Liste der Wahlen in Gambia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dies ist eine Liste der Wahlen in Gambia.

Bevor der westafrikanische Staat Gambia in die Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich entlassen wurde, gab es schon in der Kolonie Wahlen zum House of Representatives. Dabei wurde schon 1888 von der Kolonialmacht erlaubt, dass Afrikaner Vertreter ins Parlament wählen dürfen. Ab 1951 durften dann auch Vertreter aus dem Protektorat gewählt werden. 1960 wurden das Protektorat und die Kolonie zusammengeschlossen und allgemeine Wahlen wurden abgehalten, nachdem zuvor eine neue Verfassung in Kraft getreten war.

Die Anzahl der Mitglieder dieses Parlaments erhöhte sich im Laufe der Zeit. Neben den frei gewählten Kandidaten werden weitere Personen vom Präsidenten ausgesucht. Zurzeit sind in der National Assembly 48 Mitglieder gewählt und fünf weitere vom Präsidenten ausgewählt worden, so dass die National Assembly nun 53 Mitglieder hat.

Wahl Art Bemerkung
Britische Kolonie Gambia
1960 Parlament Bei den Wahlen zum House of Representatives erreichte die PPP 9 von 19 frei gewählten Sitzen, zweitstärkste Fraktion wurde mit 4 Sitzen die UP. Weiter: DCA 1; IND 5.
1962, Mai Parlament Bei den Wahlen zum House of Representatives erreichte die PPP 18 von 32 frei gewählten Sitzen, zweitstärkste Fraktion wurde mit 13 Sitzen die UP. Weiter: DCA 1; IND 0.
Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich
1965, 24. November Volksentscheid Es wurde über eine neue Verfassung abgestimmt. Mit 65,9 % scheiterte die Abstimmung knapp.
1966, 26. Mai Parlament Bei den Wahlen zum House of Representatives erreichte die PPP 23 von 32 frei gewählten Sitzen, zweitstärkste Fraktion wurde mit 4 Sitzen die UP. Weiter: UP/DCA 5; IND 0.
1970, 24. April Volksentscheid Es wurde ein weiteres Mal über eine neue Verfassung abgestimmt. Mit 70,5 % wurde sie angenommen.
Umwandlung in eine Präsidialrepublik
Präsidentschaft Dawda Jawara wurde zum Präsidenten gewählt.
1972, 29. März Parlament Bei den Wahlen zum House of Representatives erreichte die PPP 28 von 32 frei gewählten Sitzen, zweitstärkste Fraktion wurde mit 3 Sitzen die UP. Weiter: IND 1.
Präsidentschaft Dawda Jawara wurde wiedergewählt.
1977, 4. April Parlament Bei den Wahlen zum House of Representatives erreichte die PPP 27 von 34 frei gewählten Sitzen, zweitstärkste Fraktion wurde mit 5 Sitzen die NCP. Weiter: UP 2; NLP 0; IND 0.
1982, 4. Mai Präsidentschaft Dawda Jawara wurde mit 72,4 % wiedergewählt.
1982, 4. Mai Parlament Bei den Wahlen zum House of Representatives erreichte die PPP 27 von 35 frei gewählten Sitzen, zweitstärkste Fraktion wurde mit 3 Sitzen die NCP. Weiter: UP 0; IND 5; PDOIS 0.
1987, 11. März Präsidentschaft Dawda Jawara wurde mit 59,7 % wiedergewählt.
1987, 11. März Parlament Bei den Wahlen zum House of Representatives erreichte die PPP 31 von 36 frei gewählten Sitzen, zweitstärkste Fraktion wurde mit 5 Sitzen die NCP. Weiter: GPP 0; PDOIS 0.
1992, 29. April Präsidentschaft Dawda Jawara wurde mit 58,4 % wiedergewählt.
1992, 29. April Parlament Bei den Wahlen zum House of Representatives erreichte die PPP 25 von 33 frei gewählten Sitzen, zweitstärkste Fraktion wurde mit 6 Sitzen die NCP. Weiter: GPP 2; GDP 0.
Militärputsch der Armed Forces Provisional Ruling Council
1996, 8. August Verfassungsreferendum Es wurde über eine neue Verfassung abgestimmt. Mit 70,4 % wurde sie angenommen.
1996, 26. September Präsidentschaft Yahya Jammeh wurde mit 56,0 % zum Präsidenten gewählt.
1997, 2. Januar Parlament Bei den Wahlen zur National Assembly erreichte die APRC 33 von 45 frei gewählten Sitzen, zweitstärkste Fraktion wurde mit 7 Sitzen die UDP. Weiter: NRP 2; PDOIS 1; IND 2.
2001, 18. Oktober Präsidentschaft Yahya Jammeh wurde mit 52,8 % zum Präsidenten wiedergewählt.
2002, 17. Januar Parlament Bei den Wahlen zur National Assembly erreichte die APRC 45 von 48 frei gewählten Sitzen, zweitstärkste Fraktion wurde mit 2 Sitzen die PDOIS. Weiter: NRP 1. Die UDP boykottierte allerdings diese Wahl.
2006, 22. September Präsidentschaft Yahya Jammeh wurde mit 67,3 % zum Präsidenten wiedergewählt.
2007, 25. Januar Parlament Bei den Wahlen zur National Assembly erreichte die APRC 42 von 48 frei gewählten Sitzen, zweitstärkste Fraktion wurde mit 4 Sitzen die UDP. Weiter: NADD 1; IND 1.
2011, November Präsidentschaft
Akronym Partei
APRC Alliance for Patriotic Reorientation and Construction
DCA Democratic Congress Alliance
GPP Gambian People’s Party
IND Independent, unabhängige Kandidaten
NCP National Convention Party
NLP National Liberation Party
NRP National Reconciliation Party
PDOIS People’s Democratic Organisation for Independence and Socialism
PPP People’s Progressive Party
UDP United Democratic Party
UP United Party

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Arnold Gailey, Harry A. Hughes (Hrsg.): Historical Dictionary of the Gambia (= Historical Dictionaries of Africa. Band 79). Scarecrow Press, Lanham 1999, ISBN 978-0-8108-3660-0.
  • Rosel Jahn: Gambia. Reiseführer mit Landeskunde. Mai, Dreieich 1997, ISBN 978-3-87936-239-4
  • Dolf Sternberger, Bernhard Vogel, Dieter Nohlen, Klaus Landfried (Hrsg.): Politische Organisation und Repräsentation in Afrika (= Die Wahl der Parlamente und anderer Staatsorgane. Band 2). De Gruyter, Berlin 1978, ISBN 978-3-11-004518-5.
  • Dieter Nohlen, Bernhard Thibaut, Michael Krennerich (Hrsg.): Elections in Africa: A Data Handbook. Oxford University Press, New York 1999, ISBN 978-0-19-829645-4.

Weblinks[Bearbeiten]