Eder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Fulda-Zufluss Eder; für weitere Bedeutungen siehe Eder (Begriffsklärung).
Eder
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Verlaufskarte Eder.png
Daten
Gewässerkennzahl DE: 428
Lage Nordrhein-Westfalen, Hessen (Deutschland)
Flusssystem Weser
Abfluss über Fulda → Weser → Nordsee
Quelle im Rothaargebirge am Ederkopf
50° 56′ 7″ N, 8° 12′ 34″ O50.9351416666678.2095277777778621
Quellhöhe ca. 621 m ü. NHN[1]
Mündung im Kasseler Becken bei Edermünde-Grifte in die Fulda51.2167638888899.455075143Koordinaten: 51° 13′ 0″ N, 9° 27′ 18″ O
51° 13′ 0″ N, 9° 27′ 18″ O51.2167638888899.455075143
Mündungshöhe ca. 143 m ü. NHN[2]
Höhenunterschied ca. 478 m
Länge 176,1 km[1]
Einzugsgebiet 3360,966 km²[3]
Abfluss am Pegel Fritzlar[4]
AEo: 1806 km²
Lage: 25,5 km oberhalb der Mündung
NNQ (19.11.1976)
MNQ 1966/2008
MQ 1966/2008
Mq 1966/2008
MHQ 1966/2008
HHQ (11.03.1981)
2,8 m³/s
6,45 m³/s
23,8 m³/s
13,2 l/(s km²)
134 m³/s
313 m³/s
Linke Nebenflüsse längster Orke;
weitere siehe unten
Rechte Nebenflüsse längster Schwalm;
weitere siehe unten
Durchflossene Stauseen Edersee, Affolderner See
Kleinstädte Battenberg, Frankenberg, Waldeck, Fritzlar, Felsberg
Radwege: Ederauenradweg sowie die Hessischen Radfernwege R6 und R8
Ederquelle am Ederkopf
(während der Schneeschmelze am 27. März 2005)

Die Eder (bis Anfang des 20. Jahrhunderts und im Dialekt noch heute auch Edder genannt) ist mit 176,1 km[1] Fließstrecke der längste und größte sowie ein westlicher und orographisch linker Zufluss der Fulda. Sie verläuft in Nordrhein-Westfalen und Hessen.

Der Fluss entspringt im Rothaargebirge am Ederkopf im Stadtgebiet von Netphen (Westfalen), fließt unter anderem durch den Stausee Edersee und mündet bei Grifte auf der Gemeindegrenze von Edermünde und Guxhagen (Nordhessen) in die Fulda. Dabei verläuft er in Nordrhein-Westfalen durch den Kreis Siegen-Wittgenstein und in Hessen durch den Landkreis Waldeck-Frankenberg und den Schwalm-Eder-Kreis.

Verlauf[Bearbeiten]

Quelle[Bearbeiten]

Die Eder entspringt im nordrhein-westfälischen Kreis Siegen-Wittgenstein im Südosten des Rothaargebirges. Die im Naturraum Ederkopf-Lahnkopf-Rücken befindliche Ederquelle liegt im Wittgensteiner Land im Stadtgebiet von Netphen in der Gemarkung Nauholz am westlich von Benfe gelegenen Ederkopf (650 m ü. NHN), einer südlichen Hangstelle der Obersten Henn (675,9 m). Auf rund 621 m[1] Höhe befindet sie sich etwa 700 m südsüdwestlich des Ederkopfs und 1,4 km (jeweils Luftlinie) ostnordöstlich des Forsthauses Hohenroth. Weil sie als Hangschuttquelle in einem Quellmoor, dem Ederbruch, entspringt, gibt es mehrere Quellen; noch im Ederbruch fließen der Eder zwei Rinnsale zu. Früher war die Hauptquelle gefasst, 1991 wurde sie renaturiert.[5]

Die Eder durchfließt zumeist dünn besiedelte ländliche Gegenden – überwiegend in Ostnordost-Richtung:

Oberlauf[Bearbeiten]

Anfangs fließt die Eder nach Nordwesten. Wenig unterhalb vom Ederbruch liegt am Westfuß des Ederkopfs am quellnahen Flussoberlauf der geographische Mittelpunkt des Kreises Siegen-Wittgenstein; direkt vorbei führt auf 592,9 m Höhe der die Ederquelle passierende Rothaarsteig, der den Fluss etwa 3 km weiter nördlich überquert.

