Mickie Krause

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mickie Krause 2012
Krause 2009

Mickie Krause (eigentlich Michael Engels; * 21. Juni 1970 in Wettringen) ist ein deutscher Sänger und Entertainer. Der ausgebildete Jugend- und Heimerzieher[1] tritt seit 1999 regelmäßig in der Discothek Riu Palace an der Platja de Palma auf Mallorca auf und gehört in der Hauptsaison ebenso wie Jürgen Drews zu den erfolgreichsten Akteuren der Szene. In der Wintersaison hat er zahlreiche Auftritte bei Après-Ski-Partys in den dafür bekannten Wintersportorten sowie auf Mallorca-Partys in ganz Deutschland. Eines seiner Markenzeichen ist eine unmoderne Langhaarperücke.[2] Im RTL-Spendenmarathon 2006 ersteigerte Krause den „König-von-Mallorca-Mantel“ seines Kollegen Drews.

Mit dem Song Zehn nackte Friseusen hatte er 1999 seinen Durchbruch. Diese und weitere Singles schafften auch immer wieder den Sprung in die deutschen Hitparaden.

Krauses Lieder gehören in den Bereich der Partymusik. In vielen seiner Songs verwendete er die Melodien bekannter Klassiker und Oldies, die mit neuen Texten versehen wurden. Supa Deutschland beispielsweise enthielt Motive aus „Guantanamera“, Orange trägt nur die Müllabfuhr basiert auf „Go West“ von den Pet Shop Boys, Ich glaub hier ist doch wieder Alkohol im Spiel verwendete stellenweise die Melodie von „John Brown's Body“ und Jan Pillemann Otze die von „Sieben Tage lang (Was wollen wir trinken)“. Ich bin solo basiert auf dem Hit Sailing von Rod Stewart. Sein 2007 erschienenes Album „Vom Mund in die Orgel“ mit Einspielungen gängiger Mundorgel-Klassiker erinnert an seine Zeit als aktives Mitglied bei den christlichen Pfadfindern.

Krause lebt mit seiner Frau, seinen drei Töchtern und seinem Sohn im Wettringer Ortsteil Tie-Esch.

Diskografie[Bearbeiten]

Hauptartikel: Mickie Krause/Diskografie

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz
2001 OK…Folgendes – Meine größten Erfolge Teil 2 85
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Januar 2001
2003 Krause Alarm – Das beste Partyalbum der Welt 76
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juni 2003
2006 Wie Blei in den Regalen 56
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Juli 2006
2007 Vom Mund in die Orgel -
Mickie Krause singt die schönsten Fahrten- und Wanderlieder!
74
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juli 2007
2010 Entscheidung auf Mallorca 70
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juli 2010
2012 Eins plus wie immer 30
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. August 2012
2014 Ein Wort sagt mehr als 1000 Bilder 27
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Mai 2014

Filmografie[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Ballermann-Award
    • 2007
    • 2011: in der Kategorie „Bester Live-Act“
    • 2013: in der Kategorie „Bester Live-Act“

Quellen[Bearbeiten]

  1. Schatzi und die nackten Friseusen wn.de vom 17. Mai 2013
  2. BILD und PSR besuchten Schlagerstar Mickie Krause bild.de vom 9. März 2011

Weblinks[Bearbeiten]