Morris Six

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Morris Six
Produktionszeitraum: 1928-1939
1948–1954
Klasse: Obere Mittelklasse
Karosserieversionen: Tourenwagen, Limousine
Vorgängermodell: Morris Oxford Six
Nachfolgemodell: Morris Isis

Der Name Morris Six wird von der Morris Motor Company für eine Reihe von Modellen benutzt, die von 1928 bis 1954 hergestellt wurden.

6 (1928–1939)[Bearbeiten]

Morris Six saloon 1929

Der Morris 6 war eine 4-türige Limousine, die Morris 1928 als Nachfolger des Morris Oxford Six herausbrachte. Bei einem Radstand von 2972 mm war sie 4496 mm lang und 1759 mm breit. Der seitengesteuerten Sechszylinder-Reihenmotor mit 2.468 cm³ Hubraum leistete 52 bhp (38 kW). Beide Achsen waren starr und an Halbelliptikfedern aufgehängt. Dieses Modell wurde bis 1939 gefertigt.

Six (1931–1935)[Bearbeiten]

Morris Six (1931-1935)

1931 erhielt der Wagen einen kleineren Sechszylindermotor und den Namen Morris Six. Den Motor mit 1938 cm³, hatte es schon im Oxford 6 gegeben. Damit erreichte die Limousine bis zu 96 km/h. Bereits 1935 wurde das Modell wieder eingestellt.

Six Series MS (1948–1954)[Bearbeiten]

Six Series MS (1948-1954)
Morris Six Series MS (1948-1954)

Morris Six Series MS (1948-1954)

Produktionszeitraum: 1948–1954
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotor:
2,2 Liter (48 kW)
Länge: 4496 mm
Breite: 1676 mm
Höhe: 1600 mm
Radstand: 2794 mm
Leergewicht: 1219 kg
Morris Six Series MS (1948-1954)

Von 1948 bis 1954 baute die Morris Motor Company den Mittelklassewagen Morris Six Series MS. Es war Morris' erster Sechszylinder nach dem Zweiten Weltkrieg. Zu Beginn kostete er GBP 671 auf dem britischen Markt.

Das Auto hatte im Wesentlichen die selbsttragende Karosserie des 1948 von Issigonis konstruierten Oxford MO. Der Wagen war länger als der Oxford; der Radstand war von 2.463 mm auf 2.794 mm vergrößert worden, um im verlängerten Motorraum den Reihensechszylindermotor mit 2.215 cm³ Hubraum aufzunehmen. Passagierzelle und Heck waren gleich. Der Motor leistete 70 bhp (52 kW) bei 4.800 min−1, hatte eine obenliegende Nockenwelle und einem SU-Vergaser. Die Vorderräder waren einzeln an doppelten Querlenkern mit Torsionsstabfederung aufgehängt, die angetriebene starre Hinterachse hing an Halbelliptikfedern. Er hatte keine Schneckenlenkung wie der Oxford, sondern eine niedriger übersetzte Rollfingerlenkung von Bishop. Die Lockheed-Bremse arbeitet mit hydraulikbetätigten 250-mm-Trommeln an allen Rädern. Mit gleicher Karosserie, aber etwas stärkerem Motor (72 bhp / 53 kW) wurde auch der Wolseley 6/80 geliefert.

Im Test erreichte das Auto 136 km/h Höchstgeschwindigkeit, eine Beschleunigung von 23 sec. / 0-100 km/h und benötigt ca. 14 l/100 km.

1950 wurde die Hinterachsübersetzung verringert, um die Beschleunigung zu verbessern, und doppelte Dämpfer an der Vorderachse eingebaut.

Ab 1953 wurde eine De-Luxe-Version mit Ledersitzen, Heizung und Stoßstangenhörnern vorne angeboten.

Der Nachfolger war ab 1955 der Morris Isis Series I.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Morris Six – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

David Culshaw, Peter Horrobin: The Complete Catalogue of British Cars 1895–1975, Veloce Publishing PLC, Dorchester (1997), ISBN 1-874105-93-6