Rodels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rodels
Wappen von Rodels
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Bezirk: Hinterrheinw
Kreis: Domleschg
Gemeinde: Domleschgi2
Postleitzahl: 7415
Koordinaten: 752938 / 17848446.749.44684Koordinaten: 46° 44′ 24″ N, 9° 26′ 24″ O; CH1903: 752938 / 178484
Höhe: 684 m ü. M.
Fläche: 1,68 km²
Einwohner: 267 (31. Dezember 2013)
Einwohnerdichte: 159 Einw. pro km²
Website: www.rodels.ch
Rodels

Rodels

Karte
Rodels (Schweiz)
Rodels
ww

Rodels (rätoromanisch Roten) ist ein Dorf in der politischen Gemeinde Domleschg, die im Kreis Domleschg des Bezirks Hinterrhein im Schweizer Kanton Graubünden liegt.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: In Rot ein silberner (weisser) Zinnenturm

Nach dem am Haus Giger angebrachten Wappen der Familie Turian (Torriani/Toreani).

Geschichte[Bearbeiten]

Bis am 31. Dezember 2014 war Rodels eine eigene politische Gemeinde. Am 1. Januar 2015 fusionierte sie mit den Gemeinden Almens, Paspels, Pratval und Tomils zur neuen Gemeinde Domleschg.

Geographie[Bearbeiten]

Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 2015

Das Strassendorf liegt auf einer Terrasse östlich des Hinterrheins am Westabhang der Stätzerhornkette. Zur ehemaligen Gemeinde gehört auch die Fraktion Nueins. Vom gesamten ehemaligen Gemeindegebiet von 168 ha ist genau die Hälfte landwirtschaftlich nutzbar. Weitere 59 ha sind von Wald und Gehölz bedeckt. Dazu kommen 18 ha Siedlungsfläche und 7 ha unproduktive Fläche.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Sprachen[Bearbeiten]

Ursprüngliche Sprache der Bevölkerung war Sutselvisch, eine bündnerromanische Mundart. Doch bereits im späten 19. Jahrhundert setzte ein Sprachwandel hin zum Deutschen ein. Während 1880 noch 62 % der Einwohnerschaft Romanisch sprach, waren es 1900 nur noch 52 %. Bereits 1910 war die ehemalige Gemeinde mit 59,12 % Deutschsprachigen und 40 % Romanischsprachigen gekippt. Der Schrumpfungsprozess des Romanischen ging in gebremstem Tempo bis 1980 weiter. In den 1980er-Jahren setzte ein letzter Rückgang ein, der dazu führte, dass Romanisch heute nur noch von geringer Bedeutung ist.

Dies zeigt auch die folgende Tabelle:

Sprachen in Rodels
Sprachen Volkszählung 1980 Volkszählung 1990 Volkszählung 2000
Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil
Deutsch 125 80,65 % 204 91,89 % 255 90,75 %
Rätoromanisch 25 16,13 % 10 4,50 % 11 3,91 %
Italienisch 5 3,23 % 5 2,25 % 5 1,78 %
Einwohner 155 100 % 222 100 % 281 100 %

Zwar verstehen noch 7,9 % der Einwohner Romanisch, doch ist heute Deutsch einzige Behördensprache.

Herkunft und Nationalität[Bearbeiten]

Von den Ende 2005 271 Bewohnern waren 260 (= 96 %) Schweizer Staatsangehörige.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Katholische Pfarrkirche St. Christophorus und Jakobus d.Ä.[1]
  • Haus von Blumenthal[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Erwin Poeschel:Die Kunstdenkmäler des Kantons Graubünden III. Die Talschaften Räzünser Boden, Domleschg, Heinzenberg, Oberhalbstein, Ober- und Unterengadin. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 11). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1940. DNB 760079625.
  • 200 Jahre Kanton Graubünden. Die Gemeinden des Kantons Graubünden. Chur/Zürich 2003, ISBN 3-7253-0741-5
  • Das Domleschg/La Tumleastga. Chur 2005, ISBN 3-905342-26-X

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rodels – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Katholische Pfarrkirche St. Christophorus und Jakobus d.Ä.
  2. Haus von Blumenthal