MDCC-Arena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MDCC-Arena
Logo der MDCC-Arena
MDCC-Arena
Blick in den Innenraum
Daten
Ort DeutschlandDeutschland Magdeburg, Deutschland
Koordinaten 52° 7′ 32″ N, 11° 40′ 15″ O52.12555555555611.670833333333Koordinaten: 52° 7′ 32″ N, 11° 40′ 15″ O
Eigentümer Stadt Magdeburg
Eröffnung 2006
Erstes Spiel 1. FC Magdeburg - Eintracht Braunschweig 0:0 (Freundschaftsspiel)
Oberfläche Naturrasen
Kosten 31 Mio. €
Architekt Architekten Schröder Schulte-Ladbeck
Kapazität 27.250
Kapazität (internat.) 25.000
Verein(e)

1. FC Magdeburg

Veranstaltungen
Außenansicht
Luftaufnahme Stadion Magdeburg

Die MDCC-Arena ist ein Fußballstadion in Magdeburg, Sachsen-Anhalt. Es wurde im Dezember 2006 eröffnet und entstand an der Stelle des ehemaligen Ernst-Grube-Stadions. Hauptnutzer der Anlage ist der 1. FC Magdeburg. Zunächst wurde die Sportanlage „Stadion Magdeburg“ genannt. Im Juli 2009 erhielt der Magdeburger Telekommunikationsanbieter MDCC die Namensrechte für zwei Jahre, daraufhin wurde das Stadion in „MDCC-Arena“ umbenannt.

Daten zum Stadion[Bearbeiten]

Die MDCC-Arena ist ein komplett überdachtes, reines Fußballstadion. Das maximale Fassungsvermögen liegt bei 27.250 Plätzen. Für Ligaspiele stehen 22.750 Sitz- und 4.500 Stehplätze zur Verfügung. Die Stehplätze können auf 2.500 Sitzplätze umgerüstet werden. Bei Länderspielen stehen 25.000 Sitzplätze zur Verfügung. Dazu kommen 15 Logen, die insgesamt 180 Plätze bieten und 430 Businessclubplätze. Für Behinderte stehen 64, für die Presse 40 Plätze bereit. Das Flutlicht ist am Dach fest installiert. Die Zuschauer werden durch zwei Videowände informiert. Außerdem verfügt das Stadion über eine Rasenheizung.

Geschichte[Bearbeiten]

Wegen des zunehmenden Sanierungsbedarfs der Anlage nach fast 50-jährigem Bestehen beschloss der Magdeburger Stadtrat im Jahr 2004 den Abriss des Ernst-Grube-Stadions und den Neubau eines modernen Fußballstadions. Während des Neubaus spielte der 1. FC Magdeburg vom Februar 2005 bis Ende 2006 erneut im Heinrich-Germer-Stadion.

Ende November 2006 wurde das neue Magdeburger Fußballstadion nach den Planungen der Dortmunder Architekten Schröder Schulte-Ladbeck fertiggestellt und an die Landeshauptstadt übergeben. Sowohl die Licht- als auch Tonanlagentests verliefen erfolgreich und so wurde die neue Heimspielstätte des 1. FC Magdeburg am 10. Dezember 2006 feierlich mit dem Tag der Offenen Stadion-Tür eröffnet. Diesen nutzten ca. 50.000 Zuschauer (Schätzung aus Vereinskreisen), um sich das Stadion und die Kabinen anzuschauen. Der Höhepunkt war dann die Übergabe und die Einweihung, die von Franz Beckenbauer vorgenommen wurde. Dem folgte ein Spiel einer Oldstar-Auswahl des 1. FC Magdeburg und einer DDR-Oldstar-Auswahl. Dieses Spiel gewann die FCM-Auswahl mit 6:3. Spieler wie Jürgen Sparwasser, Dirk Heyne, „Maxe“ Steinbach spielten für den 1. FCM, und für die DDR-Auswahl spielten bekannte Namen wie Joachim Streich, Konrad Weise, „Dixie“ Dörner mit.

Das erste Spiel im neuen Stadion fand am 19. Dezember 2006 vor über 13.000 Zuschauern gegen Eintracht Braunschweig statt und endete mit einem 0:0. Dem folgte das eigentliche Eröffnungsspiel gegen Werder Bremen am 23. Januar 2007 vor 24.053 Zuschauern, das die Gäste mit 3:0 gewannen. Im ersten Regionalliga-Pflichtspiel am 10. Februar 2007 spielte der der FCM gegen Holstein Kiel vor mehr als 8.000 Zuschauern 0:0. Das erste Tor des 1. FC Magdeburg im neuen Stadion fiel erst im 5. Spiel beim 2.2 gegen Fortuna Düsseldorf. Der erste Sieg gelang dem 1. FC Magdeburg dann am 24. März vor 20.011 Zuschauern mit 1:0 gegen Dynamo Dresden. Erstmals ausverkauft war das Stadion am 2. Juni 2007, als am letzten Spieltag der FCM und der FC St. Pauli aufeinandertrafen. Die Partie endete 1:1.

Am 29. Juli 2007 wurde das erste Länderspiel in der neuen Arena ausgetragen. Die deutsche Frauennationalmannschaft gewann vor 10.735 Zuschauern ein WM-Vorbereitungsspiel gegen die Auswahl Dänemarks mit 4:0 (2:0).

Die Deutsche U21-Nationalmannschaft absolvierte zwei EM-Qualifikationsspiele gegen Frankreich am 10. Oktober 2008 vor 12.550 Zuschauern und gegen Island am 2. März 2010 vor 4820 Zuschauern im Stadion Magdeburg. Am 18. Mai 2009 war das Stadion Magdeburg Schauplatz des Finales der U17-Europameisterschaft, welches Deutschland mit 2:1 n.V. gegen die Niederlande gewann.

Bewerbung zur Frauen-Fußballweltmeisterschaft 2011[Bearbeiten]

Magdeburg bewarb sich als Austragungsort zur Frauen-FIFA-Weltmeisterschaft 2011. Augsburg, Berlin, Bochum, Dresden, Frankfurt, Leverkusen, Mönchengladbach, Sinsheim und Wolfsburg erhielten aber den Vorzug gegenüber Magdeburg.

German Bowl[Bearbeiten]

Der German Bowl wurde im Jahr 2011 in Magdeburg ausgetragen. Das Präsidium des AFVD Deutschland hatte der 1. FC Magdeburg Stadion- und Sportmarketing GmbH zunächst für drei Jahre die Ausrichtung des Finales um die Deutsche Meisterschaft im American Football in der MDCC-Arena übertragen. Am 21. Juni 2012 gab der AFVD bekannt, dass die Partnerschaft in gegenseitigem Einvernehmen aufgehoben wurde[1].

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stadion Magdeburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://gfl.info/text.php?Inhalt=newsmeldung&ID=7303&HP=GFL