Hinterrhein GR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GR ist das Kürzel für den Kanton Graubünden in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Hinterrheinf zu vermeiden.
Hinterrhein
Wappen von Hinterrhein
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Bezirk: Hinterrheinw
Kreis: Rheinwald
BFS-Nr.: 3691i1f3f4
Postleitzahl: 7438
Koordinaten: 735117 / 15507546.533339.1999971624Koordinaten: 46° 32′ 0″ N, 9° 12′ 0″ O; CH1903: 735117 / 155075
Höhe: 1'624 m ü. M.
Fläche: 48.30 km²
Einwohner: 63 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 1 Einw. pro km²
Website: www.hinterrhein.ch
Hinterrhein GR

Hinterrhein GR

Karte
Lago di Lei Lago di Monte Spluga Lago di Luzzone Lai da Marmorera Sufnersee Zervreilasee Italien Kanton Tessin Bezirk Albula Bezirk Imboden Bezirk Maloja Bezirk Moesa Bezirk Plessur Bezirk Surselva Almens Andeer Avers GR Casti-Wergenstein Cazis Donat GR Ferrera GR Ferrera GR Flerden Fürstenau GR Hinterrhein GR Lohn GR Masein Mathon GR Nufenen GR Paspels Pratval Rodels Rongellen Rothenbrunnen Scharans Sils im Domleschg Splügen GR Sufers Thusis Tomils GR Tschappina Urmein Zillis-ReischenKarte von Hinterrhein
Über dieses Bild
w

Hinterrhein (rätoromanisch Valragn) ist eine politische Gemeinde des Kreises Rheinwald im Bezirk Hinterrhein im Kanton Graubünden in der Schweiz.

Geschichte[Bearbeiten]

Haus an der alten Dorfstrasse

Die Gemeinde ist der erste Ort am Hinterrhein und Ausgangspunkt zum San Bernardino, dem Pass, der um 942 erstmals als mons avium erwähnt wurde, später Vogelberg und ab ca. 1500 St. Bernhardin genannt wird. Die Ecclesia Sancti Petri de Reno (die unter Denkmalschutz stehende reformierte Dorfkirche) war schon 1219 Eigentum der Herren von Sax-Misox.

Um 1270 kamen die ersten Walser vom Val Formazza über das Misox nach Hinterrhein. Damit wurde Hinterrhein zur ältesten Walsersiedlung in Graubünden. 1274 unterschrieben zwei Siedler aus Hinterrhein einen Vasallenvertrag mit dem Herrn von Sax-Misox. Aber auch Freiherr Walter IV. von Vaz, der das Schams und das noch von Romanen besiedelte Gebiet bis Splügen als bischöfliches Lehen besass, bemühte sich 1277 um einen Schutzvertrag mit den Theutunici von Hinterrhein. 1286 übergab das Stift von San Vittore den Kolonisten in Hinterrhein den Boden im Tal als Erblehen für einen jährlichen Zins von 16 Pfund. Diese Zinspflicht wurde erst 1773 mit 100 Lire di Milano abgelöst. Dieser Erblehensvertrag nennt von 16 Kolonisten ihre Herkunft: Val Formazza (Pomatt), Simplon, Brig, Valle Maggia. Der Begriff Walser trat in dieser Gegend erstmals um 1599 auf.

Durch den Bau der Kommerzialstrasse Chur-Bellinzona 1820 und die Eröffnung der Gotthardbahn 1882 verloren die Hinterrheiner die Verdienstquelle aus der viele Jahrhunderte ausgeübten Säumerei. Aus der Zeit der Säumerei stammt die Alte Landbrugg über dem Hinterrhein. Dank des 1967 eröffneten San Bernardino-Strassentunnels ist Hinterrhein heute sowohl im Sommer wie im Winter von Norden und Süden bequem erreichbar. Mailand und Zürich sind in zwei Stunden erreichbar.

