Mañaria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Mañaria
Mañaria
Mañaria
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Mañaria
Mañaria (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Baskenland
Provinz: Bizkaia
Comarca: Duranguesado
Koordinaten 43° 8′ N, 2° 40′ W43.139166666667-2.6597222222222188Koordinaten: 43° 8′ N, 2° 40′ W
Höhe: 188 msnm
Fläche: 17,73 km²
Einwohner: 517 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 29,16 Einw./km²
Gründung:  ?
Postleitzahl: 48212
Gemeindenummer (INE): 48059 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Javier Arteaga Bernaola (PNV)
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
Bizkaia municipalities Mañaria.PNG
Kirche Santa Maria

Mañaria (spanisch und baskisch) ist ein Dorf und ein Municipio in der spanischen Provinz Bizkaia der Autonomen Gemeinschaft Baskenland in der Comarca Duranguesado. Mañaria hat 517 Einwohner (Stand 1. Januar 2013).

Lage[Bearbeiten]

Mañaria liegt unterhalb der Bergkette Mugarra westlich des Berges Untzillaitz. Im Talgrund des Flusses Mañaria, der im Hafen von Urquiola mündet, ist es flankiert durch den imposanten Arrietabaso und den markanten Saibigain. Die Straße BI-623, die Durango mit Vitoria verbindet, steigt vom Hafen Urkiola zwischen hohen Kalkstein-Wänden an und passiert zur Rechten die Atzarte-Schlucht, bevor sie auf der alten Route zwischen Durango und der Meseta weiterführt. 72,75 % der Gemeindefläche liegen im Parque Natural de Urkiola, der allerdings durch Auswirkungen des Bergbaus beeinträchtigt wird. Mañaria grenzt an die folgenden Municipios: im Norden an Izurza und Durango, im Westen an Dima und im Osten an Abadiano.

Prähistorische Funde[Bearbeiten]

Im Jahr 2011 wurden in einer Höhle Felszeichnungen aus dem Paläolithikum entdeckt, deren Alter auf 25.000 Jahre geschätzt wird.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

1897 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1981 1991 2001 2006 2010
629 681 679 648 657 654 686 724 677 563 504 453 459 519[2]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Gesteinsschichten der Sierras Amboto und Aramotz enthalten reichhaltige Erz-Lagerstätten und beförderten den Bergbau. Abgebaut wird unter anderem Eisen, aber auch Ocker, Graphit und Marmor.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. IInstituto Nacional de Estadística