Nachdem die junge Eder östliche Randgebiete von Hilchenbach-Lützel passiert hat, wo mit dem Lützelbach ihr erster nennenswerter Zufluss einmündet, durchfließt sie in ihrem Oberlauf das Wittgensteiner Land, wo sie Erndtebrück sowie die Bad Berleburger Ortsteile Berghausen und Raumland erreicht. In Erndtebrück mündet von Süden kommend die Benfe ein, in Raumland von Norden die Odeborn. Dann erreicht der Fluss, beim Wechseln von Westfalen nach Nordhessen, den Landkreis Waldeck-Frankenberg. Nach der Einmündung der von Norden kommenden Elsoff verläuft die Eder durch Hatzfeld, nördlich vorbei an der im Forst Hatzfeld gelegenen Sackpfeife und in nordöstlicher Richtung nach Battenberg.

Mittellauf[Bearbeiten]

Die Eder bei Goddelsbach (Erndtebrück)
Die Eder in der Nähe von Frankenberg

Unterhalb von Battenberg, wo sie aus den südöstlichen Ausläufern des Rothaargebirges austritt, fließt die Eder in ihrem Mittellauf durch ein Tal zwischen Breiter Struth im Westen sowie Burgwald und Kellerwald im Osten. Dabei verläuft sie über Allendorf, wo von Norden kommend der Linspherbach einmündet, nach Frankenberg, wo aus Richtung Süden die Nemphe zufließt. Bei Frankenberg-Schreufa mündet von Nordwesten die Nuhne ein, bei Vöhl-Ederbringhausen aus gleicher Richtung die Orke.

Eder im Edersee bei Niedrigwasser des Stausees nahe Asel
Ederbrücke (Landesstraße 3222) zwischen Alten- und Neuenbrunslar

Danach fließt die Eder in das westliche Ende des bei höchstem Wasserstand 28,5 km langen Edersees ein. Am Stauseeanfang, an dem von Norden die Itter einmündet, macht sie einen Rechtsknick um den nördlichen Teil des Kellerwalds und fließt in östlicher Richtung durch den Edersee, über dessen östlichem Ende sich das Schloss Waldeck erhebt. Unterhalb Frankenbergs und im Bereich des Edersees, an den sich südlich der Nationalpark Kellerwald-Edersee anschließt, verläuft die Eder durch den Naturpark Kellerwald-Edersee.

Unterlauf[Bearbeiten]

Unterhalb bzw. östlich der Staumauer der Edertalsperre durchfließt die Eder in ihrem Unterlauf in östlicher Richtung eine Flussniederung, in der sich unter anderem der Affolderner See und einige Ortsteile der Gemeinde Edertal befinden. Nach dem Durchbruch aus dem Edersee-Trog in die Wegaer Ederaue an der Rabensteinpforte bei Affoldern, dem Einmünden der von Südwesten kommenden Wilde und dem Durchfließen der Porta Hassiaca („Hessischen Pforte“), dem engen Taleinschnitt zwischen dem Eckerich (südlichster Ausläufer des Langen Walds) im Norden und dem Büraberg (nordöstlichster Bergsporn des Kellerwalds, und ehemaliger Standort der Büraburg) im Süden, erweitert sich das Edertal im Schwalm-Eder-Kreis zur Westhessischen Senke.

In dieser weitläufigen Flussniederung befinden sich an der Eder unter anderem die Städte und Gemeinden Fritzlar, Wabern und Felsberg. Unterhalb des Eckerichs fließt der Eder aus Richtung Norden die Elbe zu. Ostnordöstlich von Wabern, zwischen den Felsberger Ortsteilen Altenburg und Rhünda, mündet mit der von Süden kommenden Schwalm (97 km lang) der größte bzw. längste Ederzufluss ein. Ab Felsberg, wonach die von Westen kommende Ems einmündet, wendet sich die Eder in Richtung Norden und erreicht die Gemeinde Edermünde. Bei dessen Ortsteil Grifte mündet etwas nördlich der Landesstraße 3221 (Grifte–Guxhagen) von Westen als unterster Eder-Zufluss der durch das Dorf fließende Pilgerbach ein.

Mündung[Bearbeiten]

Die Eder (rechts) mündet bei Grifte in die Fulda (von hinten rechts nach links)

Schließlich mündet die Eder im Süden des Naturraums Kasseler Becken knapp 1 km nordöstlich von Grifte und etwa 2,5 km (jeweils Luftlinie) nordwestlich des Ortskerns von Guxhagen auf etwa 143 m[2] Höhe beim Fuldakilometer 45,35 in den dort von Südosten kommenden Weser-Quellfluss Fulda; somit überwindet das Ederwasser von der Quelle bis zur Mündung rund 478 m Höhenunterschied.

Bemerkenswert ist, dass die 176,1 km lange Eder bis zu ihrer Mündung 750 m Fließstrecke mehr als die insgesamt 220,7 km lange Fulda zurückgelegt hat, die bis dorthin 175,35 km lang ist.[3]

Einzugsgebiet und Hydrologie[Bearbeiten]

Das Einzugsgebiet (das heißt, das oberirdisch entwässerte Gebiet) der Eder ist 3360,966 km²[3] groß. Damit ist es etwas größer als das der längeren Fulda (in welche die Eder mündet) von deren Quelle bis zur Eder-Mündung.

Der Mittelwasserabfluss am Eder-Pegel Fritzlar wird bei dem AEO (oberirdisches Einzugsgebiet bis zur Mess-Stelle) von 1.804 km² mit MQ (mittlere Abflussmenge) = 24,1 m³/s − entsprechend einer Mittelwasserabflussspende von MQ = 13,4 l/(s • km²) − angegeben. An diesem Punkt ist die Schwalm, der größte Nebenfluss, noch nicht eingeflossen, und es ist nicht zuletzt auch das Wasser der Ems noch nicht enthalten. Der Mittelwert niedrigster Wasserstände (MNQ) beträgt 5,91 m³/s, der Mittelwert höchster Abflüsse 138 m³/s. Diese beiden Werte sind durch den Betrieb der Edertalsperre beeinflusst, die die Extreme auf beiden Seiten der Skala puffert. Am 11. März 1981 wurden 313 m³/s erreicht. Nach der Zerstörung der Edertalsperre am 17. Mai 1943 passierten Fritzlar etwa 3600 m³/s.

Am Pegel Affoldern, unterhalb der Edertalsperre gelegen, flossen am 9. Februar 1946 rund 770 m³/s ab. Das Einzugsgebiet der Eder ist bis dorthin 1452 km² groß.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Eder wird erstmals vom römischen Historiker Tacitus im Jahr 15 n. Chr. als die im Gebiet der Chatten gelegene Adrana erwähnt, bei deren Überquerung in der Nähe des heutigen Fritzlar die Römer auf starken Widerstand der Chatten stießen, ehe sie dann deren Hauptort Mattium zerstörten.

Sie ist spätestens seit der Goldbach-Einmündung bei dem Frankenberger Ortsteil Röddenau ein goldführender Fluss. Ein Großteil des Goldes wird der Eder über die Itter vom Eisenberg bei Korbach, Mitteleuropas größter Goldlagerstätte, zugeführt. Die historischen Hauptabbauplätze liegen flussabwärts unterhalb der Edertalsperre zwischen Affoldern und Fritzlar. Der Deutsche Orden betrieb im 14. Jahrhundert eine Goldwäsche an der Eder bei Obermöllrich. Im 18. Jahrhundert wurden Dukaten aus Edergold geprägt, die heute eine Rarität unter Sammlern darstellen. Auch heute sind noch Goldfunde von rund 1 mm Größe möglich.

Am Ufer der Eder im westfälischen Schwarzenau entstand im August 1708 auch die religiöse Bewegung der Schwarzenau Brethren, nachdem sich eine Gruppe von acht Erwachsenen in der Eder durch dreifaches Untertauchen taufen ließ. Nach Auswanderung ist diese pietistisch-täuferische Bewegung heute vor allem in Nordamerika verbreitet.

Nebenflüsse[Bearbeiten]

Die wichtigsten Nebenflüsse der Eder sind:

Hinweise zur folgenden Tabelle: Zur besseren Übersicht bzw. zur Sortierung flussabwärts sind in die DGKZ-Ziffern nach der Ziffer 428, die für die Eder steht, Bindestriche (-) eingefügt. Die Eder-Flusskilometer wurden – flussaufwärts gezählt – aus der Differenz zwischen der Ederlänge von 176,1 km und dem „Kilometerstein“ der Mündung errechnet. Fließgewässer, die nicht direkt in die Eder sondern in deren Stausee Edersee münden, sind mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet.

Liste der Fließgewässer im Flusssystem Eder

Name Lage Länge
(km)
Einzugsgebiet
(km²)
Abfluss
(MQ; l/s)
Mündung
(Eder-km)
Mündungshöhe
(m ü. NHN)
DGKZ
Wähbach links 6,0 6,717 6,9 514 428-112
Benfe rechts 11,2 19,446 11,9 479 428-114
Elberndorfer Bach links 9,0 10,733 13,6 470 428-118
Röspe links 8,6 37,013 17,7 450 428-12
Kappel links 7,3 27,443 21,8 431 428-132
Preisdorf rechts 6,0 8,506 14,2 425 428-1334
Trüfte links 9,7 16,576 27,1 413 428-134
Altmühlbach rechts 5,3 14,459 27,9 410 428-136
Rinther Bach rechts 6,1 9,12 30,3 406 428-138
Odeborn links 21,2 85,064 31,3 403 428-14
Grundbach rechts 5,1 7,507 33,1 399 428-152
Lützelsbach links 5,6 6,437 34,8 395 428-154
Leisebach rechts 4,6 12,375 38,7 380 428-156
Arfe links 5,4 5,401 39,6 377 428-158
Lindenhöferbach rechts 4,1 12,034 189,8 48,9 349 428-1596
Elsoff links 19,0 48,925 948,1 50,0 345 428-16
Eifaer Bach rechts 4,5 7,211 103,3 54,2 342 428-172
Riedgraben links 7,6 11,319 173,4 69,0 305 428-174
Elbrighäuser Bach links 10,8 17,768 321,3 70,5 301 428-176
Nitzelbach links 10,6 8,397 132,4 73,7 295 428-178
Linspherbach links 18,3 33,107 565,8 77,0 286 428-18
Hainerbach links 7,3 10,132 103,7 80,4 280 428-192
Goldbach links 9,5 13,838 155,8 84,5 273 428-1952
Nemphe rechts 14,2 38,383 293,5 86,9 270 428-198
Nuhne links 36,9 156,747 2.661,6 89,3 267 428-2
Lengelbach rechts 11,4 25,848 209,9 96,3 255 428-32
Orke links 38,2 278,867 3.844,5 97,5 254 428-4
Lorfe rechts 11,8 24,281 245,7 101,4 250 428-512
Itter* links 11,6 76,131 771,3 105,8 247 428-531
Aselbach* links 6,6 18,103 135,4 112,4 246 428-533
Banferbach* rechts 7,2 16,383 213,9 115,2 245 428-535
Werbe* links 13,2 42,263 322,6 122,2 245 428-537
Reiherbach* links 7,4 27,322 188,9 122,3 245 428-538
Netze links 12,9 29,04 169,5 134,0 194 428-554
Wesebach rechts 25,3 63,433 618,2 135,7 191 428-56
Wilde rechts 17,1 51,868 471,4 140,6 183 428-58
Elbe links 33,7 123,47 731,3 146,2 174 428-6
Schwalm rechts 97,1 1.298,783 9.044,5 159,5 158 428-8
Ems links 34,1 146,214 753,3 164,9 151 428-92
Pilgerbach links 8,8 25,593 102,2 175,5 145 428-98

Ortschaften[Bearbeiten]

Zu den Ortschaften an oder nahe der Eder gehören flussabwärts betrachtet:

am Oberlauf der Eder:
in Nordrhein-Westfalen:

in Hessen (bis zur Mündung in die Fulda):

am Mittellauf der Eder:

am Unterlauf der Eder:

Burgen und Schlösser[Bearbeiten]

Battenberg (Bildmitte) und die Kellerburg (links)

Zu den Burgen und Schlössern an oder nahe der Eder gehören flussabwärts betrachtet:
in Nordrhein-Westfalen:

in Hessen (bis zur Mündung in die Fulda):

Quellnahe andere Flüsse[Bearbeiten]

Nahe der Ederquelle liegen im Rothaargebirge die Quellen zweier weiterer größerer Flüsse: Nur 3 km südöstlich entspringt die nach Westen zum Rhein abfließende Sieg. Weitere 2,5 km südlich entspringt die Lahn, die in ihrem Oberlauf weitgehend parallel zur Eder nach Osten fließt, sich dann aber Richtung Südwesten wendet und in den Rhein mündet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW (Hinweise)
  2. a b Topografische Karte 1:25.000
  3. a b c Gewässerkartendienst des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Hinweise)
  4. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Weser-Ems 2008. Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz, 2012, abgerufen am 7. Oktober 2012 (PDF, deutsch, 6184 KB).
  5. Europäischer Quellenatlas

Literatur[Bearbeiten]

Gerhard Kalden: Naturerlebnis Edertal. Von der Quelle bis zur Mündung. Cognitio Verlag, Niedenstein 2007. ISBN 978-3-932583-25-4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Thema:Eder-Radweg – Reiseführer
  • Pegel bei Auhammer auf der Seite des HLUG
  • Pegel bei Schmittlotheim auf der Seite des HLUG
  • Pegel bei Affoldern auf der Seite des HLUG
  • Pegel bei Fritzlar auf der Seite des HLUG