1995 wurde die Schule in Hinterrhein aufgelöst, die Kinder gehen seither in Splügen zur Schule.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Da die Gemeinde seit dem Mittelalter von Walsern bewohnt wird, gehört sie zu den seit Jahrhunderten deutschsprachigen Gemeinden des Kantons Graubünden. Deutsch ist einzige Behördensprache. Von den Ende 2005 97 Bewohnern waren 74 (= 76 %) Schweizer Staatsangehörige.

Sprachen in Hinterrhein GR
Sprachen Volkszählung 1980 Volkszählung 1990 Volkszählung 2000
Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil
Deutsch 75 100 % 66 97,06 % 79 75,24 %
Italienisch 0 0,00 % 1 1,47 % 15 14,29 %
Einwohner 75 100 % 68 100 % 105 100 %

Wirtschaft[Bearbeiten]

Landwirtschaft[Bearbeiten]

In Hinterrhein lebt man zum grössten Teil von der Landwirtschaft. Im Sommer werden die rund 100 Ziegen durch das Dorf auf die Weide getrieben. Milch und Fleisch werden zu Bioprodukten verarbeitet.

Tourismus[Bearbeiten]

Hinterrhein ist ein beliebter Ausgangspunkt für Wanderungen (Valserberg nach Vals GR, San Bernardino-Pass nach San Bernardino und via Zapporthütte auf der Haute-Route ins Tessin und über die Canallücke nach Zervreila ins Valsertal.) Die Skitour auf das "Chilchalphora" (3038 m) spricht immer mehr Skitouristen an. In Hinterrhein werden wenige Fremdenzimmer und Ferienwohnungen vermietet.

Militär[Bearbeiten]

Auf dem Gebiet der Gemeinde, im Talgrund westlich des Dorfes, befindet sich ein ca. 2.5 km grosser Panzerschiessplatz der Schweizer Armee.[2]

Klima[Bearbeiten]

Hinterrhein 1961-1990
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
48
 
-2
-12
 
 
45
 
-1
-12
 
 
63
 
2
-9
 
 
132
 
5
-4
 
 
194
 
10
1
 
 
157
 
14
3
 
 
150
 
17
5
 
 
166
 
16
5
 
 
169
 
14
3
 
 
159
 
10
-1
 
 
134
 
3
-6
 
 
53
 
-1
-11
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: MeteoSchweiz
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Hinterrhein 1961-1990
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) -1,8 -0,9 1,6 4,7 9,6 14,2 17,2 16,4 13,9 9,5 2,8 -1,0 Ø 7,2
Min. Temperatur (°C) -12,1 -12,0 -8,7 -3,7 0,9 3,4 5,4 5,4 3,0 -0,7 -6,2 -10,7 Ø −3
Temperatur (°C) -6,6 -5,8 -3,1 0,5 5,1 8,9 11,5 10,9 8,3 4,1 -1,7 -5,6 Ø 2,2
Niederschlag (mm) 47,7 44,7 62,8 132,2 193,9 156,7 150,1 165,8 168,6 159,2 134,2 52,7 Σ 1.468,6
Sonnenstunden (h/d) 1,6 3,2 3,7 3,7 4,8 5,5 6,5 5,9 4,8 3,7 2,0 1,2 Ø 3,9
Regentage (d) 7,7 7,0 8,7 11,3 14,2 13,0 11,4 12,5 9,6 8,8 9,5 7,7 Σ 121,4
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
-1,8
-12,1
-0,9
-12,0
1,6
-8,7
4,7
-3,7
9,6
0,9
14,2
3,4
17,2
5,4
16,4
5,4
13,9
3,0
9,5
-0,7
2,8
-6,2
-1,0
-10,7
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
47,7
44,7
62,8
132,2
193,9
156,7
150,1
165,8
168,6
159,2
134,2
52,7
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: MeteoSchweiz

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hinterrhein GR – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. http://www.he.admin.ch/internet/heer/de/home/themen/wpl/hinterrhein.html, aufgerufen am 8. November 2011