan, oft als o-kā-san transkribiert; Anrede für die eigene Mutter. Das zweite Zeichen wird ka, das dritte a gelesen. Zu beachten ist hierbei, dass normalerweise mit Kanji geschrieben wird; siehe dazu auch unten im übernächsten Abschnitt)

Diakritische Zeichen[Bearbeiten]

Neben der Hinzufügung von Dehnungszeichen wird in vielen Verschriftungen eine Markierung der Vokallänge durch Hinzufügung von Diakritika erreicht. So werden Langvokale im normalisierten Mittelhochdeutschen mit Zirkumflex zur Unterscheidung von Kurzvokalen dargestellt und im Lateinischen wird es heutzutage manchmal analog mit einem Makron (Überstrich, Längestrich) statt Zirkumflex gehandhabt. Beispiel: mîn (mittelalterliches Mittelhochdeutsch: min; mein), Rōmānī (die Römer; drei lange Vokale).

Im Ungarischen werden Langvokale konsequent durch Diakritika markiert. Die entsprechenden Langvokale zu A, a, E, e, O, o, Ö, ö, U, u, Ü und ü sind Á, á, É, é, Ó, ó, Ő, ő, Ú, ú, Ű und ű. Nur in Namen kommen auch abweichende Schreibweisen vor, etwa (am Deutschen orientiertes) Dehnungs-h oder Vokalverdoppelung, z. B. im Familiennamen Gaál [ga:l].

Im Tschechischen erhalten lang gesprochene Vokale die čárka (Strich): a – á, e – é, i – í, o – ó, u – ú (Wortanfang), u – ů (sonst), y – ý. Diese sind in der Sprachentwicklung zumeist aus Doppelvokalen, wie sie in ostslawischen Sprachen noch vorkommen, hervorgegangen, vgl. tschechisch překrásná – russisch прекрасная (prekrasnaja). Aus diesem Ursprung als Doppelvokal resultiert die Besonderheit der tschechischen Sprache, dass auch unbetonte Vokale lang gesprochen werden, was nur in wenigen anderen Sprachen anzutreffen ist (z. B. wiederum im Ungarischen).

Selbstständige Dehnungszeichen[Bearbeiten]

Die Japanische Sprache verwendet in der Silbenschrift Katakana zur Kennzeichnung von Langvokalen einen Längsstrich (chōon), um die Länge eines vorangegangenen Vokals anzuzeigen. Beispiel: ラーメン rāmen. Der Längsstrich wird heutzutage auch in der Silbenschrift Hiragana eingesetzt, obwohl er dort eigentlich nicht zulässig ist. Bei Wörtern, die mit Kanji (chinesischen Schriftzeichen) geschrieben werden, müssen Langvokale nicht gekennzeichnet werden, da sich aus dem oder den Schriftzeichen eine eindeutige Aussprache und Bedeutung ergibt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Dehnungs-e – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Dehnungs-h – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Dehnungs-i – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wörterlisten im Wiktionary

Sonstiges

Nachweise[Bearbeiten]

  1. Deutsche Rechtschreibung: Regeln. Webseite des Rats für deutsche Rechtschreibung (PDF-Datei), S. 18ff.
  2. Vgl. Agathe Lasch: Mittelniederdeutsche Grammatik. Halle 1914, S. 176, § 336: „ck steht nach langem, zerdehntem oder kurzem vokal oder nach konsonant.“
  3. Peter von Polenz: Deutsche Sprachgeschichte vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart. Band 1, 2. Auflage. Berlin/ New York 2000, S. 175 f. Speziell für das Mittelniederdeutsche siehe Lasch: Mittelniederdeutsche Grammatik. S. 136, § 236.
  4. a b c [decemsys.de/sonstig/gesch-rs.pdf Geschichte der deutschen Orthographie.] Abgerufen am 24. Oktober 2014.
  5. Rudolf von Raumer: Ueber deutsche Rechtschreibung, in: Zeitschrift für die österreichischen Gymnasien
  6. Christian Hess: Der Weg zur neuen deutschen Rechtschreibung. Abgerufen am 23. Oktober 2014.; [decemsys.de/sonstig/gesch-rs.pdf Geschichte der deutschen Orthographie.] Abgerufen am 24. Oktober 2014.
  7. [decemsys.de/sonstig/gesch-rs.pdf Geschichte der deutschen Orthographie.] Abgerufen am 24. Oktober 2014.; Webseite des Bundes für vereinfachte rechtschreibung
  8. [1954515.html Empfehlungen zur Erneuerung der deutschen Rechtschreibung.] Abgerufen am 31. Oktober 2014.;  Wolfgang Kopke: Rechtschreibreform und Verfassungsrecht. Schulrechtliche, persönlichkeitsrechtliche und kulturverfassungsrechtliche Aspekte einer Reform der deutschen Orthographie. Mohr Siebeck, 1995, S. 68ff. (eingeschränkte Online-Version in der Google-Buchsuche); Hildtraud Strunk (Hrsg.): Dokumente zur neueren Geschichte einer Reform der deutschen Orthographie. Die Stuttgarter und Wiesbadener Empfehlungen, 2 Bände, Verlag Georg Olms, 1998, ISBN 978-3-487-10590-1
  9. Fred Karlsson: Finnische Grammatik. Helmut Buske Verlag, Hamburg 2000, ISBN 3-87548-203-4, §§7 (Kurze und lange Laute) und 10 (Akzent und Intonation)