Martin Gruber (Naturbahnrodler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martin Gruber Rennrodeln
Nation ItalienItalien Italien
Geburtstag 11. November 1975
Geburtsort Brixen
Größe 192 cm
Gewicht 84 kg
Beruf Architekt
Karriere
Disziplin Einsitzer
Nationalkader seit 1992
Status zurückgetreten
Karriereende 2002
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Europameisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Junioren-EM 0 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
FIL Naturbahnrodel-Weltmeisterschaften
Silber Rautavaara 1998 Einsitzer
Bronze Stein an der Enns 2001 Mannschaft
FIL Naturbahnrodel-Europameisterschaften
Silber Kandalakscha 1995 Einsitzer
FIL Naturbahnrodel-Junioren-EM
Silber Stange 1992 Einsitzer
Bronze Rautavaara 1993 Einsitzer
Bronze Fénis 1995 Einsitzer
Platzierungen im Naturbahnrodel-Weltcup
 Weltcupsiege 5
 Gesamtweltcup ES 2. (1996/1997)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einsitzer 5 10 4
 

Martin Gruber (* 11. November 1975 in Brixen) ist ein ehemaliger italienischer Naturbahnrodler. Er gewann zwei Silbermedaillen im Einsitzer bei der Europameisterschaft 1995 und bei der Weltmeisterschaft 1998 sowie die Bronzemedaille im Mannschaftswettbewerb bei der Weltmeisterschaft 2001. Im Weltcup platzierte er sich mit fünf Siegen und insgesamt 19 Podestplätzen viermal unter den besten drei in der Gesamtwertung.

Karriere[Bearbeiten]

Gruber nahm ab 1991 an den Junioreneuropameisterschaften teil. Er gewann 1992 die Silbermedaille und 1993 sowie 1995 die Bronzemedaille im Einsitzer. Ab 1993 startete er auch in der Allgemeinen Klasse bei internationalen Meisterschaften. Nachdem er bei der Europameisterschaft 1993 in Stein an der Enns Sechster und bei der Weltmeisterschaft 1994 in Gsies Neunter geworden war, feierte er seinen ersten großen Erfolg bei der Europameisterschaft 1995 in Kandalakscha mit dem Gewinn der Silbermedaille hinter seinem Landsmann Manfred Gräber. Nachdem er bei der Weltmeisterschaft 1996 in Oberperfuss als Fünfter und bei der Europameisterschaft 1997 in Moos in Passeier mit Platz sechs ohne Medaille blieb, gewann er bei der Weltmeisterschaft 1998 in Rautavaara wieder eine Silbermedaille – zeitgleich mit Anton Blasbichler. Bei der Weltmeisterschaft 2000 in Olang wurde er Siebenter.

Im Weltcup erreichte Gruber seine besten Resultate in der zweiten Hälfte der 1990er-Jahre. In der Saison 1995/1996 erzielte er seine ersten Podestplätze und kam auf Rang drei im Gesamtweltcup. In der Saison 1996/1997 beendete er alle sechs Weltcuprennen auf dem Podest und feierte in Szczyrk und Toblach seine ersten beiden Siege. Damit erreichte er hinter Anton Blasbichler den zweiten Platz im Gesamtweltcup und somit seine beste Gesamtplatzierung. Zwei Siege und zwei zweite Plätze gelangen ihm in der Saison 1997/1998, womit er Dritter im Gesamtweltcup wurde. Der letzte Weltcupsieg gelang ihm am 17. Januar 1999 in Bad Goisern. Mit weiteren drei Podestplätzen wurde er auch in der Saison 1998/1999 Gesamt-Dritter. In den nächsten Jahren kam Gruber im Gesamtweltcup nicht mehr an diese Ergebnisse heran. Der letzte Podestplatz gelang ihm am 7. Januar 2001 mit Platz zwei in Unterammergau. Wenig später wurde er bei der Weltmeisterschaft 2001 Vierter im Einsitzer und zusammen mit Renate Gietl, Thomas Graf und Michael Graf Dritter im erstmals ausgetragenen Mannschaftswettbewerb. Nach der Saison 2001/2002 beendete er seine Karriere.

Gruber kam durch seinen Beruf als Architekt – er war am Bau von Sportstätten in Brasilien beteiligt – mit dem Brasilianischen Eissportverband in Kontakt und war bei den Olympischen Winterspielen 2006 Teammanager der brasilianischen Bobmannschaft.[1][2]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Europameisterschaften[Bearbeiten]

Junioreneuropameisterschaften[Bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten]

  • 2. Platz im Einsitzer-Gesamtweltcup in der Saison 1996/1997
  • 3x 3. Platz im Einsitzer-Gesamtweltcup in den Saisonen 1995/1996, 1997/1998 und 1998/1999
  • 19 Podestplätze, davon 5 Siege:
Datum Ort Land Disziplin
19. Januar 1997 Szczyrk Polen Einsitzer
26. Januar 1997 Toblach Italien Einsitzer
25. Januar 1998 Oberperfuss Österreich Einsitzer
15. Februar 1998 Mölten Italien Einsitzer
17. Januar 1999 Bad Goisern Österreich Einsitzer

Italienische Meisterschaften[Bearbeiten]

  • Italienischer Meister im Einsitzer 2000[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. KIKU®: offizieller Sponsor bei der Winter-Olympiade TORINO 2006 www.kiku-apple.com, abgerufen am 14. April 2010
  2. Was macht die Banane im Eiskanal? (PDF, 1,53 MB) www.kiku-apple.com, abgerufen am 14. April 2010
  3. FISI Media Guide 2006-2007, S. 315