Fußball-Weltmeisterschaft 1950

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft 1950
IV Campeonado Mundial de Futebol
0px alt=
Anzahl Nationen 13 (von 34 Bewerbern)
Weltmeister UruguayUruguay Uruguay (2. Titel)
Austragungsort Brasilien 1889Brasilien Brasilien
Eröffnungsspiel 24. Juni 1950
Turnierende 16. Juli 1950
Spiele 22
Tore 88  (∅: 4 pro Spiel)
Zuschauer 1.100.000  (∅: 50.000 pro Spiel)
Torschützenkönig BrasilianerBrasilianer Ademir de Menezes (9)

Die Endrunde der Fußball-Weltmeisterschaft 1950, port.: Campeonado Mundial de Futebol, war die vierte Ausspielung dieses bedeutendsten Turniers für Fußball-Nationalmannschaften und fand vom 24. Juni bis zum 16. Juli 1950 in Brasilien statt. Lediglich 13 Mannschaften nahmen an der ersten Weltmeisterschaft nach dem Zweiten Weltkrieg teil. Der DFB war noch nicht wieder in die FIFA aufgenommen, Österreich zog seine Bewerbung vor Beginn der Qualifikation zurück, die Schweiz scheiterte in der Gruppenrunde. Frankreich, das nach diversen Absagen anderer Verbände nachträglich eingeladen worden war, verzichtete auf die Teilnahme. Brasilien hatte im Gegensatz zur europäischen Konkurrenz kaum unter dem Zweiten Weltkrieg gelitten. Der Fußballbetrieb war praktisch ungestört weiter gelaufen, und die Brasilianer konnten auf eine große Anzahl talentierter Spieler zurückgegriffen werden. Daher galt der Gastgeber zusammen mit England als hoher Favorit auf den Turniersieg.

Weltmeister wurde zum zweiten Mal Uruguay, das Brasilien im entscheidenden letzten Spiel der Finalgruppe, in der die vier besten Mannschaften gegeneinander anzutreten hatten, bezwang.

Planung, Bewerbung und Vergabe[Bearbeiten]

Die vierte Weltmeisterschaft sollte gemäß dem Vierjahresturnus bereits 1942 stattfinden, wurde aber wegen des Ausbruchs des Zweiten Weltkriegs (1939–1945) verschoben. Beim ersten Kongress der FIFA nach dem Krieg im Jahr 1946 war Brasilien der einzige Bewerber auf die Ausrichtung des Turniers, das nun für 1949 geplant war, aber aus organisationstechnischen Gründen dann auf 1950 verlegt wurde.

Spielorte[Bearbeiten]

Die Spiele der Weltmeisterschaft wurden in sechs Stadien in sechs verschiedenen brasilianischen Städten ausgetragen. Die Brasilianer traten – mit einer Ausnahme – ausschließlich im noch nicht ganz fertiggestellten Maracanã-Stadion von Rio de Janeiro an, das eigens für diese Weltmeisterschaft errichtet wurde und bis zu 200.000 Zuschauer fasste.

Stadt Stadion-Name* Kapazität* Spiele
Belo Horizonte Estádio Sete de Setembro
alias Estádio Independência
25.000 3
Curitiba Estádio Durival Britto e Silva
alias Vila Capanema
20.000 2
Porto Alegre Estádio Ildo Meneghetti
alias Estádio dos Eucaliptos
25.000 2
Recife Estádio Adelmar da Costa Carvalho
alias Ilha do Retiro
30.000 1
Rio de Janeiro Estádio do Maracanã 183.000 8
São Paulo Estádio do Pacaembu 70.000 6
* zum Zeitpunkt der Weltmeisterschaft 1950

Qualifikation[Bearbeiten]

Hauptartikel: Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 1950.

34 Länder meldeten sich zur vierten Fußball-Weltmeisterschaft an, die zum zweiten Mal nach 1930 in Südamerika stattfinden sollte. Gastgeber Brasilien und Titelverteidiger Italien, dessen halbe Mannschaft im Jahr zuvor beim Flugzeugabsturz von Superga ums Leben gekommen war, waren direkt qualifiziert. Die verbleibenden 14 Endrundenplätze mussten über Ausscheidungsspiele vergeben werden. Deutschland und Japan waren als FIFA-Nichtmitglieder bereits im Vorfeld von der Teilnahme ausgeschlossen worden und durften keine Mannschaften zu den Qualifikationsturnieren entsenden.

Die kontinentalen Qualifikationsturniere selbst gerieten zu einer Farce, da mehrere nationale Verbände ihr Startrecht nicht wahrnahmen. Dadurch konnten sich Länder wie Indien für die Endrunde qualifizieren, ohne ein einziges Spiel absolviert zu haben. Indien sagte später seine Teilnahme am WM-Turnier ab, nachdem es den Spielern nicht gestattet wurde, barfuß zu spielen. Auch Schottland und die Türkei, die ebenfalls die Qualifikation überstanden hatten, traten die Reise nach Brasilien nicht an. Darüber hinaus verzichteten Frankreich und Portugal, denen die frei gewordenen Plätze angeboten wurden. Frankreich verzichtete, nachdem es erfahren hatte, dass es Gruppenspiele an Spielorten hätte austragen müssen, die 3.000 Kilometer voneinander entfernt waren. Letztendlich nahmen nur 13 Staaten an der WM-Endrunde teil, dabei entsandte erstmals auch der englische Fußballverband eine Auswahlmannschaft. Die Engländer nahmen den Titel des einzig legitimen Weltmeisters für sich in Anspruch und hatten bis zu diesem Zeitpunkt sämtliche WM-Turniere ignoriert.

Teilnehmer[Bearbeiten]

Folgende Mannschaften waren für die WM-Endrunde 1950 qualifiziert:

6 (8) aus Europa EnglandEngland England ItalienItalien Italien Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien SchwedenSchweden Schweden
SchweizSchweiz Schweiz Spanien 1945Spanien Spanien SchottlandSchottland Schottland * TurkeiTürkei Türkei *
5 aus Südamerika BolivienBolivien Bolivien Brasilien 1889Brasilien Brasilien ChileChile Chile Paraguay 1842Paraguay Paraguay
UruguayUruguay Uruguay
2 aus Nord-, Mittelamerika und der Karibik Mexiko 1934Mexiko Mexiko Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA
0 (1) aus Asien IndienIndien Indien *

* auf Start verzichtet

Weltkarte der Teilnehmer


Modus[Bearbeiten]

Zwei Gruppenphasen brachten den neuen Weltmeister hervor. In der ersten Gruppenphase sollte es vier Vierergruppen geben, wobei sich jeweils der Erstplatzierte einer jeden Gruppe für die zweite Gruppenphase qualifizierte. Im Jeder-gegen-Jeden-Modus sollte dann in der zweiten Gruppenphase der Weltmeister ausgespielt werden. Dieser Modus war einmalig in der Geschichte der Fußball-Weltmeisterschaft.

Ursprünglich war, wie bei der WM 1938, ein K.-o.-System geplant. Dieser Plan wurde allerdings nach Protesten des brasilianischen Verbandes fallengelassen. Der Verband wollte möglichst viele Spiele austragen lassen, da zu dieser Zeit noch die meisten Einnahmen direkt durch den Verkauf von Eintrittskarten erzielt wurden.

Nach dem Rückzug von drei Mannschaften wurden daher auch zwei Vierergruppen beibehalten, obwohl damit auch eine Zweiergruppe übrig blieb; jedoch gab es dadurch immerhin 16 Vorrundenspiele, darunter drei mit der Gastgebermannschaft. Von brasilianischer Seite wurde dann auch bemängelt, dass das entscheidende Spiel gegen Uruguay bereits ihr sechstes war, für den späteren Weltmeister hingegen erst das vierte.

Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Gruppe 4
Brasilien 1889Brasilien Brasilien ChileChile Chile ItalienItalien Italien BolivienBolivien Bolivien
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien EnglandEngland England Paraguay 1842Paraguay Paraguay UruguayUruguay Uruguay
Mexiko 1934Mexiko Mexiko Spanien 1945Spanien Spanien SchwedenSchweden Schweden SchottlandSchottland Schottland
SchweizSchweiz Schweiz Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA IndienIndien Indien TurkeiTürkei Türkei

Für Informationen zu den einzelnen Gruppen und Kadern der Mannschaften auf den jeweiligen Link klicken.

Vorrunde[Bearbeiten]

Die größte Sensation war die Niederlage Englands gegen die USA. Obwohl die Mannschaft von der Insel mit allen ihren Stars antrat, verlor sie gegen die Amateurfußballer aus dem Fußballentwicklungsland USA mit 0:1. Das entscheidende Tor für die Amerikaner schoss der aus Haiti stammende Student Joseph Gaetjens. Da das nächste Spiel gegen Spanien ebenfalls verloren wurde, musste der Titelfavorit bereits nach der Vorrunde die Heimreise antreten. Spanien wurde Gruppenerster und damit zum Hauptkonkurrenten Brasiliens.

Brasilien selbst hatte wenig Mühe, seine Gruppe zu gewinnen. Uruguay brauchte aufgrund zahlreicher Absagen nur ein Spiel zu bestreiten, in dem Bolivien deutlich mit 8:0 bezwungen wurde. Etwas überraschend konnte sich Schweden in seiner Gruppe gegen Titelverteidiger Italien durchsetzen.

Gruppe 1[Bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Brasilien 1889Brasilien Brasilien 3  2  1  0 008:200  +6 05:10
 2. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 3  2  0  1 007:300  +4 04:20
 3. SchweizSchweiz Schweiz 3  1  1  1 004:600  −2 03:30
 4. Mexiko 1934Mexiko Mexiko 3  0  0  3 002:100  −8 00:60
24. Juni 1950 in Rio de Janeiro
Brasilien Mexiko 4:0 (1:0)
25. Juni 1950 in Belo Horizonte
Jugoslawien Schweiz 3:0 (0:0)
28. Juni 1950 in São Paulo
Brasilien Schweiz 2:2 (2:1)
28. Juni 1950 in Porto Alegre
Jugoslawien Mexiko 4:1 (2:0)
1. Juli 1950 in Rio de Janeiro
Brasilien Jugoslawien 2:0 (1:0)
2. Juli 1950 in Porto Alegre
Schweiz Mexiko 2:1 (2:0)

Gruppe 2[Bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Spanien 1945Spanien Spanien 3  3  0  0 006:100  +5 06:00
 2. EnglandEngland England 3  1  0  2 002:200  ±0 02:40
 3. ChileChile Chile 3  1  0  2 005:600  −1 02:40
 4. Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 3  1  0  2 004:800  −4 02:40
25. Juni 1950 in Rio de Janeiro
Chile England 0:2 (0:1)
25. Juni 1950 in Curitiba
USA Spanien 1:3 (1:0)
29. Juni 1950 in Belo Horizonte
USA England 1:0 (1:0)
29. Juni 1950 in Rio de Janeiro
Chile Spanien 0:2 (0:2)
2. Juli 1950 in Rio de Janeiro
England Spanien 0:1 (0:0)
2. Juli 1950 in Recife
Chile USA 5:2 (2:0)

Gruppe 3[Bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. SchwedenSchweden Schweden 2  1  1  0 005:400  +1 03:10
 2. ItalienItalien Italien 2  1  0  1 004:300  +1 02:20
 3. Paraguay 1842Paraguay Paraguay 2  0  1  1 002:400  −2 01:30
25. Juni 1950 in São Paulo
Schweden Italien 3:2 (2:1)
29. Juni 1950 in Curitiba
Paraguay Schweden 2:2 (1:2)
2. Juli 1950 in São Paulo
Paraguay Italien 0:2 (0:1)

Indien zog sich vor Wettbewerbsbeginn zurück.

Gruppe 4[Bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. UruguayUruguay Uruguay 1  1  0  0 008:000  +8 02:00
 2. BolivienBolivien Bolivien 1  0  0  1 000:800  −8 00:20
2. Juli 1950 in Belo Horizonte
Uruguay Bolivien 8:0 (4:0)

Schottland und die Türkei zogen vor Wettbewerbsbeginn zurück.
Auch Ersatzkandidat Frankreich zog zurück.

Finalrunde[Bearbeiten]

Die Sieger der vier Vorrundengruppen – Brasilien, Spanien, Schweden, Uruguay – spielten in einer Endrunde im Jeder-gegen-jeden-Modus den Titel aus. Brasilien gewann die ersten beiden Spiele hoch (für Schweden und Spanien waren die Niederlagen gegen Brasilien die bisher höchsten Niederlagen bei einem WM-Turnier) und sah bereits wie der neue Weltmeister aus, da im letzten Spiel gegen das bis dahin nicht überzeugende Uruguay ein Unentschieden zum Titel reichen würde.

Das De-facto-Endspiel fand vor 200.000 fanatischen Cariocas im Maracanã-Stadion von Rio de Janeiro statt. Es ging unter dem Namen Maracanaço in die Geschichte ein. Brasilien ging zunächst mit 1:0 in Führung. Mitte der zweiten Hälfte glich Uruguay aus. Zehn Minuten vor Schluss gelang Uruguay der entscheidende Treffer zum Sieg und zur Weltmeisterschaft. Die Pokalübergabe an die siegreiche Mannschaft aus Uruguay und ihren Kapitän Obdulio Varela nahm Jules Rimet in den Katakomben des Stadions vor, weil der französische FIFA-Präsident Ausschreitungen von Seiten enttäuschter brasilianischer Zuschauer befürchtete.

Das Spiel galt als Tiefpunkt des brasilianischen Fußballs. Die bis zu diesem Tag von der brasilianischen Nationalmannschaft getragene weiße Spielkleidung ist „verbannt“ worden. Die Hauptschuld wurde den Verteidigern Bigode und Juvenal Amarijo sowie Torhüter Barbosa gegeben. Barbosa wurde nie verziehen, dass er beim 1:2 von Alcides Ghiggia etwas unglücklich ausgesehen hatte. 1993 wollte Barbosa das Training der Seleção besuchen, aber ihm wurde der Zutritt aufgrund der Befürchtung, er könne Pech bringen, verwehrt.

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. UruguayUruguay Uruguay 3  2  1  0 007:500  +2 05:10
 2. Brasilien 1889Brasilien Brasilien 3  2  0  1 014:400 +10 04:20
 3. SchwedenSchweden Schweden 3  1  0  2 006:110  −5 02:40
 4. Spanien 1945Spanien Spanien 3  0  1  2 004:110  −7 01:50
9. Juli 1950 in Rio de Janeiro
Brasilien Schweden 7:1 (3:0)
9. Juli 1950 in São Paulo
Uruguay Spanien 2:2 (1:2)
13. Juli 1950 in Rio de Janeiro
Brasilien Spanien 6:1 (3:0)
13. Juli 1950 in São Paulo
Uruguay Schweden 3:2 (1:2)
16. Juli 1950 in São Paulo
Spanien Schweden 1:3 (0:2)
16. Juli 1950 in Rio de Janeiro
Brasilien Uruguay 1:2 (0:0)

Meistermannschaft[Bearbeiten]

UruguayUruguay Uruguayische Fußballnationalmannschaft

Die Weltmeistermannschaft: Roque Máspoli; Matías González, Eusebio Tejera, Schubert Gambetta, Obdulio Varela, Víctor Rodríguez Andrade, Alcides Ghiggia, Julio Pérez, Óscar Omar Míguez, Juan Schiaffino, Rubén Morán

Trainer: Juan López

Torschützenliste (Endrunde)[Bearbeiten]

Rang Spieler Tore
1 BrasilianerBrasilianer Ademir 9
2 UruguayerUruguayer Óscar Omar Míguez 5
4 SpanierSpanier Estanislao Basora 4
BrasilianerBrasilianer Chico
UruguayerUruguayer Alcides Ghiggia
SpanierSpanier Zarra
7 SchwedeSchwede Karl-Erik Palmér 3
UruguayerUruguayer Juan Schiaffino
SchwedeSchwede Stig Sundqvist
JugoslaweJugoslawe Kosta Tomašević
11 SchwedeSchwede Sune Andersson 2
BrasilianerBrasilianer Baltazar
JugoslaweJugoslawe Željko Čajkovski
ItalienerItaliener Riccardo Carapellese
ChileneChilene Atilio Cremaschi
SchweizerSchweizer Jacques Fatton
SpanierSpanier Silvestre Igoa
BrasilianerBrasilianer Jair
SchwedeSchwede Hasse Jeppson
US-AmerikanerUS-Amerikaner John Souza
BrasilianerBrasilianer Zizinho
21 BrasilianerBrasilianer Alfredo 1
BrasilianerBrasilianer Friaça
Rang Spieler Tore
21 BrasilianerBrasilianer Maneca 1
ChileneChilene Andrés Prieto
ChileneChilene Fernando Riera
ChileneChilene George Robledo
EngländerEngländer Wilf Mannion
EngländerEngländer Stan Mortensen
ItalienerItaliener Ermes Muccinelli
ItalienerItaliener Egisto Pandolfini
JugoslaweJugoslawe Stjepan Bobek
JugoslaweJugoslawe Tihomir Ognjanov
MexikanerMexikaner Horacio Casarín
MexikanerMexikaner Héctor Ortiz
ParaguayerParaguayer Atilio Sosa Lopez
ParaguayerParaguayer Cesar Fretes Lopez
SchweizerSchweizer Charles Antenen
SchweizerSchweizer René Bader
SchwedeSchwede Bror Mellberg
UruguayerUruguayer Julio Pérez
UruguayerUruguayer Obdulio Varela
UruguayerUruguayer Ernesto Vidal
US-AmerikanerUS-Amerikaner Joseph Gaetjens
US-AmerikanerUS-Amerikaner Frank Wallace

Torschützenkönige des gesamten Wettbewerbs wurden der Brasilianer Ademir und der Spanier Zarra mit jeweils 9 Toren.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hardy Grüne: Fußball-WM-Enzyklopädie 1930–2006. AGON-Sportverlag, Kassel 2004, ISBN 3-89784-261-0.
  • Lorenz Knieriem/Matthias Voigt: Fußball-Weltmeisterschaft 1950 Brasilien. AGON-Sportverlag, Kassel 2003. ISBN 978-3-89784-217-5

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fußball-Weltmeisterschaft 1950 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien