Megaherz (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Megaherz
Megaherz auf dem Blackfield Festival 2014 in Gelsenkirchen
Megaherz auf dem Blackfield Festival 2014 in Gelsenkirchen
Allgemeine Informationen
Genre(s) Neue Deutsche Härte
Gründung 1993
Website http://www.megaherz.de/
Gründungsmitglieder
Alexander „Alexx“ Wesselsky (bis 2003)
Marc Bredtmann (bis 1996)
Josef Kalleder (bis 1996)
Tobias Trinkl (bis 1996)
Christian Scharinger (bis 1997)
Aktuelle Besetzung
Gesang
Alexander „Lex“ Wohnhaas (seit 2007)
Gitarre
Christian „X-ti“ Bystron (seit 1997)
Bass
Werner „Wenz“ Weninger (seit 1997)
Schlagzeug
Jürgen „Bam Bam“ Wiehler (seit 2007)
Gitarre
Christoph „Chris“ Klinke (seit 2011)
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Mathias „Jablonski“ Elsholz (2003–2005)
Gitarre
Oliver Pohl (2002–2003)
Schlagzeug
Jürgen Zink (2002–2005)
Schlagzeug
Frank Gegerle (1998–2001, 2005–2007)
Keyboard
Jochen „Noel Pix“ Seibert (1998–2003)
Gitarre
Roland Vencelj (2005–2011)

Megaherz ist eine 1993 in München gegründete Musikgruppe, welche neben Oomph! und Rammstein zu den frühesten Vertretern der Neuen Deutschen Härte gehören.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde das Projekt Megaherz von Alexander „Alexx“ Wesselsky (Gesang), Marc Bredtmann (Gitarre), Josef Kalleder (E-Bass), Tobias Trinkl (Schlagzeug) und Christian Scharinger (Keyboard). In dieser Formation veröffentlichten sie die erste CD Herzwerk, die das Plattenlabel „Golden Core“ auf die Band aufmerksam machte und 2002, samt 94er Demo-Tape „Sexodus“, als Re-Release wiederveröffentlicht wurde.

Als Einfluss werden Bands wie Rammstein, Clawfinger, Alice In Chains, Soundgarden, Nirvana, Nine Inch Nails, Pantera sowie Rage Against the Machine genannt.

Nachdem Sänger Alexander „Alexx“ Wesselsky 2003 mit dem DJ und Ex-Mitglied von Megaherz, Noel Pix, Megaherz verlassen hat, um das gemeinsame Projekt „Eisbrecher“ zu starten, findet sich ein Ersatz in Mathias „Jablonski“ Elsholz (Ex-Twelve After Elf), mit dem die Band das Album 5 veröffentlicht. Das letzte offizielle Konzert von Megaherz mit Alexx fand in Fürth statt, als Vorband von In Extremo. 2005 lösen sich auch Elsholz und Schlagzeuger Jürgen Zink (Face (Coverrock)) von der Band und zurück bleiben Christian „X-ti“ Bystron (Gitarre), Wenz Weninger (E-Bass) und Frank Gegerle (Schlagzeug), der nach dem Ausstieg Zinks wieder ein Mitglied von Megaherz ist. Außerdem ist mit Roland Vencelj (Gitarre) auch ein Neuzugang zu verzeichnen.

Alexander Wohnhaas (2011)

Am 14. April 2007 verkündeten Megaherz auf ihrer Website, dass sie einen neuen Sänger gefunden hätten und bereits an ihrem sechsten Studioalbum arbeiten würden. Am 18. August enthüllte die Band, dass die neuen Mitglieder Alexander „Lex“ Wohnhaas (Seelenbrand, Cover-x) und Jürgen „Bam Bam“ Wiehler (Bonfire) sind, mit dem zusammen auch am 25. Juli 2008 das sechste Album Heuchler auf den Markt kam, der Veröffentlichung ging eine Single-Auskopplung mit dem Titel Mann von Welt voraus.[1]

Etwa vier Jahre blieb die Besetzung unverändert, bis am 11. April 2011 der Ausstieg des 2. Gitarristen Roland Vencelj bekannt gegeben wurde. Dieser wird durch Christoph Klinke ersetzt.

