Lohn GR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GR ist das Kürzel für den Kanton Graubünden in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Lohnf zu vermeiden.
Lohn
Wappen von Lohn
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Bezirk: Hinterrheinw
Kreis: Schams
BFS-Nr.: 3707i1f3f4
Postleitzahl: 7433
Koordinaten: 752223 / 16861046.651379.427371585Koordinaten: 46° 39′ 5″ N, 9° 25′ 39″ O; CH1903: 752223 / 168610
Höhe: 1'585 m ü. M.
Fläche: 8.17 km²
Einwohner: 40 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 5 Einw. pro km²
Website: www.lohn-gr.ch
Lohn GR

Lohn GR

Karte
Lago di Lei Lago di Monte Spluga Lago di Luzzone Lai da Marmorera Sufnersee Zervreilasee Italien Kanton Tessin Bezirk Albula Bezirk Imboden Bezirk Maloja Bezirk Moesa Bezirk Plessur Bezirk Surselva Almens Andeer Avers GR Casti-Wergenstein Cazis Donat GR Ferrera GR Ferrera GR Flerden Fürstenau GR Hinterrhein GR Lohn GR Masein Mathon GR Nufenen GR Paspels Pratval Rodels Rongellen Rothenbrunnen Scharans Sils im Domleschg Splügen GR Sufers Thusis Tomils GR Tschappina Urmein Zillis-ReischenKarte von Lohn
Über dieses Bild
w

Lohn (rätoromanisch Lon) ist eine politische Gemeinde im Kreis Schams im Bezirk Hinterrhein im schweizerischen Kantons Graubünden. Sie liegt 13 km südlich von Thusis.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: Geteilt, oben in Rot ein silberner (weisser) sechsstrahliger Stern, unten geschacht von Blau und Silber

Der Stern steht für das Marienpatrozinium der Kirche in Lohn, der geschachte untere Schildteil bezieht sich auf die Verwalter der bischöflichen Grafschaft Schams: die Freiherren von Vaz.

Geographie[Bearbeiten]

Lohn ist ein Haufendorf am Schamserberg auf einer Terrasse am Osthang des Piz Beverin und die höchstgelegene Gemeinde der Region Schams. Vom gesamten Gemeindeareal von 814 ha sind 461 ha landwirtschaftlich nutzbar, der Grossteil davon allerdings nur als Maiensässe. Weitere 284 ha sind von Wald und Gehölz bedeckt, 57 ha sind unproduktive Fläche (meist Gebirge) und 12 ha Siedlungsfläche.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Sprachen[Bearbeiten]

Ursprüngliche Sprache der Einwohner ist Sutselvisch, eine bündnerromanische Mundart. Noch bis 1980 sprachen die Bewohner fast ausschliesslich Romanisch (1880 96 %, 1910 100 %, 1941 90 % und 1980 100 %). Seither verbreitet sich Deutsch durch Zuwanderung und Sprachwechsel immer mehr. Eine knappe Mehrheit der Bewohner spricht noch Romanisch, das zusammen mit Deutsch Behördensprache ist.

Sprachen in Lohn
Sprachen Volkszählung 1980 Volkszählung 1990 Volkszählung 2000
Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil
Deutsch 0 0,00 % 18 37,50 % 24 48,00 %
Rätoromanisch 36 100 % 30 62,50 % 26 52,00 %
Einwohner 36 100 % 48 100 % 50 100 %

Herkunft und Nationalität[Bearbeiten]

Ende 2005 waren von den 50 Bewohnern 49 Schweizer Staatsangehörige.

Politik[Bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus fünf Personen.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Bevölkerung lebt traditionell von Wiesenanbau und Viehzucht.

Verkehr[Bearbeiten]

Lohn liegt abseits der Hauptstrassen, hat aber mit der Postautolinie Zillis-Lohn GR- Wergenstein Anschluss an das Netz des öffentlichen Verkehrs. Der nächstgelegene Autobahnanschluss ist Zillis an der A13.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist sicher seit dem 9. Jahrhundert besiedelt. Damals wurde in einem karolingischen Reichsurbar eine Kirche zu Laune erwähnt. Bereits 1204 bestand eine Gemeinde altfreier Bauern mit eigenem niederen Gericht. Verschiedene Herrschaften übten im Mittelalter ihre Hoheit aus. 1458 kaufte sich die Gemeinde vom damaligen Lehnsherrn frei, dem Bischof von Chur. Mitte des 16. Jahrhunderts schloss sich die Gemeinde der Reformation an.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

ReformierteKirche Lohn

Sehenswert ist die reformierte Dorfkirche. Ein Kuriosum sind die beiden Türme, was auf zwei verschiedene Epochen schliessen lässt. Ein erster Turm entstand vermutlich im 12. Jahrhundert, ein spätromanischer Bau mit halbrunder Apsis, weitgehend an den ursprünglichen Baukörper angegliedert, erst gegen das Jahr 1500, wobei der Bau des Campanile erst gar nicht beabsichtigt war. Bei Forschungsarbeiten kamen 1953/54 Fragmente von Malereien in der Art des Waltensburger Meisters zum Vorschein, die zu einem späteren Zeitpunkt vermutlich aus Unachtsamkeit überstrichen wurden und heute nicht mehr sichtbar sind.

Das daneben liegende Pfrundhaus aus der Mitte des 16. Jahrhunderts beherbergte bis 1948 die Dorfschule und dient nach einer Renovation heute als Gemeindezentrum. Es ist ein für das Schams einzigartiger Bau, der an ein Walserhaus erinnert.

Seit 2005 besteht im Lohner Waldgebiet das Kulturprojekt des tùn resùn Klangwaldes.

Literatur[Bearbeiten]

  • 200 Jahre Kanton Graubünden. Die Gemeinden des Kantons Graubünden. Rüegger Chur/Zürich, 2003. ISBN 3-7253-0741-5

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lohn GR – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)