Kandalakscha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Kandalakscha
Кандалакша
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Murmansk
Rajon Kandalakscha
Erste Erwähnung 11. Jahrhundert
Stadt seit 1938
Fläche 6650 km²
Bevölkerung 35.654 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 5,4 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 20 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7) 81533
Postleitzahl 1840xx
Kfz-Kennzeichen 51
OKATO 47 202 501
Website www.kandalaksha-admin.ru
Geographische Lage
Koordinaten 67° 10′ N, 32° 25′ O67.16666666666732.41666666666720Koordinaten: 67° 10′ 0″ N, 32° 25′ 0″ O
Kandalakscha (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Kandalakscha (Oblast Murmansk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Murmansk
Liste der Städte in Russland

Kandalakscha (russisch Кандалакша; finnisch Kantalahti; karelisch Kannanlakši) ist eine Hafenstadt in Russland, in der Oblast Murmansk, mit 35.654 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Lage[Bearbeiten]

Kandalakscha liegt auf der Kola-Halbinsel, 277 km südlich der Gebietshauptstadt Murmansk, am nördlichen Ende der Kandalakscha-Bucht, einem Teil des Weißen Meeres. Die nächstgelegene Stadt ist das rund 20 km entfernte Poljarnyje Sori.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort Kandalakscha war schon im 11. Jahrhundert bekannt. Im 16. und 17. Jahrhundert existierte hier ein russisch-orthodoxes Kloster. Um 1590 wurde der Ort von den Schweden geplündert und niedergebrannt, im Jahre 1855 wurde es während des Krimkriegs durch die Engländer zerstört.

Anfang des 20. Jahrhunderts erhielt Kandalakscha einen Seehafen sowie einen Eisenbahnanschluss. Damit setzte hier die Industrialisierung ein: Anfang der 1930er-Jahre wurde in Kandalakscha das erste Wasserkraftwerk auf der Kola-Halbinsel sowie eine Maschinenfabrik erbaut.

1938 erhielt Kandalakscha die Stadtrechte.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 22.172
1959 38.222
1970 42.656
1979 45.430
1989 54.080
2002 40.564
2010 35.654

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Der Bahnhof von Kandalakscha

Holzverarbeitung und Maschinenbau sind wichtige Wirtschaftszweige der Stadt, außerdem gibt es Aluminium- und Fischfabriken. Kandalakscha liegt an der Fernstraße M18 und besitzt einen Seehafen sowie sechs Wasserkraftwerke. Es hat außerdem einen Bahnhof an der Murmanbahn von Sankt Petersburg nach Murmansk.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In Kandalakscha gibt es ein Denkmal für die Opfer der anglo-amerikanischen Intervention (1918–1920). Im nahegelegenen Dorf Kowda steht die Nikolai-Kirche, erbaut 1705. In der Umgebung der Stadt gibt es mit dem Kandalakschaer Sapowednik ein großes Vogelschutz-Naturreservat.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Kandalakscha gilt als wichtiger Wintersportort und unter anderem als Austragungsort für Wettbewerbe im Naturbahnrodeln. Aus diesem Grund stammen mehrere bekannte Naturbahnrodler von hier, darunter beispielsweise:

Weitere Söhne und Töchter der Stadt sind:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kandalakscha – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)