Mathilde d’Udekem d’Acoz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Königin Mathilde (2013)

Mathilde Marie-Christine Ghislaine d’Udekem d’Acoz (* 20. Januar 1973 in Uccle/Ukkel) ist Königin der Belgier und mit dem belgischen König Philippe verheiratet.

Leben[Bearbeiten]

Geboren wurde die Aristokratin aus belgischem Adel am 20. Januar 1973 in Ukkel als Tochter des damaligen Barons und heutigen Grafen Patrick d’Udekem d’Acoz (* 28. April 1936; † 25. September 2008) und Gräfin Anna Maria Komorowska (* 24. September 1946). Patrick d’Udekem d’Acoz ist der Sohn von Baron Charles d’Udekem d’Acoz (1885–1968) und Suzanne van Outryve d’Ydewalle (1898–1983). Anlässlich der Vermählung seiner Tochter mit dem Kronprinzen wurde er (und die ganze Familie d'Udekem d'Acoz) in den erblichen Grafenstand erhoben. Die Mutter, Anna Komorowska, ist die Tochter von Graf Leon Michał Komorowski (* 14. August 1907; † 13. September 1992) und Prinzessin Zofia Sapieha-Kodenska (* 11. Oktober 1919; † 14. August 1997). Die Komorowski sind ein altes polnisches Adelsgeschlecht, zu dem u. a. Graf Tadeusz Komorowski, Führer des Warschauer Aufstandes und von 1947 bis 1949 Präsident der polnischen Exilregierung, sowie der heutige polnische Staatspräsident Bronisław Komorowski gehören.

Belgische Königsfamilie
State Coat of Arms of Belgium.svg

SM König Philippe
IM Königin Mathilde


SM König Albert II.
IM Königin Paola

IM Königin Fabiola

Mathilde hat vier jüngere Geschwister: Marie-Alix (* 1974; kam 1997 gemeinsam mit ihrer Großmutter mütterlicherseits, Sophia Sapieha-Kodenska, am 14. August 1997 bei einem Autounfall in Herstal ums Leben), Elisabeth (* 1977; verheiratet mit Markgraf Alfonso Pallavicini), Hélène (* 1979) und Charles-Henri (* 1985). Mathilde wuchs in dem Schloss von Losange in Villers-la-Bonne-Eau (Ortsteil von Bastogne, Provinz Luxemburg) auf.

Nachdem sie die Grundschule in Bastogne besucht und ihr Abitur am Institut de la Vierge Fidèle in Brüssel gemacht hatte, studierte Mathilde von 1991 bis 1994 in Brüssel am Institut Libre Marie Haps. Von 1995 bis 1999 hatte sie in der belgischen Hauptstadt eine eigene Praxis und war dort als Logopädin tätig; nebenbei studierte sie an der Katholischen Universität Löwen Psychologie und machte dort 2002 ihr Psychologiediplom cum laude.

Allianzwappen von König Philippe und Königin Mathilde

In der Zeit ihres Psychologie-Studiums lernte Mathilde bei einem Tennis-Spiel ihren zukünftigen Ehemann, Kronprinz Philippe der Belgier, kennen. In den folgenden drei Jahren wurde die Beziehung der Öffentlichkeit gegenüber so gut geheim gehalten, dass bei der 1999 bekanntgemachten Verlobung die Rede von einer arrangierten Ehe war.

Sie spricht fließend Englisch, Französisch, Italienisch und Niederländisch. Sie liebt Musik (spielt selbst Klavier), Literatur und Sport.

Die Königin engagiert sich besonders für Kinder und hat die Schirmherrschaft für verschiedene Projekte übernommen. 2000 wurde der „Prinzessin-Mathilde-Fonds“ gegründet, der Projekte auswählt, die sich zum Ziel gesetzt haben, sozial benachteiligte Menschen und Schwache zu unterstützen.

Königin Mathilde ist die Taufpatin von Prinzessin Alexia von Oranien-Nassau und Prinzessin Isabella von Dänemark.

2007 trat sie wie ihr Mann Prinz Philippe in den Päpstlichen Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem ein, seit 2010 im Rang einer Großkreuz-Dame.[1][2]

Familie[Bearbeiten]

Am 4. Dezember 1999 heirateten Mathilde und Philippe in der letzten königlichen Hochzeit des 20. Jahrhunderts. Durch ihre Vermählung erhielt Mathilde den Titel Prinzessin der Belgier.

Mathilde und Philippe haben vier gemeinsame Kinder:

Trivia[Bearbeiten]

Nach der Scheidung und dem frühen Tod von Diana, Prinzessin von Wales, geborene Lady Spencer, war Kronprinzessin Mathilde neben Sophie, Erbprinzessin von Liechtenstein, geborene Herzogin in Bayern, und Erbgroßherzogin Stéphanie von Luxemburg, geborene Gräfin von Lannoy, eine von nur noch drei europäischen Thronfolger-Gemahlinnen, die einem Adelshaus entstammen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Queen Mathilde of Belgium – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Mathilde entre dans l'Ordre du Saint-Sépulcre de Jérusalem“, RTBF, 15. Juni 2010 (französisch)
  2. „La princesse Mathilde, dame de grande-croix de l'Ordre du St Sépulcre“, sudinfo, 14. Juni 2010 (französisch)
Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Paola Ruffo di Calabria Königin der Belgier
2013-
-