Bandname[Bearbeiten]

Als Inspiration gelten die US-amerikanische Band Megadeth und die Wildecker Herzbuben, aus welchen der Name „Megaherz“ entstand; frei nach dem Motto „Hart, aber herzlich“ und einem Zitat Rainer Maria Rilkes: „Werk des Gesichts ist getan – Tue nun Herzwerk“.

Texte[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu Genrekollegen wie Rammstein verwenden Megaherz direktere Texte und Aussagen, die häufig Themen wie unerfüllte oder ausgebrannte Liebe (Teufel, Miststück, Showdown), Verlust (5. März), Alltagsprobleme (Schlag zurück, Heuchler) oder soziale Missstände (Mann von Welt) behandeln.

Auffällig ist auch die Tatsache, dass jedes Album ein Lied trägt, das sich Geschichten aus dem Märchenbereich bedient (Finsternis, Rapunzel, Windkind, I.M. Rumpelstilzchen, Komm' rüber (Schattenland)). Dieses auf jedem Album wiederkehrende Motiv verschwand aber mit dem sechsten Album, Alexander Wohnhaas setzte dort die von Wesselsky geschaffene Tradition im Gegensatz zu seinem Vorgänger Mathias Elsholz nicht fort.

Wesselsky gebraucht größtenteils das „abcb“-, oft auch das „abab“-Reimschema, wobei er dazu neigte, noch innerhalb desselben Liedes das Schema zu wechseln. Nach Wesselskys Ausstieg war Mathias Elsholz für die Textkonzeption verantwortlich, wobei dieser kein Reimschema am häufigsten verwendet, sondern verschiedene gleichermaßen oft verwendet. Als Alexander Wohnhaas den Part des Sängers und Textschreibers übernahm, verwendete er überwiegend „aabb“ als Reimschema.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Himmelfahrt
  DE 78 10.04.2000 (1 Wo.)
Herzwerk 2
  DE 78 08.04.2002 (2 Wo.)
Heuchler
  DE 31 11.08.2008 (2 Wo.)
Götterdämmerung
  DE 19 06.02.2012 (4 Wo.)
Zombieland
  DE 17 07.11.2014 (… Wo.)
  AT 75 07.11.2014 (… Wo.)
  CH 68 07.11.2014 (… Wo.)
[2]

Demos[Bearbeiten]

  • 1994: Sexodus
  • 1995: Herzwerk

Studioalben[Bearbeiten]

  • 1997: Wer Bist Du?
  • 1998: Kopfschuss
  • 2000: Himmelfahrt
  • 2002: Herzwerk II
  • 2004: 5
  • 2008: Heuchler
  • 2012: Götterdämmerung
  • 2014: Zombieland

Singles[Bearbeiten]

  • 1997: Gott Sein
  • 1998: Liebestöter
  • 1998: Rock Me, Amadeus (Falco-Cover)
  • 1999: Freiflug
  • 2000: Himmelfahrt
  • 2008: Mann von Welt
  • 2011: Jagdzeit
  • 2013: Gegen den Wind
  • 2014: Für Immer

Sonstiges[Bearbeiten]

  • 2001: Querschnitt (Best Of)
  • 2002: Herzwerk (Re-Release: Sexodus + Herzwerk)
  • 2003: I (Amerikanische Version von Wer Bist Du?)
  • 2003: Jordan als OST Track auf dem Soundtrack Album zu Alone in the Dark
  • 2005: II (Amerikanische Version von Kopfschuss)
  • 2009: Totgesagte Leben Länger (Best Of)
  • 2010: Loblieder (Megaherz-Remixed)

DVDs[Bearbeiten]

  • 1999: Freiflug
  • 2007: Freiflug E.P.
  • 2012: Götterdämmerung - Live At Wacken 2012

Videografie[Bearbeiten]

  • 1997: Freiflug
  • 2011: Jagdzeit
  • 2012: Herz aus Gold
  • 2012: Gegen den Wind
  • 2014: Himmelsstuermer
  • 2014: für Immer

Quellen[Bearbeiten]

  1. Mann Von Welt bei treffpunkt-schwarz.de
  2. Chartquellen: Deutschland - AT/CH

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Megaherz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien