Trans (Tomils)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Trans GR)
Wechseln zu: Navigation, Suche
GR ist das Kürzel für den Kanton Graubünden in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Transff zu vermeiden.
Trans
Wappen von Trans
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Bezirk: Hinterrheinw
Kreis: Domleschg
Gemeinde: Tomilsi2
Postleitzahl: 7407
Koordinaten: 753674 / 17961546.7499959.4500051473Koordinaten: 46° 45′ 0″ N, 9° 27′ 0″ O; CH1903: 753674 / 179615
Höhe: 1'473 m ü. M.
Fläche: 7.47 km²
Einwohner: 56 (31. Dezember 2007)
Einwohnerdichte: 7 Einw. pro km²
Website: www.trans.ch
Karte
Trans (Tomils) (Schweiz)
Trans (Tomils)
www
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 2009

Trans (rätoromanisch: Traun) war bis zum 31. Dezember 2008 eine politische Gemeinde im Kreis Domleschg im Bezirk Hinterrhein des Kantons Graubünden in der Schweiz.

Seit dem 1. Januar 2009 gehört Trans zusammen mit Feldis/Veulden, Scheid und Tumegl/Tomils zur neuen Gemeinde Tomils.

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: In Rot ein goldener (gelber) Sparren. Der Sparren soll die Höhenlage der ehemaligen Gemeinde am Talhang zeigen.

Geographie[Bearbeiten]

in Trans

Das Haufendorf Trans ist ein Bergdorf im Domleschg und liegt und 800 m über dem Talboden auf dem Westabhang des Fulhorns (2529 m). Höchster Punkt der Gemeinde war das Stätzerhorn (2574 m) an der ehemaligen östlichen Gemeindegrenze. Zusammen bildeten die beiden genannten Berge die Eckpunkte der nordöstlichen und südöstlichen Gemeindegrenze. Vom gesamten ehemaligen Gemeindegebiet von 744 ha sind 345 ha bewaldet und 164 ha Gebirge. Vom Nutzland von 225 ha werden 151 ha als Maiensässe bewirtschaftet. Die restlichen zehn Hektaren sind Siedlungsfläche.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Sprachen[Bearbeiten]

Ursprünglich sprach die Bevölkerung Sutselvisch, eine bündnerromanische Mundart. Der in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts einsetzende Sprachwandel konnte bis zum Ersten Weltkrieg rückgängig gemacht werden (1880 71 %, 1910 91 % Romanischsprachige). Zum Beginn des Zweiten Weltkriegs sank der Anteil der Rätoromanen auf 75 %. Seit 1970 ist Deutsch Mehrheitssprache.

Sprachen in Trans
Sprachen Volkszählung 1980 Volkszählung 1990 Volkszählung 2000
Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil
Deutsch 33 61,11 % 53 81,54 % 63 91,30 %
Rätoromanisch 20 37,04 % 11 16,92 % 6 8,70 %
Einwohner 54 100 % 65 100 % 69 100 %

Herkunft und Nationalität[Bearbeiten]

Ende 2005 waren alle 59 Bewohner Schweizer Staatsangehörige.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Unter Denkmalschutz steht die reformierte Dorfkirche.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]