Orduña (Spanien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Orduña (Spanien)
Rathaus von Orduña
Rathaus von Orduña
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Orduña (Spanien)
Orduña (Spanien) (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Baskenland
Provinz: Bizkaia
Comarca: Arratia-Nervión
Koordinaten 42° 0′ N, 3° 0′ W42-3293Koordinaten: 42° 0′ N, 3° 0′ W
Höhe: 293 msnm
Fläche: 33,49 km²
Einwohner: 4.246 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 126,78 Einw./km²
Postleitzahl: 48460
Gemeindenummer (INE): 48074 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Ricardo Gutierrez Tellaetxe (PNV)
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
Orduña (Vizcaya) localización.png

Orduña ist eine Stadt in der Provinz Vizcaya im spanischen Baskenland mit 4246 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013).

Geografie[Bearbeiten]

Orduña liegt auf 293 m über NN in dem von Gebirgen eingeschlossenen Quelltal des Nervións. Der höchste Berg in der Umgebung ist der Peña de Orduña (1.039 m).

Das Stadtgebiet stellt eine sich zwischen Álava und Burgos befindende Exklave der Provinz Vizcaya dar.

Geschichte[Bearbeiten]

Orduña wurde im 8. Jahrhundert, zur Zeit von Alfons I., erstmals schriftlich erwähnt. Im selben Jahrhundert wurde der Ort von den Mauren erobert und kurzzeitig beherrscht, bis er im Zuge der Reconquista wieder an das Königreich Asturien fiel. Im 13. Jahrhundert etablierte sich die Stadt als Handelszentrum der Hochebene. 1536 wurde sie durch eine Brandkatastrophe zerstört, ihre wirtschaftliche Bedeutung sank daraufhin. Im 18. Jahrhundert erlebte Orduña einen neuen wirtschaftlichen Aufschwung. Anfang des 20. Jahrhunderts erschloss sich der Tourismus die Stadt, durch die Nutzung thermaler Quellen wurde Orduña zum Kurort.

Infrastruktur und Verkehr[Bearbeiten]

Orduña befindet sich in rund 40 km Entfernung der Provinzhauptstadt Bilbao an der Nationalstraße N-625 Bilbao - Pancorbo.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).

Literatur[Bearbeiten]

  • Ana Maria Canales: Monografias de Pueblos de Bizkaia. Orduña. 1997, ISBN 84-7752-238-3
  • J. Enriquez, C. Hidalgo de Cisneros, A. Lorente, A. Martínez: Fuentes Documentales Medievales del País Vasco. Colección Documental del Archivo Municipal de Orduña (1271–1510). Tomo I. ISBN 84-87471-62-5
  • J. Enriquez, C. Hidalgo de Cisneros, A. Lorente, A. Martinez: Fuentes Documentales Medievales del País Vasco. Colección Documental del Archivo Municipal de Orduña (1511–1520). De la junta Ruzabal y de la aldea de Belandia. Tomo II. ISBN 84-87471-62-5
  • José Ignacio Salazar: Urbanismo e historia de la ciudad de Orduña. 1995, ISBN 84-7777-132-4
  • J. Maria Garayo Urruela: Orduña en el siglo XX. Separata de los núm. 9-10. Bilbao 1974 de Estudios Vizcaino. Revista del centro de estudios históricos de Vizcaya.
  • José Ignacio Olabuenaga: Orduña Puerta del Señorío
  • José Ignacio Salazar: Apuntaciones históricas de la ciudad de Orduña. ISBN 84-7752-326-6.
  • José R. de Madaria: La ciudad de Orduña. ISBN 84-500-4311-5

Weblinks[Bearbeiten]