Loures

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Loures
Wappen Karte
Wappen von Loures
Loures (Portugal)
Loures
Basisdaten
Region: Lisboa
Unterregion: Grande Lisboa
Distrikt: Lissabon
Concelho: Loures
Koordinaten: 38° 50′ N, 9° 10′ W38.833333333333-9.1666666666667Koordinaten: 38° 50′ N, 9° 10′ W
Einwohner: 27.197 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 33 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 824 Einwohner pro km²
Postleitzahl: 2670
Politik
Bürgermeister: João Luís Costa Nunes (PS)[3]
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Loures
Rua Manuel Francisco Soromenho, n.º 50
2670-452 Loures
Webseite: www.jf-loures.pt
Kreis Loures
Flagge Karte
Flagge von Loures Position des Kreises Loures
Einwohner: 205.577 (Stand: 30. Juni 2011)[4]
Fläche: 169,34 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 1214 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 18
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Loures
Praça da Liberdade, 4
2674-501 Loures
Präsident der Câmara Municipal: Carlos Alberto Dias Teixeira (PS)
Webpräsenz: www.cm-loures.pt




Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer




Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist ausgefüllt


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Adresse ausgefüllt


Loures ist eine Stadt in Portugal. Der Kreis Loures grenzt an die Hauptstadt Lissabon. Am 4. Oktober 1910 wurde hier die Republik ausgerufen, einen Tag vor der offiziellen Ausrufung. Überregional bekannt ist der seit 1934 hier gefeierte Karneval.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Anta de Casaínhos

Funde, insbesondere Antas, belegen eine vorgeschichtliche Besiedlung. Während der Zeit des arabischen al-Andalus unterhielten die Mauren hier eine Siedlung, bis zu ihrer Vertreibung durch die Reconquista im 12. Jahrhundert. Das Gebiet gehörte seither zu Lissabon, und war ein Lufterhohlungsort adliger Familien, etwa während der Pestepidemien. Der eigenständige Kreis Loures wurde am 26. Juli 1886 eingerichtet, durch Zusammenführung von Gemeinden, die aus den inzwischen aufgelösten Kreisen Olivais und Belém ausgegliedert wurden. Am 4. Oktober 1910 wurde am Rathaus von Loures die republikanische Flagge Portugals gehisst und vom Revolutionsrat (port.: Junta Revolucionária) die Erste Portugiesische Republik ausgerufen, einen Tag vor der offiziellen Ausrufung.[5] Die bisherige Kleinstadt (Vila) Loures wurde 1990 zur Stadt (Cidade) erhoben.

Verwaltung[Bearbeiten]

Kreis Loures[Bearbeiten]

Das Rathaus (Câmara Municipal) von Loures

Loures ist Verwaltungssitz eines gleichnamigen Kreises (Concelho). Am 30. Juni 2011 hatte der Kreis 205.577 Einwohner auf einer Fläche von 169,3 km²[4].

Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Arruda dos Vinhos, Vila Franca de Xira, das Delta des Tejo, Lissabon, Odivelas, Sintra sowie Mafra.

Die folgenden Gemeinden (Freguesias) liegen im Kreis Loures:

Die Freguesias von Loures

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Insbesondere durch den Zuzug im Verlauf der industriellen Entwicklung, verstärkt durch die EFTA-Gründung 1960, wuchs die Bevölkerung im Kreis deutlich.

Einwohnerzahl im Kreis Loures (1890 – 2011)
1890 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1981 1991 2001 2011
18 219 22 325 26 274 26 684 29 014 35 060 50 440 102 184 166 550 276 467 322 158 199 059 205 577

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten]

  • 26. Juli

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. Webseite des Município, portugiesisch, aufgerufen am 17. April 2010
  4. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  5. www.verportugal.net, abgerufen am 11. Oktober 2013
  6. www.anmp.pt, abgerufen am 26. Oktober 2013