Mevlüt Çavuşoğlu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mevlüt Çavuşoğlu

Mevlüt Çavuşoğlu (* 5. Februar 1968 in Alanya) ist ein türkischer Politiker und war von Januar 2010 bis Januar 2012 Präsident der Parlamentarischen Versammlung des Europarates. Seit dem 25. Dezember 2013 war er als Nachfolger von Egemen Bağış zunächst Europaminister der Türkei, ehe er im August 2014 zum neuen Außenminister seines Landes ernannt wurde.[1]

Leben[Bearbeiten]

Çavuşoğlu absolvierte das private H. Emin Paşa Gymnasium. 1988 erhielt er seinen Bachelor an der Abteilung für Internationale Beziehungen der Fakultät für Politikwissenschaft der Ankara Üniversitesi. Mit einem Assistentenstipendium ging er an die Long Island University, wo er 1991 den Master erhielt und anschließend als Hochschullehrer arbeitete. 1993 beendete er seine Ausbildung zum „EU-Experten“ am Zentrum für EU-Forschungen an der Ankara Üniversitesi. Im selben Jahr begann Çavuşoğlu an seiner Doktorarbeit an der Bilkent-Universität zu schreiben. Mit einem EU-Stipendium konnte er seine Doktorarbeit über Umweltwirtschaft und Aufschwung an der London School of Economics beenden.

Von Mai bis Oktober 1995 arbeitete er für das Umweltministerium am UNDP.

Çavuşoğlu wurde bei den Parlamentswahlen 2002 und 2007 in der Türkei zum Abgeordneten der Provinz Antalya in die Große Nationalversammlung der Türkei für die AKP gewählt.

Çavuşoğlu war vom 25. Januar 2010 bis Januar 2012 Präsident der Parlamentarischen Versammlung des Europarates.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Public Radio of Armenia: Mevlut Cavusoglu appointed as Turkey’s new Foreign Minister (29. August 2014)
  2. http://www.tbmm.gov.tr/develop/owa/meclis_bulteni.bulten_sayfa?psayi=169&psayfa=20

Weblinks[Bearbeiten]