Louis Olympia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Louis Olympia
Als Thomson Destiny

Als Thomson Destiny

p1
Schiffsdaten
Flagge MaltaMalta (Handels- und Dienstflagge zur See) Malta
andere Schiffsnamen
  • Thomson Destiny
  • Sunbird
  • Song of America
Schiffstyp Kreuzfahrtschiff
Rufzeichen 9HA3027
Heimathafen Valletta
Eigner Destiny Trading
Reederei Louis Cruise Line
Bauwerft Wärtsilä-Werft Hietalahti, Finnland
Baunummer 431
Baukosten 140 Millionen US-Dollar
Bestellung 1. November 1979
Kiellegung 17. Februar 1981
Stapellauf 26. November 1981
Übernahme 11. November 1982
Indienststellung 5. Dezember 1982
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
214,50 m (Lüa)
197,10 m (Lpp)
Breite 32,64 m
Tiefgang max. 7,00 m
Vermessung 37.773 BRZ / 19.379 NRZ
Maschine
Maschine 4 × Achtzylinder-Sulzer-Wärtsilä-Dieselmotor
Geschwindigkeit max. 21 kn (39 km/h)
Energie-
versorgung
5 × Wärtsilä-Dieselgenerator
1 × Notgenerator
Propeller 2 × Verstellpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 5000 tdw
Zugelassene Passagierzahl 1575
Sonstiges
Klassifizierungen

Det Norske Veritas

Registrier-
nummern

IMO-Nr. 7927984

Die Louis Olympia ist ein Kreuzfahrtschiff der zyprischen Louis Cruise Lines. Das Schiff wurde 1982 als Song of America für Royal Caribbean International in Dienst gestellt.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Mai 1998 wurde die Song of America für $ 94.500.000 an Sun Cruises verkauft. Anders als bei vorher verkauften Schiffen ließ Royal Caribbean International die Viking Crown Lounge nicht entfernen. Royal Caribbean International charterte das Schiff jedoch bis März 1999 zurück. Im Juli 2004 wurde das Schiff an Louis Cruise Line verkauft. Sun Cruises charterte das Schiff jedoch bis Mai 2005 zurück. Anschließend vercharterte Louis Cruise Line das Schiff an Thomson Cruises. Seit 2012 betreibt Louis Cruise Line das Schiff als Louis Olympia.

Technische Daten und Ausstattung[Bearbeiten]

Das Schiff wird von vier Achtzylinder-Dieselmotoren des Herstellers Sulzer-Wärtsilä angetrieben (Typ: 8ZL 40/48). Die Motoren wirken über Untersetzungsgetriebe auf zwei Verstellpropeller.

Für die Stromversorgung stehen fünf Dieselgeneratoren des Herstellers Wärtsilä (Typ: 6R 32) zur Verfügung. Weiterhin wurde ein Notgenerator verbaut.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thomson Destiny – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien