Michael Kostner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Michael Kostner
Spielerinformationen
Voller Name Michael Kostner
Geburtstag 7. Februar 1969
Geburtsort MünchenDeutschland
Größe 188 cm
Position Abwehr (Spielertrainer)
Vereine in der Jugend
FC Bayern München
Phönix Schleißheim
TSV Ludwigsfeld
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1987–1989
1989–1991
1991–1993
1993–1995
1995–1996
1996–1998
1998–2000
2006–2007
2007–2011
2011–
Eintracht Frankfurt
Kickers Offenbach
1. FC Saarbrücken
Hamburger SV
FC 08 Homburg
1. FC Köln
Wacker Burghausen
ESV Freilassing
TSV Ampfing
TSV Tittmoning
14 (0)
? (?)
58 (9)
28 (0)
25 (0)
31 (0)
46 (3)
? (?)
7 (1)
Stationen als Trainer
2000–2006
2006–2007
2007–2012
Wacker Burghausen II
ESV Freilassing
TSV Ampfing
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 14. August 2011

Michael Kostner (* 7. Februar 1969) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Spieler[Bearbeiten]

Die Karriere von Michael Kostner war ein ständiges Auf und Ab. Von der Bundesliga bei Eintracht Frankfurt ging es zu den damals drittklassigen Kickers aus Offenbach. Mit dem 1. FC Saarbrücken schaffte er den Sprung zurück in die Bundesliga. Dort überzeugte er mit souveränen Leistungen, wurde im September 1992 von Bundestrainer Berti Vogts zu einem Sichtungslehrgang der Nationalmannschaft in der Sportschule Wedau eingeladen[1] und machte zudem den Hamburger SV auf sich aufmerksam. Dort konnte er sich jedoch nicht durchsetzen und wechselte 1995 zum FC 08 Homburg in die 3. Liga. Viele verstanden damals nicht, weshalb der Trainer Peter Neururer ihn 1996 zum 1. FC Köln holte. Unter Neururer noch Stammspieler, fand Bernd Schuster, der 1998 nach dem Abstieg in die 2. Bundesliga das Traineramt in Köln übernahm, keine Verwendung für Kostner und ließ ihn gehen. Der Verteidiger beendete seine aktive Laufbahn 2000 bei Wacker Burghausen. Jedoch kam er auch noch später bei seinen Trainerstationen in Freilassing und Ampfing zu einigen Einsätzen. Sein bisher letztes Spiel bestritt Kostner am 14. August 2011 für den TSV Ampfing beim Gastspiel beim VfR Garching.

Trainer[Bearbeiten]

Kostner blieb im Anschluss bei Wacker Burghausen, er trainierte dessen zweite Mannschaft bis zum Sommer 2006. In der Saison 2006/2007 leitete Kostner den ESV Freilassing als Spielertrainer und führte die Mannschaft zum Meisterteitel der Bezirksliga Oberbayern Ost und dem damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksoberliga Oberbayern. Seit der Saison 2007/2008 ist Kostner Trainer beim Bezirksligisten TSV Ampfing, den er in der Spielzeit 2008/09 ebenso zur Bezirksligameisterschaft und Aufstieg führte. Nachdem der angestrebte Aufstieg in die Landesliga in den folgenden beiden Spielzeiten nicht gelang, wollte der Verein den Aufstieg in der Saison 2012/12 bewerkstelligen, in der es aufgrund der Ligareform eine wesentlich höhere Zahl an Aufstiegsplätzen gab. Nachdem die Mannschaft aber im Verlauf der Spielzeit im unteren Tabellenbereich blieb, trat Kostner am 26. März 2012 als Trainer zurück.[2]

Vorwurf der Schwarzarbeit[Bearbeiten]

Unter dem Verdacht der Schwarzarbeit durchsuchte das Hauptzollamt Rosenheim am 24. Juni 2008 Kostners Wohnung ebenso wie Räumlichkeiten des ESV Freilassing und dessen Mitarbeiter. Kostner soll während seiner Tätigkeit in Freilassing vom Verein Gehalt bezogen haben, obwohl er gleichzeitig Arbeitslosengeld bekam.[3]

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Wehe, wenn Berti zur Nationalmannschaft bittet", Sport-Bild vom 3. Februar 1993, S.20
  2. Kostner nicht mehr Trainer in Ampfing auf schweppermaenner.de. 26. März 2012, abgerufen am 25. April 2012
  3. Steuerfahndung ermittelt gegen Kostner