Moses in Ägypten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werkdaten
Titel: Moses in Ägypten
Originaltitel: Mosè in Egitto
Form: Nummernoper mit Accompagnato-Rezitativen
Originalsprache: italienisch
Musik: Gioachino Rossini
Libretto: Andrea Leone Tottola
Literarische Vorlage: L'Osiride von Francesco Ringhieri
Uraufführung: 5. März 1818
Ort der Uraufführung: Neapel, Teatro San Carlo
Spieldauer: ca. 2 3/4 Stunden
Ort und Zeit der Handlung: Ägypten
Personen
  • Faraone / Pharaon, König von Ägypten (Bass)
  • Amaltea / Sinaide, seine Frau (Sopran)
  • Osiride / Aménophis, ihr Sohn (Tenor)
  • Elcia / Anaï, Hebräerin, heimlich mit Osiride verheiratet (Sopran)
  • Mambre, ägyptischer Priester und Vertrauter des Pharao (Tenor)
  • Mosè / Moïse, Anführer der Hebräer (Bass)
  • Aronne / Elézer, dessen Bruder (Tenor)
  • Amenofi / Marie, deren Schwester (Mezzosopran)
  • Mambre / Aufide, ein Priester (Tenor)
  • (fehlt noch) / Osiride, der Hohepriester (Bass)
  • (fehlt noch) / Mysteriöse Stimme (Bass)
  • (Chor)

Moses in Ägypten (italienisch: Mosè in Egitto, in der französischen Version Moïse et Pharaon, ou Le passage de la Mer Rouge) ist eine Oper (azione tragico-sacra) in drei Akten von Gioachino Rossini. Das Libretto der italienischen Fassung schrieb Andrea Leone Tottola; das Libretto der französischen Fassung besorgte Giuseppe Luigi Balocchi und Victor-Joseph Étienne de Jouy.

Die Oper behandelt die biblische Erzählung vom Auszug des israelitischen Volkes aus Ägypten, versehen mit einer Liebesgeschichte zwischen Osiride, dem Sohn des Pharaos, der aus Liebe zu einer Israelitin den Auszug verhindern will. Zu Beginn der Oper herrscht – eine der zehn Plagen – völlige Dunkelheit, die sich nach Moses' Gebet aufhellt; am Ende teilt sich auf der Bühne das Meer und schlägt dann über dem ertrinkenden Pharao zusammen – ein Effekt, der bei der Uraufführung noch für unfreiwillige Komik gesorgt haben soll.

Rossini fügte der Oper 1819 die berühmte Gebets-Arie Dal tuo stellato soglio hinzu.

Für die Pariser Oper überarbeitete er das Werk. In vier Akten und mit Ballettszenen versehen kam es dort 1827 unter dem Titel Moïse et Pharaon, ou Le passage de la Mer Rouge zur Aufführung. Diese Fassung in vier Akten wurde dann wieder ab 1829 auf Italienisch zurückübersetzt und unter dem Titel Mosè aufgeführt (und oft so auf CD eingespielt, z. B. Sawallisch 1968, Gardelli 1981).

Die Referenzaufnahme der dreiaktigen Fassung von 1819 (kritische Ausgabe Ricordi BMG) wurde 2006 unter Antonino Fogliani beim Festival Rossini in Wildbad eingespielt. Fogliani dirigierte das Werk auch am Teatro dell'Opera di Roma.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mosè in Egitto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien