Paraguayische Fußballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der paraguayischen Fußballnationalmannschaft der Männer. Für die U-20-Mannschaft siehe Paraguayische Fußballnationalmannschaft (U-20-Männer).
Paraguay
Paraguay
Fed paraguay.svg
Spitzname(n) Guaraníes, La Albirroja
Verband Asociación Paraguaya de Fútbol
Konföderation CONMEBOL
Technischer Sponsor adidas
Trainer Viktor Genes
Co-Trainer Blas Cristaldo
Kapitän Justo Villar
Rekordtorschütze Roque Santa Cruz (33)
Rekordspieler Paulo da Silva (114)
Heimstadion Estadio Defensores del Chaco
FIFA-Code PAR
FIFA-Rang 47. (564 Punkte)
(Stand: 14. August 2014)[1]
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Statistik
Erstes Länderspiel
Paraguay 1842Paraguay Paraguay 1:5 Argentinien ArgentinienArgentinien
(Asunción, Paraguay; 11. Mai 1919)
Höchste Siege
Paraguay 1842Paraguay Paraguay 7:0 Bolivien BolivienBolivien
(Rio de Janeiro, Brasilien; 30. April 1949)
HongkongHongkong Hongkong 0:7 Paraguay Paraguay 1990Paraguay
(Hongkong; 17. November 2010)
Höchste Niederlage
ArgentinienArgentinien Argentinien 8:0 Paraguay Paraguay 1842Paraguay
(Santiago, Chile; 20. Oktober 1926)
Erfolge bei Turnieren
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 8 (Erste: 1930)
Beste Ergebnisse Viertelfinale 2010
Südamerikameisterschaft
Endrundenteilnahmen 34 (Erste: 1921)
Beste Ergebnisse Sieger 1953, 1979
(Stand: 7. Juni 2013)

Die paraguayische Fußballnationalmannschaft ist die Fußball-Auswahl von Paraguay und wird durch den nationalen Fußballverband Asociación Paraguaya de Fútbol geleitet.

Die Trikotfarben der Nationalmannschaft sind rot-weiß (Trikot) und blau (Hose und Stutzen).

Geschichte[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die Anfänge (1906–1930)[Bearbeiten]

Kurz nachdem der Fußball in Paraguay durch den Niederländer William Paats bekannt gemacht worden war, gründete sich 1906 die Liga Paraguaya de Futbol (heute: Asociación Paraguaya de Fútbol). 1910 fand sich die erste Nationalmannschaft zusammen und spielte gegen den argentinischen Verein Hércules of Corrientes. Diesem Spiel ging einer Einladung des argentinischen Vereins voraus. Das Spiel endete 0:0.

Aufgrund der hohen Zahl an Einladungen zu Freundschaftsspielen und Turnieren entschied der paraguayische Fußballverband, eine offizielle Nationalmannschaft einzuführen. 1919 wurde die Einladung zur Campeonato Sudamericano 1921 angenommen. Im gleichen Jahr fand auch das erste offizielle Länderspiel von Paraguay statt. Gegner war Argentinien und diese gewannen mit 5:1.

Aufgrund der Teilnahme an der Copa América trat der Verband 1925 der FIFA bei.

Bei der Copa América überraschte Paraguay, indem die Mannschaft den dreimaligen Sieger des Turnieres Uruguay im ersten Spiel mit 2:1 besiegte. Nach zwei Niederlagen gegen Argentinien und Brasilien beendete die paraguayische Nationalmannschaft ihr erstes internationales Turnier mit dem letzten Platz.

1930 nahm Paraguay an der ersten Fußball-Weltmeisterschaft teil. In Uruguay traf die Mannschaft auf die Vereinigten Staaten und Belgien. Nach einer 0:3-Niederlage gegen die US-Amerikaner gewann Paraguay gegen Belgien mit 1:0. Da damals nur die Gruppenersten in die K.-o.-Phase aufstiegen, war an dieser Stelle das Turnier für die Südamerikaner beendet.

An den zwei folgenden Weltmeisterschaften nahm die Mannschaft nicht an der Qualifikation teil.

Die ersten Erfolge (1930–1970)[Bearbeiten]

Bei den folgenden Copa-América-Turnieren 1929, 1947 und 1949 zeigte Paraguay sehr gute Leistungen.

Die Nationalmannschaft war für die Fußball-Weltmeisterschaft 1950 in Brasilien automatisch qualifiziert, da die Nationalmannschaften von Peru und Ecuador abgesagt hatten. Während der WM-Endrunde spielte Paraguay gegen Schweden und Italien, Indien hatte vorher die Teilnahme abgesagt. Gegen die Schweden spielte Paraguay 2:2, im letzten Gruppenspiel gegen Italien. verlor die Mannschaft mit 0:2.

1953 konnte mit dem Campeonato Sudamericano 1953 in Peru das erste internationale Turnier gewonnen werden. Paraguay schloss die Endrunde punktegleich mit Brasilien ab und gewann das Entscheidungsspiel um den Titel mit 3:2.

Für die Fußball-Weltmeisterschaft 1954 konnte sich die Ablirroja nicht qualifizieren. 1957 schaffte Paraguay die Qualifikation für die WM 1958 in Schweden. Im entscheidenden Spiel wurde das favorisierte Uruguay mit 5:0 geschlagen.

Im ersten Spiel gegen Frankreich führten die Südamerikaner zwischenzeitlich sogar mit 3:2, verloren das Spiel aber doch am Ende mit 3:7. Nach einem 3:2-Sieg über Schottland und einem Unentschieden gegen Jugoslawien erreichte die Mannschaft nur den dritten Platz in der Gruppe. Juan Bautista Agüero erzielte bei diesem Turnier zwei Treffer für Paraguay. Neben Agüero, der später beim FC Sevilla und Real Madrid spielte, standen auch weitere Spieler in der Mannschaft, denen der Sprung nach Europa gelang.

Trotzdem schaffte man die Qualifikation für die nächste WM in Chile 1962 nicht.

Mehr Einfluss in Südamerika (1970–1990)[Bearbeiten]

Paraguay konnte sich in den 60er- und 70er-Jahren des 20. Jahrhunderts nicht für eine Fußball-Weltmeisterschaft qualifizieren, aber die Erfolge in Südamerika machten aus der Mannschaft einen starken Gegner in Südamerika. 1979 konnte die Copa América gewonnen werden und mit Club Olimpia hatte das Land einen starken Fußballverein, der im selben Jahr die Copa Libertadores gewinnen konnte.

Wichtige Spieler in der Zeit waren Romerito, Carlos Alberto Kiese, Alicio Solalinde, Roberto Paredes, Hugo Ricardo Talavera und Eugenio Morel.

Nach 28 Jahren konnte sich Paraguay zum ersten Mal wieder für eine Weltmeisterschaft qualifizieren. Die Fußball-Weltmeisterschaft 1986 fand in Mexiko statt. Die Guaraníes setzten sich in der Qualifikation in der letzten Runde gegen Kolumbien und Chile durch. In Mexiko spielte die Mannschaft in der ersten Runde gegen Mexiko, Belgien und den Irak. Im ersten Spiel konnte man die irakische Nationalmannschaft schlagen. Gegen Mexiko und Belgien erreichte man jeweils ein Unentschieden. Romerito und Roberto Cabañas erzielten in der Vorrunde alle Treffer. Mit einem zweiten Platz in Gruppe konnte zum ersten Mal das Achtelfinale bei einer WM erreicht werden. Doch Paraguay verlor mit 0:3 gegen England.

Die goldene Generation (1990–2006)[Bearbeiten]

Nach dem ersten Erfolg bei einer Weltmeisterschaft über die Vorrunde hinaus zu kommen, schaffte es Paraguay nicht sich in den folgenden Vorrunden für eine WM (1990 und 1994) zu qualifizieren.

1992 gewannen die Südamerikaner das Qualifikationsturnier für die Olympischen Sommerspiele 1992 in Barcelona. Die Mannschaft wurde zweiter in deren Gruppe, scheiterte aber im Viertelfinale an Ghana.

In dieser Zeit spielten in der Nationalmannschaft viele junge Spieler. Carlos Gamarra, Celso Ayala, José Luis Chilavert und Francisco Arce waren die neue Generation von Fußballspielern in Paraguay.

Diese Generation schaffte es in den kommenden Jahren, dass die Albirroja erfolgreich an drei Weltmeisterschaften teilnahmen und in den südamerikanischen Turnieren immer zu den Topfavoriten zählten. Paraguay wurde zu einer der besten Mannschaften in Südamerika.

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1998 konnte man sich in der Gruppe gegen Spanien, Nigeria und Bulgarien behaupten. Im Achtelfinale verlor die Mannschaft gegen den späteren Weltmeister Frankreich mit 0:1. In der Verlängerung erzielte Laurent Blanc das entscheidende Golden Goal. Carlos Gamarra, Celso Ayala und Torhüter José Luis Chilavert wurden für das All-Star Team des Turniers nominiert.

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2002 scheiterte Paraguay ebenfalls im Achtelfinale. Die deutsche Nationalmannschaft besiegte die Südamerikaner mit 1:0. Torschütze: Oliver Neuville (88. Minute)

Bei der WM 2006 scheiterte die Albirroja in der Vorrunde an Schweden und England.

Die Gegenwart[Bearbeiten]

Nach der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 legte der damalige Trainer Aníbal Ruiz sein Amt nieder. Raúl Vicente Amarilla übernahm interim den Posten des Cheftrainers. 2007 wurde der Argentinier Gerardo Martino neuer Trainer der Guaraníes.

In der Copa América erreichte man in letzten Jahren fast immer einen Platz unter den besten acht. Bei der letzten Copa América in 2007, scheiterte die Mannschaft an Mexiko im Viertelfinale mit 6:0.

Nachdem viele Spieler der Goldenen Generation wie Carlos Gamarra, Francisco Arce, Celso Ayala und José Luis Chilavert ihren Rücktritt erklärten, brauchte das Land neue Hoffnungsträger für die nächsten Jahre. Diese fanden sie in der Paraguayischen U–19 Nationalmannschaft, die 2002, 2003 und 2006 das internationale Jugendturnier Milk Cup in Nordirland gewonnen hatten.

Spieler wie Nelson Valdez, Julio dos Santos, José Montiel und Óscar Cardozo wurden die neuen Schlüsselspieler der Mannschaft. Das neue Nationalteam schloss 2009 die CONMEBOL-Qualifikation für die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 auf dem dritten Platz ab. Sogar Rekordweltmeister Brasilien konnte mit 2:0 besiegt werden. In der Vorrunde der WM belegte Paraguay nach einem Sieg gegen die Slowakei und zwei Remis gegen Italien und Neuseeland den 1. Platz und traf im Achtelfinale auf Japan. Nachdem die reguläre Spielzeit und Verlängerung ohne Tor endete, musste erstmals bei der WM in Südafrika die Entscheidung im Elfmeterschießen fallen. In diesem konnte Paraguay mit 5:3 gewinnen. Es war der erste Sieg in einem Elfmeterschießen für Paraguay, nachdem man zuvor bei zwei Elfmeterschießen bei der Copa América unterlegen war. Damit stand Paraguay erstmals im Viertelfinale einer WM und erstmals standen vier südamerikanische Mannschaften unter den letzten Acht des Turnieres. In einem dramatischen Spiel gegen Spanien, in dem innerhalb von 2 Minuten beide Mannschaften einen Strafstoß zugesprochen bekamen und verschossen, verlor Paraguay mit 0:1.

2011 gelang erstmals der Einzug in ein einzelnes Finale der Copa América. Dabei gelangen Paraguay im gesamten Turnier nur zwei Siege, beide im Elfmeterschießen. Die Gruppenphase wurde nach drei Unentschieden als einer der beiden besten Gruppendritten überstanden. Im Viertel- und Halbfinale spielte man jeweils 0:0 und gewann die beiden fälligen Elfmeterschießen, davon das erste mit 2:0 gegen Brasilien. Im Finale gegen Uruguay war Paraguay dann aber chancenlos und verlor mit 0:3.

Bei der Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien scheiterte das Nationalteam als Letzter in der Südamerika-Gruppe mit nur zwölf Punkten (Uruguay erreichte mit 25 Punkten das Play Off-Spiel).

Teilnahme an Fußball-Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Paraguay nahm an sieben Weltmeisterschaftsendrunden teil. Mehrmals schied man in der Qualifikation aus, darunter einmal gegen den späteren Weltmeister. Seitdem die Südamerika-Qualifikation im Liga-System zwischen allen südamerikanischen CONMEBOL-Mitgliedern ausgetragen wird, konnte sich Paraguay bis auf das enttäuschende Abschneiden bei der Eliminatorias 2014 immer qualifizieren. Bislang kam das Team aber nicht über das Viertelfinale hinaus. Dabei verlor Paraguay dreimal in der K.o.-Runde mit 0:1, darunter zweimal gegen die späteren Weltmeister Frankreich und Spanien sowie 2002 gegen den späteren Vizeweltmeister Deutschland. 2010 konnte sich Paraguay unter anderem gegen den amtierenden Weltmeister Italien in der Gruppenphase durchsetzen.

Jahr Gastgeberland Teilnahme bis … Letzte(r) Gegner Ergebnis[2] Trainer Bemerkungen und Besonderheiten
1930 Uruguay Vorrunde USA, Belgien 9. Durand Laguna, JoséJosé Durand Laguna Die Spiele gegen die USA und Belgien waren die ersten gegen eine nordamerikanische bzw. europäische Mannschaft.
1934 Italien nicht teilgenommen
1938 Frankreich nicht teilgenommen
1950 Brasilien Vorrunde Schweden, Italien 11. Fleitas Solich, ManuelManuel Fleitas Solich
1954 Schweiz nicht qualifiziert In der Qualifikation an Vizeweltmeister Brasilien gescheitert
1958 Schweden Vorrunde Frankreich, Jugoslawien, Schottland 12. Gonzales, AurelioAurelio Gonzales Das 3:7 gegen Frankreich ist eines der torreichsten Spiele der WM-Geschichte
1962 Chile nicht qualifiziert In der Qualifikation an Mexiko gescheitert
1966 England nicht qualifiziert In der Qualifikation an Argentinien gescheitert
1970 Mexiko nicht qualifiziert In der Qualifikation am späteren Weltmeister Brasilien gescheitert
1974 Deutschland nicht qualifiziert In der Qualifikation an Argentinien gescheitert
1978 Argentinien nicht qualifiziert In der Qualifikation an Brasilien gescheitert
1982 Spanien nicht qualifiziert In der Qualifikation an Chile gescheitert
1986 Mexiko Achtelfinale England 13. Ré, CayetanoCayetano Ré 0:3-Niederlage gegen England
1990 Italien nicht qualifiziert In der Qualifikation an Kolumbien gescheitert
1994 USA nicht qualifiziert In der Qualifikation an Kolumbien und Vizeweltmeister Argentinien gescheitert
1998 Frankreich Achtelfinale Frankreich 14. César Carpegiani, PauloPaulo César Carpegiani 0:1-Niederlage durch Golden Goal gegen den späteren Weltmeister
2002 Südkorea/Japan Achtelfinale Deutschland 16. Maldini, CesareCesare Maldini 0:1-Niederlage gegen den späteren Vizeweltmeister
2006 Deutschland Vorrunde England, Schweden, Trinidad und Tobago 18. Ruiz, AníbalAníbal Ruiz
2010 Südafrika Viertelfinale Spanien 8. Martino, GerardoGerardo Martino 0:1-Niederlage gegen den späteren Weltmeister
2014 Brasilien nicht qualifiziert durch ein 2:5 am drittletzten Spieltag gegen Argentinien, das sich dadurch qualifiziert, verpasst Paraguay die Qualifikation.

Teilnahme an der Copa América[Bearbeiten]

 

Rekordspieler[Bearbeiten]

Name Position Jahre Spiele (Tore) Rekordnationalspieler
Paulo da Silva Abwehr 2000–2013 114 (2) seit 26. März 2013 (110)
Carlos Gamarra Abwehr 1993–2006 110 (12) 6. September 2003 bis 7. Juni 2013 (85 bis 110)
Denis Caniza Abwehr 1996–2010 100 (1)
Roberto Acuña Mittelfeld 1993–2011 100 (5) 17. Mai 2002 (78) bis 6. Juli 2003 (84)
Justo Villar Tor 1999–2013 100 (0)
Roque Santa Cruz Angriff 1999–2013 99 (29)
Celso Ayala Abwehr 1993–2003 85 (6) 2. Juli 2003 (84) bis 10. September 2003 (85)
José Saturnino Cardozo Angriff 1991–2006 82 (25)
Roberto Fernández Tor 1976–1989 78 (0) 5. Mai 1989 (67) bis 2. Juni 2002 (78)
Juan Bautista Torales Abwehr 1979–1989 77 (1) 17. November 1985 (49) bis 7. Mai 1989 (67)
Carlos Bonet Mittelfeld 2002–2012 76 (1)
Cristian Riveros Mittelfeld 2005–2013 77 (14)
José Luis Chilavert Tor 1989–2003 74 (8)
Estanislao Struway Mittelfeld 1991–2002 74 (4)
Carlos Humberto Paredes Mittelfeld 1998–2008 74 (10)
Julio César Enciso Mittelfeld 1995–2004 70 (2)

Rekordtorschützen[Bearbeiten]

José Saturnino Cardozo war seit dem 5. September 2001 Rekordtorschütze als er mit seinen Treffern 13 und 14 im Spiel gegen Bolivien den Rekord von Saturnino Arrúa und Julio César Romero zunächst einstellte und dann überbot. Am 9. Juli 2011 stellte Roque Santa Cruz beim 2:2 gegen Brasilien in der Copa América seinen Rekord von 25 Toren ein und überbot ihn am 7. Juni 2013 als er beim 1:2 im WM-Qualifikationsspiel gegen Chile in der 89. Minute den Anschlusstreffer erzielte.[3]

Name Jahre Tore (Spiele)
Roque Santa Cruz 1999–2014 29 (99)
José Saturnino Cardozo 1991–2006 25 (82)
Cristian Riveros 2005–2013 14 (77)
Saturnino Arrúa 1969–1980 13 (26)
Julio César Romero 1979–1986 13 (32)
Gerardo Rivas 1921–1926 12 (32)
Carlos Gamarra 1993–2006 12 (110)
Nelson Valdez 2004–20114 12 (54)
Miguel Ángel Benítez 1996–1999 11 (29)
Roberto Cabañas 1981–1993 11 (28)
Juan Bautista Villalba 1945–1947 10 (22)
Aurelio González 1924–1937 10 (23)
Carlos Humberto Paredes 1998–2008 10 (72)
Salvador Cabañas 2003–2009 10 (45)
Marcial Barrios 1939–1949 10 (?)

Trainer[Bearbeiten]

(unvollständig)

Name des Trainers Zeitraum Bemerkung
ArgentinienArgentinien José Durand Laguna 1921–1922
Paraguay 1842Paraguay Manuel Fleitas Solich 1922–1929
ArgentinienArgentinien José Duran Laguna 1929–1945 • Trainer bei der Weltmeisterschaft 1930
Paraguay 1842Paraguay Manuel Fleitas Solich 1945–1946
Paraguay 1842Paraguay Aurelio Rodrigo González 1946–1947
Paraguay 1842Paraguay Manuel Fleitas Solich 1947–1951 • Trainer bei der Weltmeisterschaft 1950
unbekanntunbekannt Julio Ramírez 1951–1955
Paraguay 1954Paraguay Aurelio Rodrigo González 1955–1959 • Trainer bei der Weltmeisterschaft 1958
unbekanntunbekannt Benjamin Laterza 1959–1962 • Trainer bei der Weltmeisterschaft 1958
Paraguay 1954Paraguay Manuel Fleitas Solich 1962–1965
Paraguay 1954Paraguay Aurelio Rodrigo González 1965–1974 [?]
Paraguay 1954Paraguay Heriberto Herrera 1967
unbekanntunbekannt Benjamín Benítez 1974–1976
unbekanntunbekannt Ramón Rodríguez 1976–1980 [?]
Paraguay 1954Paraguay Ranulfo Miranda • Trainer bei der Copa América 1979
1979: Copa-América-Gewinner
Paraguay 1954Paraguay Heriberto Herrera 1980
Paraguay 1954Paraguay Carlos Monin 1980–1983
Paraguay 1954Paraguay Ranulfo Miranda 1983–1985
Paraguay 1954Paraguay Cayetano Ré 1986–1988 • Trainer bei der Weltmeisterschaft 1986
ArgentinienArgentinien Eduardo Luján Manera 1988–1989 • Trainer bei der Copa América 1989
ArgentinienArgentinien SpanienSpanien Rubén Óscar Valdez 1990
ArgentinienArgentinien Paraguay 1990Paraguay Carlos Alberto Kiese Wiesner 1991–1992 • Trainer bei der Copa América 1991
UruguayUruguay Sergio Markarián 1992
Paraguay 1990Paraguay Alicio Solalinde 1993–1994 • Trainer bei der Copa América 1993
UngarnUngarn SpanienSpanien László Kubala 1995
BrasilienBrasilien Paulo César Carpegiani 1996–1998 • Trainer bei der Copa América 1997[4]
• Trainer bei der Weltmeisterschaft 1998
UruguayUruguay Paraguay 1990Paraguay Ever Hugo Almeida 1999 • Trainer bei der Copa América 1999[5]
UruguayUruguay Sergio Markarián 1999–2000 • Trainer bei der Copa América 2001[6]
ItalienItalien Cesare Maldini 2001–2002 • Trainer bei der Weltmeisterschaft 2002
UruguayUruguay Aníbal Ruiz 2002–2006 • Trainer bei der Weltmeisterschaft 2006
Paraguay 1990Paraguay Carlos Jara Saguier 2004 • Trainer bei der Copa América 2004[7]
Paraguay 1990Paraguay Raúl Vicente Amarilla 2006–2007 Interimstrainer
ArgentinienArgentinien Gerardo Daniel Martino März 2007–2011 • Trainer bei der Copa América 2007 und 2011
• Trainer bei der Weltmeisterschaft 2010
Paraguay 1990Paraguay Francisco Arce 2011–Juni 2012
UruguayUruguay Gerardo Pelusso Juli 2012–Juni 2013

Länderspiele gegen deutschsprachige Fußballnationalmannschaften[Bearbeiten]

Datum Ort Anlass Heimmannschaft Resultat Gastmannschaft
1. 15.06.2002 Seogwipo (Korea SudSüdkorea) WM 2002, Achtelfinale Paraguay 1990Paraguay Paraguay
0:1 (0:0)
DeutschlandDeutschland Deutschland
2. 02.06.2007 Wien Freundschaftsspiel OsterreichÖsterreich Österreich
0:0
Paraguay 1990Paraguay Paraguay
3. 14.08.2013 Kaiserslautern Freundschaftsspiel DeutschlandDeutschland Deutschland
3:3 (2:3)
ParaguayParaguay Paraguay

Bisher gab es keine Partien gegen die Schweiz und Liechtenstein.

Literatur[Bearbeiten]

  • André Dahlmeyer: Ein Volk, ein Schrei – Paraguay! In: Azzellini, Thimmel (2006): Futbolistas. Fußball und Lateinamerika: Hoffnungen, Helden, Politik und Kommerz. ISBN 3-935936-46-X

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Paraguayische Fußballnationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch: Fußball in Südamerika

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com, August 2014. Abgerufen am 14. August 2014
  2. Die Platzierungen ab Platz 5 wurden von der FIFA festgelegt, ohne dass es dafür Platzierungsspiele gab. Siehe: All-time FIFA World Cup Ranking 1930-2010 (PDF; 200 kB)
  3. fifa.com: Matchreport Paraguay - Chile
  4. Paraguay: Kader Copa America 1997 in Bolivien auf weltfussball.de
  5. Paraguay: Kader Copa America 1999 in Paraguay auf weltfussball.de
  6. Paraguay: Kader Copa America 2001 in Kolumbien auf weltfussball.de
  7. Paraguay: Kader Copa America 2004 in Peru auf weltfussball.de