Love Story (1970)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Love Story
Originaltitel Love Story
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1970
Länge 96 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Arthur Hiller
Drehbuch Erich Segal
Produktion Robert Evans
David Golden
Howard G. Minsky
Musik Francis Lai
Kamera Richard C. Kratina
Schnitt Robert C. Jones
Besetzung

Love Story ist ein Film-Melodrama aus dem Jahr 1970. Das Drehbuch schrieb Erich Segal, der Autor des gleichnamigen Romans. Der Film erzählt die tragische Geschichte eines jungen Collegepaares und wurde zu einem der größten Filmerfolge der frühen 1970er Jahre. Weltweite Bekanntheit erlangte die Titelmelodie von Francis Lai. Regie führte Arthur Hiller.

Handlung[Bearbeiten]

Die Studenten Oliver Barrett und Jenny Cavalleri lernen sich am College kennen, als Oliver in der Bibliothek, in der Jenny arbeitet, ein Buch ausleihen will. Er ist ein am College beliebter Eishockeyspieler und Student aus reichem konservativem Elternhaus, sie hingegen ist die Tochter einfacher italienischer Einwanderer und musikalisch äußerst begabt. Das ungleiche Paar beginnt eine Beziehung und beschließt trotz anfänglicher Schwierigkeiten zu heiraten. Oliver wendet sich von seiner Familie ab, da sein Vater mit einer sofortigen Heirat nicht einverstanden ist. Das Paar vermählt sich per „self-made-wedding“ und zieht in ein bescheidenes Appartement, da Oliver jegliche Unterstützung von seinem Vater ablehnt und sich mit Aushilfsjobs durchschlagen muss. Jenny arbeitet indessen unterbezahlt als Musiklehrerin. Oliver beendet sein Jura-Studium und beginnt eine Karriere als Anwalt, wodurch sich die finanzielle Situation des jungen Ehepaars deutlich verbessert. Jenny geht zum Arzt, da sich ihr Kinderwunsch nicht erfüllt. Es stellt sich heraus, dass sie an einer Blutkrankheit leidet, die unheilbar ist. Oliver bittet seinen Vater um Geld, um Jenny die bestmögliche Therapie zu finanzieren, verschweigt aber aus Stolz den Grund seiner Bitte. Der Vater leiht ihm das Geld, da er glaubt, es sei für einen anderen Zweck. Die Krankheit lässt sich nicht lange hinauszögern, und Jenny stirbt in Olivers Armen. Als er das Krankenhaus verlässt, trifft er auf seinen Vater. Dieser hat inzwischen erfahren, wofür sein Sohn das Geld tatsächlich benötigt hatte. Er sagt Oliver, dass es ihm leid tue, woraufhin Oliver erwidert, dass Liebe bedeute, niemals um Verzeihung bitten zu müssen. Mit dieser Andeutung an Versöhnung endet der Film, wo er begann: Oliver sitzt auf einer Parkbank und denkt an seine verstorbene Frau.

Hintergrund[Bearbeiten]

Das Drehbuch wurde von dem Literaturwissenschaftler Erich Segal geschrieben, dessen Roman 1970 Bestseller wurde. Segal ist auch Autor des Drehbuches von Yellow Submarine.

Mit einem weltweiten Einspielergebnis von 106 Millionen Dollar zählt Love Story zu den größten Kinoerfolgen seiner Zeit. Da das Produktionsbudget nur 2,2 Millionen Dollar betrug, ist er außerdem einer der profitabelsten Filme der Kinogeschichte. [1]

Aufgrund des Filmerfolgs blieb Jennifer zwischen 1970 bis 1984 einer der beliebtesten Vornamen in den USA.[2]

Die Rolle des Oliver Barrett wurde auch Beau Bridges, Michael Douglas, Jon Voight, Peter Fonda, Michael Sarrazin und Michael York angeboten.

Als Rollenvorbild für Oliver Barrett gilt unter anderem Al Gore. Von politischen Gegnern wurde Gore unterstellt, er hätte behauptet, seine Frau Tipper wäre auch Vorbild für Jenny Cavelleri gewesen, was Segal, der beide zu Studienzeiten kannte, deutlich zurückwies.[3] Tommy Lee Jones, der hier in einer kleineren Rolle sein Filmdebüt absolvierte, kannte Segal und Gore ebenfalls aus Studienzeiten.

Als Ali MacGraw Syndrom wird nach Roger Ebert eine Filmkrankheit bezeichnet, die die Leidende zum Tode hin schöner macht.[4]

Die Szene, in der Oliver die Einfahrt seines Elternhauses durchfährt, wurde am Landsitz Old Westbury Gardens gedreht.

Der Nachfolgefilm Olivers Story von 1978 konnte an den Erfolg des ersten Teils nicht anknüpfen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film gewann 1970 einen Oscar für die Filmmusik und war in sechs weiteren Kategorien (Bester Film, Bester Nebendarsteller, Beste Hauptdarstellerin, Bester Hauptdarsteller, Beste Regie, Bestes Original-Drehbuch) nominiert.

Filmmusik[Bearbeiten]

Beste Filmmusik 1970 (Oscarverleihung 1971):

Filmkritiken[Bearbeiten]

„Publikumswirksame, aber aufrichtige Umsetzung eines ernsten Themas.“

Heyne Filmlexikon, 1996

„Bestseller-Verfilmung, die eine Verbindung von Sentimentalität und wenig zimperlichen Dialogen praktiziert, dabei aber nicht über Oberflächlichkeiten hinauskommt. Einer der großen Kassenerfolge des Hollywoodkinos der frühen 70er Jahre.“

Lexikon des internationalen Films[5]

„Der Schmachtfetzen nach dem Bestseller von Erich Segal mixt bewährte Klischees. Er war einer der größten Kinohits der 70er [...] und entfesselte bei Millionen Zuschauern Tränenströme.“

TV Spielfilm[6]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikiquote: Love Story – Zitate

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Internet Movie Database: Einspielergebnis
  2. Social Security Online: Popular baby names
  3. The New York Times: MELINDA HENNEBERGER: Author of 'Love Story' Disputes a Gore Story, 14. Dezember 1997
  4. Roger Ebert.com: Ali MacGraw's Disease, Definition
  5. Love Story (1970) im Lexikon des Internationalen Films
  6. TV Spielfilm: Love Story