Edwin Frederick O’Brien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kardinal O’Brien, 2012
Kardinalgroßmeister O’Brien, OESSH Wallfahrt 2013
Kardinalwappen von Edwin Frederick O’Brien

Edwin Frederick Kardinal O’Brien OESSH (* 8. April 1939 in New York) ist ein US-amerikanischer Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche. Er ist Großmeister des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem.[1][2]

Leben[Bearbeiten]

Ausbildung und Tätigkeit[Bearbeiten]

Edwin O’Brien wurde im New Yorker Stadtteil Bronx geboren und besuchte dort mehrere Schulen in katholischer Trägerschaft. Nach dem Ende der Schulzeit studierte er Katholische Theologie und Philosophie am erzbischöflichen Priesterseminar St. Joseph in Dunwoodie (Yonkers). Am 29. Mai 1965 empfing er durch Francis Kardinal Spellman das Sakrament der Priesterweihe.

Anschließend war er Kaplan der Most Holy Trinity Parish und Zivil-Kaplan der United States Military Academy in West Point. Von 1970 bis 1973 war er Militärkaplan der US-Army bei der 82. US-Luftlandedivision im Fort Bragg in North Carolina (1970–71), bei der 173. US-Luftlandebrigade und der 1. US-Kavalleriedivision in Vietnam (1970–71) und im Fort Gordon in Georgia (1972–73); sein letzter Dienstgrad war Captain.

Nach dieser Zeit wurde er für Studien am Päpstlichen Nordamerika-Kolleg in Rom freigestellt und promovierte 1976 im Fachgebiet Moraltheologie an der Päpstlichen Universität „St. Thomas von Aquin“ mit einer Dissertation zum Thema „The Origin and Development of Moral Principles in the Writings of Paul Ramsey („Ursprung und Entwicklung der Moralprinzipien bei Paul Ramsey“).

1976 wurde er Kaplan an der Saint Patrick’s Cathedral in New York und Vizekanzler des Erzbistums. 1981 wurde er zum Diözesandirektor für die sozialen Kommunikationsmittel berufen und war seit 1983 persönlicher Sekretär von Terence Kardinal Cooke, dem New Yorker Erzbischof. Gleichzeitig übernahm er die Aufgabe des Seelsorgers für die katholischen Mediziner der Erzdiözese. 1983 wurde er von Papst Johannes Paul II. zum Monsignore ernannt.

Edwin O’Brien war Regens (Rektor) des erzbischöflichen Priesterseminars Saint Joseph in Dunwoodie in Yonkers, New York (1985–89; 1994–97) und Rektor des Päpstlichen Nordamerika-Kollegs in Rom (1990–94)

Weihbischof in New York und Militärerzbischof USA[Bearbeiten]

Am 6. Februar 1996 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Titularbischof von Thizica und bestellte ihn zum Weihbischof in New York. Die Bischofsweihe am 25. März 1996 spendete ihm der Erzbischof von New York, John Joseph Kardinal O’Connor; Mitkonsekratoren waren Patrick Sheridan, Weihbischof in New York, und John Gavin Nolan, US-amerikanischer Militärbischof. Sein Wahlspruch lautet: Pastores dabo vobis („Ich gebe Euch Hirten“) und entstammt dem Buch Jeremia (Jer 3,15 EU).

Bereits ein Jahr später, am 7. April 1997, wurde er zum Koadjutor-Militärerzbischof der Vereinigten Staaten ernannt und zum Titularerzbischof von Thizica erhoben. Am 12. August desselben Jahres wurde er schließlich Militärerzbischof der Vereinigten Staaten von Amerika. 2006 wurde O’Brien Mitglied der Kongregation für das Katholische Bildungswesen.[3]

Erzbischof von Baltimore[Bearbeiten]

Papst Benedikt XVI. berief O’Brien am 12. Juli 2007 zum Erzbischof des Erzbistums Baltimore.[4] Die feierliche Amtseinführung durch Erzbischof Pietro Sambi, den Apostolischen Nuntius in den USA, fand am 1. Oktober desselben Jahres statt. Am 29. Juni 2008 (Peter und Paul) erhielt er in Rom das Pallium.

Kardinal-Großmeister des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem[Bearbeiten]

Am 29. August 2011 ernannte ihn Benedikt XVI. zum Pro-Großmeister des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem.[5] Den vollen Titel „Großmeister“ erhielt O’Brien am 15. März 2012.[6] Er ist Kollarritter des Ritterordens (KCollHS).

Im feierlichen Konsistorium vom 18. Februar 2012 nahm ihn Benedikt XVI. als Kardinaldiakon mit der Titeldiakonie San Sebastiano al Palatino in das Kardinalskollegium auf.

Ehrungen[Bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten]

  • The origin and development of moral principles in the writings of Paul Ramsey. Angelicum, 1978. (Dissertation)
  • A Priest's Life: The Calling, the Cost, the Joy. Word Among Us, 2010, ISBN 978-1-59325-168-0. (zusammen mit Patricia Mitchell)
  • The Commandments We Keep: A Catholic Guide to Living a Moral Life (Pillars of Faith). Ave Maria Press, 2011, ISBN 978-1-59471-261-6. (zusammen mit Peter Vaghi)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem hat neuen Großmeister. auf: kathweb.at 30. August 2011.
  2. Baltimore archbishop chosen to lead order of knights in Rome. In: Washington Post. 30. August 2011. (englisch)
  3. Nomina di Membri della Congregazione per l’Educazione Cattolica. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 24. Mai 2007, abgerufen am 13. November 2014 (italienisch).
  4. Rinuncia dell' Arcivescovo Metropolita di Baltimore (U.S.A.) e Nomina del Successore. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 12. Juli 2007, abgerufen am 13. November 2014 (italienisch).
  5. Rinuncia del Gran Maestro dell'Ordine Equestre del Santo Sepolcro di Gerusalemme e Nomina del Pro-Gran Maestro del medesimo Ordine Equestre. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 29. August 2011, abgerufen am 13. November 2014 (italienisch).
  6. Nomina del Gran Maestro dell'Ordine Equestre del Santo Sepolcro di Gerusalemme. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 15. März 2012, abgerufen am 13. November 2014 (italienisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Edwin Frederick O'Brien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
John Patrick Kardinal Foley Croix de l Ordre du Saint-Sepulcre.svg Großmeister des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem
seit 2011
William Henry Kardinal Keeler Croix de l Ordre du Saint-Sepulcre.svg Großprior der Statthalterei USA MIDDLE ATLANTIC des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem
2007–2011
William Edward Lori
William Henry Kardinal Keeler Erzbischof von Baltimore
2007–2011
William Edward Lori
Joseph Thomas Dimino Erzbischof des US-amerikanischen Militärordinariates
1997–2007
Timothy Broglio