Mehlen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Mehlen (Begriffsklärung) aufgeführt.
Edertal-Mehlen von Süden aus gesehen. Im Vordergrund Mehlen, im Hintergrund Lieschensruh (nördlich der Eder)

Mehlen ist ein Ortsteil der Gemeinde Edertal im Landkreis Waldeck-Frankenberg, Nordhessen (Deutschland).

Geographische Lage[Bearbeiten]

Das Straßendorf Mehlen liegt am Nordostrand des Naturparks Kellerwald-Edersee bzw. östlich des Nationalparks Kellerwald-Edersee im Zentrum der Gemeinde Edertal beiderseits des Fulda-Zuflusses Eder. Der Ort besteht aus dem südlich der Eder gelegenen Kernort Mehlen und der nördlich des Flusses gelegenen Wohnsiedlung „Lieschensruh“. Unmittelbar südlich von Lieschensruh mündet die Netze in die Eder.

Geschichte[Bearbeiten]

Nasslager bei Mehlen mit bis zu 100.000 Festmeter Holz vom Orkan Kyrill 2007

Das Dorf entstand etwa im neunten Jahrhundert. Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Ort "Mehilina" im Jahre 850, als ein Gozmar[1] seine Besitzungen in den sieben im Raum Frankenberg-Waldeck-Wildungen liegenden Dörfern Affoldern, Buhlen, Gleichen, Haine, Mehlen, Schreufa und Viermünden dem Kloster Fulda schenkte.

Früher lebten die Menschen von Ackerbau und Viehzucht. Heute hat die Landwirtschaft keine große Bedeutung mehr. Bis vor einigen Jahren wurde östlich von Mehlen nach Kies und Sand gebaggert, und es entstanden mehrere Baggerteiche. Einige dieser Teiche sind heute als Naturschutzgebiete ausgewiesen. Handwerk und Fremdenverkehr bestimmen heute die Infrastruktur.

Das Dorf gehörte bis 1919 zur Grafschaft bzw. dem Fürstentum Waldeck. Es war, zusammen mit Bergheim und Königshagen, ab 1692 Teil des von Graf Christian Ludwig für seinen Sohn Josias neu geschaffenen Paragiums Waldeck-Bergheim, das von einer gräflichen Nebenlinie der Grafen von Waldeck bzw. Fürsten von Waldeck-Pyrmont unter der Oberhoheit der regierenden Linie des Hauses regiert wurde.

Die Einwohnerzahl des Kernorts wird heute von der des erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts entstandenen Ortsteils Lieschensruh übertroffen. Die Kirche des Ortes wurde 1798 erbaut, die Brücke über die Eder im Jahre 1896, im Zuge des Neubaus der damaligen Staatsstraße Mehlen-Lieschensruh-Buhlen (heute Teil der Bundesstraße 485).

Kirche in Mehlen

Am 31. Dezember 1971 wurde Mehlen in die Gemeinde Edertal eingegliedert.[2]

Vereine und Veranstaltungen[Bearbeiten]

An Vereinen gibt es den „SV Edergold Mehlen 1970 e.V.“ und die Freiwillige Feuerwehr Mehlen. Ein Gesangverein ist im Neuaufbau. Einen hohen Bekanntheitsgrad in der gesamten Region Nordhessen hat die Kirmes, die jedes Jahr Ende Juni auf dem Festplatz an der Eder stattfindet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mehlen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Man mutmaßt, dass er ein Ahnherr der Grafen von Reichenbach und der Grafen von Ziegenhain war.
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 408.

51.164569.10582Koordinaten: 51° 10′ N, 9° 6′ O