Michael Howard (Historiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sir Michael Eliot Howard, OM, CH, CBE, MC (* 29. November 1922 in Ashmore bei Salisbury) ist ein britischer Historiker.

Leben[Bearbeiten]

Michael Howard war Dozent am King’s College London, am All Souls College an der University of Oxford sowie an der Yale University. Ferner war er Regius Professor for Modern History an der Oxford University. Er ist Mitbegründer des International Institute for Strategic Studies[1], dessen Präsident auf Lebenszeit er ist.

Howard studierte an der University of Oxford (Christ Church), unterbrochen vom Militärdienst im Zweiten Weltkrieg in Italien bei den Coldstream Guards, wofür er 1944 das Military Cross erhielt. 1946 machte er seinen Bachelor- und 1948 seinen Master-Abschluss. Danach lehrte er am King´s College (ab 1947 als Assistant Lecturer of History), wo er die Abteilung Militärgeschichte (Departement of War Studies) gründete und Professor of War Studies war. 1968 emeritierte er und ging als Fellow ans All Souls College in Oxford, an dem er 1977 bis 1980 Chichele Professor of the History of War war. 1980 bis 1989 war er Regius Professor of Modern History in Oxford. 1989 bis 1993 war er Robert A. Lovett Professor of Military and Naval History an der Yale University.

Er bezog die Militärgeschichte in das soziale und politische Umfeld ein und erweiterte diese so über das Studium einzelner Schlachten und Feldzüge hinaus. Er übersetzte das Hauptwerk von Carl von Clausewitz und schrieb dessen Biographie. Eines seiner Hauptwerke war eine Studie des Deutsch-Französischen Kriegs 1870/71.

Er hat gute Beziehungen zur Labour Party, war aber auch Berater von Margaret Thatcher.

1985 hielt er die Huizinga Vorlesung an der Universität Leiden (1945: End of an Era). Er ist Vizepräsident des Council on Christian Approaches to Defence and Disarmement.

1986 wurde er geadelt. Er ist Fellow der British Association und hat diverse britische Orden verliehen bekommen (CBE, CH (2002) und OM (2005)). 1992 erhielt er den Samuel Eliot Morison Prize.

Werke[Bearbeiten]

  • Der Krieg in der europäischen Geschichte. Vom Mittelalter bis zu den neuen Kriegen der Gegenwart, München: Beck, 2010, 2. aktualisierte und erw. Aufl.
    • Englisches Original War in European History, 1976, 2009
  • The Franco-Prussian War: The German Invasion of France, 1870-1871, London 1961, Routledge 1988
  • Kurze Geschichte des Ersten Weltkriegs, Piper, München, 2005
    • Englisches Original: The First World War, 2003, 2007
  • Die Erfindung des Friedens, Dt. Taschenbuch-Verl., Piper, 2005 (Original: The Invention of Peace and the Reinvention of War, Profile Books 2000, das Buch erhielt den Friedrich Ebert Preis)
  • Clausewitz, Oxford Univ. Press, Oxford, 1983, 2002.
  • Disengagement in Europe. 1958.
  • mit John Sparrow: The Coldstream Guards, 1920-1946, 1951.
  • Lord Haldane and the Territorial Army, 1967.
  • The Mediterranean Strategy in the Second World War, 1967.
  • Grand Strategy, August 1942-September 1943, Volume IV, Grand Strategy series, History of the Second World War, 1970
  • Studies in War and Peace, 1970.
  • The Continental Commitment: The Dilemma of British Defence Policy in the Era of Two World Wars, 1972.
  • Übersetzer und Herausgeber (mit Peter Paret) von Carl von Clausewitz, On War, 1977
  • Soldiers and Governments: Nine Studies in Civil Military Relations, 1978.
  • War and the Liberal Conscience, 1978, 2008
  • Herausgeber: Restraints on War: Studies in the Limitation of Armed Conflict, 1979
  • The Causes of War Harvard University Press; 2 edition (1 January 1984)
  • Strategic Deception in World War II, 1990, (Volume 5 of British Intelligence in the Second World War; series edited by F. H. Hinsley; Cambridge University Press). ISBN 0-521-40145-3
  • The Lessons of History, 1989.
  • Herausgeber mit George J. Andrepoulous, Mark R. Schulman: The Laws of War: Constraints on Warfare in the Western World
  • Captain Professor: A Life in War and Peace, 2006 (Autobiographie)
  • Liberation or Catastrophe?: Reflections on the History of the 20th Century, 2007
  • Armed Forces, in F. H. Hinsley Material Progress and World Wide Problems, 1870-1898, The New Cambridge Modern History, Band 11, 1962
  • Men against fire. The doctrine of the offensive in 1914, in Peter Paret (Hrsg.), Makers of Modern Strategy: From Machiavelli to the Nuclear Age, Princeton: Princeton University Press, 1986

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag bei Perlentaucher.de