Nílton Santos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nílton Santos

Nílton Santos, 2004

Spielerinformationen
Voller Name Nílton Reis dos Santos
Geburtstag 16. Mai 1925
Geburtsort Rio de JaneiroBrasilien
Sterbedatum 27. November 2013
Sterbeort Rio de JaneiroBrasilien
Position Verteidigung
Vereine in der Jugend
1940–1948 Botafogo FR
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1948–1964 Botafogo FR 729 (13)
Nationalmannschaft
1949–1962 Brasilien 75 0(3)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Brasilien 1958: Vicente Feola (Trainer), Djalma Santos, Zito, Bellini, Nilton Santos, Orlando, Gilmar - Garrincha, Didi, Pelé, Vava, Zagallo.
Nilton-Santos-Statue vor dem Estádio Olímpico João Havelange, Rio de Janeiro.

Nílton Santos (mit vollem Namen Nílton Reis dos Santos, * 16. Mai 1925 in Rio de Janeiro; † 27. November 2013 ebenda) war ein brasilianischer Fußballspieler. Der zweifache Weltmeister erwarb den Beinamen „Fußballlexikon“ (Enciclopédia do Futebol) durch sein tiefgreifendes Verständnis des Spiels, in dem er sich durch große Intelligenz und Weitsicht auszeichnete. Nílton Santos gilt als der Pionier der offensiven Interpretation der Außenverteidigerposition und hat einen Platz in vielen Listen der Besten aller Zeiten.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Verein: ein Leben für Botafogo[Bearbeiten]

1948 schloss sich Nílton Santos Botafogo, einem Spitzenklub aus Rio de Janeiro, an. Er sollte dem Verein bis zum Ende seiner Spielerlaufbahn treu bleiben. Im Zusammenspiel mit Garrincha, Didi, Amarildo, Mario Zagallo und weiteren Größen brasilianischer Fußballhistorie gewann er vier Mal die Staatsmeisterschaft von Rio de Janeiro sowie 1962 und 1964 das bedeutende Rio-São Paulo Turnier. Nílton Santos erzielte bis 1964 elf Tore in seinen 718 Spielen für seinen Verein. Damit ist er Rekordspieler seines Vereins.[2]

Bei der Verpflichtung Garrinchas 1953, der im Probetraining gegen ihn antrat, war sein Urteil gegenüber der Vereinsführung, dass „er besser für uns spielt als gegen mich“ ausschlaggebend. Die beiden sollte eine lebenslange Freundschaft verbinden.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Seine 13 Jahre überspannende Nationalmannschafts-Karriere begann bei der Copa América 1949 im eigenen Land, als der damals knapp 24 Jahre alte Nílton Santos im Spiel gegen Kolumbien als Einwechselspieler – in Südamerika damals schon erlaubt – zu seinem ersten Einsatz kam. Das Spiel endete 5:0 für seine Mannschaft und es blieb sein einziger Einsatz während des Turnieres. Am Ende holte Brasilien den Titel und damit durfte auch Nílton Santos seinen ersten Erfolg mit der Seleção verbuchen. Im darauffolgenden Jahr fand auch die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien statt. Hier war Nílton Santos zwar im Aufgebot kam aber nicht zum Einsatz und die als schmachvoll empfundene Vizeweltmeisterschaft blieb ihm erspart.

Bei der Copa América 1953 in Peru verlor Brasilien sensationell im Finale gegen den Außenseiter Paraguay und wurde somit erneut nur Zweiter. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1954 in der Schweiz kam für Brasilien im Viertelfinale das vorzeitige Aus. In der Partie gegen Ungarn, die als die Schlacht von Bern in die Fußballgeschichte einging, war das Ende auch für Nílton Santos vorzeitig. Neben seinem Landsmann Humberto Tozzi und dem Magyaren József Bozsik wurde er vom englischen Schiedsrichter Arthur Ellis des Feldes verwiesen. Der Boxkampf zwischen Nílton Santos und Bozsik, nachdem der erstere den letzteren foulte, ist eine nachhaltige Erinnerung.

Als solches weniger in Erinnerung blieb die Copa América 1956 in Peru, wo Brasilien, wie in der Vorhergehenden in Peru, abermals nur ein zweiter Platz beschieden war. Nílton Santos kam im entscheidenden Spiel gegen den letztendlichen Sieger Argentinien nicht zum Einsatz.

Noch mehr erinnerungswürdig war allerdings Nílton Santos’ Einsatz bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1958 in Schweden. Im Spiel gegen Österreich dribbelte er über die gesamte Länge des Spielfeldes und krönte seine Anstrengung mit einem sehenswerten Treffer. Brasiliens Trainer Vicente Feola schrie sich bei der Situation vergeblich die Kehle aus dem Hals: seine Anweisung an Nílton Santos, er möge gefälligst hinten bleiben, wurde ignoriert. Während des Turnieres stellten sich Pelé und Garrincha einem staunenden Publikum vor und Brasilien, das die Welt bezauberte, wurde mit einem 5:2-Finalsieg über die Gastgeber Schweden zum ersten Mal Weltmeister.

Bei der ersten Südamerikameisterschaft 1959 bestritt Nílton Santos nur ein Spiel und Brasilien wurde abermals nur Zweiter in diesem Wettbewerb, hinter dem Gastgeber Argentinien. Viel wichtiger war die Verteidigung des Weltmeistertitels bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1962 in Chile. Der damalige Jung-Superstar Pelé musste zwar schon früh im Verlauf des Turnieres wegen einer Verletzung aufgeben, doch Nílton Santos’ Mannschaftskamerad Amarildo von Botafogo vertrat ihn mehr als hinreichend. Beim 3:1-Sieg im Finale gegen die Tschechoslowakei erzielte Amarildo sogar den Ausgleich für die Brasilianer. Für den nunmehr 37-jährigen Nílton Santos war aber nach dem Schlusspfiff des Finales, seines 75. Länderspiels, die Zeit gekommen, von der Nationalmannschaft Abschied zu nehmen.

Karriereende[Bearbeiten]

1964 machte er auch mit dem Vereinsfußball Schluss. Er veröffentlichte noch das Buch “Minha Bola, Minha Vida” (Mein Ball, mein Leben), ansonsten blieb er dem Licht der Öffentlichkeit eher fern. Bei der Eröffnungsfeier der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 war Nílton Santos, gemeinsam mit Amarildo, Teil einer Abordnung brasilianischer Weltmeister.[3] Er lebte zuletzt in einem Seniorenheim in Rio de Janeiro und litt an Alzheimers und weiteren altersbedingten Symptomen. Sein Verein Botafogo, und Fans gewährten dem zuletzt mittellosen Nílton Santos starke finanzielle Unterstützung. Am 27. November 2013 starb Nílton Santos im Alter von 88 Jahren an einer Lungeninfektion. Er wurde auf dem Vereinssitz General Severiano aufgebahrt und fand dann auf dem Friedhof Cemitério São João Batista von Botafogo seine letzte Ruhe.[4]

Der Präsident der brasilianischen Fußballverbandes José Maria Marin ordnete eine Schweigeminute für die kommenden Meisterschaftsspiele an. "Der brasilianische Fußball trägt Trauer. Ich hatte das Privileg, Nílton Santos spielen zu sehen. Er ist einer der besten Spieler in der Geschichte des Fußballs."

Titel[Bearbeiten]

Brasilianische Fußballnationalmannschaft

Botafogo FR

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Marcelo Leme de Arruda: The Best of The Best, Rec.Sport.Soccer Statistics Foundation, 12. Juni 2009.
  2. Pedro Varanda, Auriel de Almeida: Botafogo de Futebol e Regatas, Rec.Sport.Soccer Statistics Foundation und RSSSF Brazil, 20. März 2013.
  3. Richard Williams: Klose double carries Germany to a joyous victory, The Guardian, 10. Juni 2006.
  4. Fred Huber: Familiares e alvinegros velam o ídolo Nilton Santos em General Severiano, globoesporte.com, 27. November 2013.