Grammy Award for Record of the Year

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Grammy Award for Record of the Year (dt. Grammy-Award für die Aufnahme des Jahres) ist ein Musikpreis, der seit 1959 bei den jährlich stattfindenden Grammy Awards verliehen wird. Mit diesem Preis werden gleichermaßen Interpreten, Produzenten und Toningenieure ausgezeichnet, die im Vorjahr der Verleihung eine Aufnahme einer Single oder eines Album-Tracks mit besonders hoher Qualität herausgebracht haben.[1]

Hintergrund und Geschichte[Bearbeiten]

Mit drei Auszeichnungen ist Paul Simon der erfolgreichste Interpretet in dieser Kategorie

Die Grammy Awards (eigentlich Grammophone Awards) werden seit 1959 jährlich für künstlerische Leistung, technische Kompetenz und musikalische Gesamtleistung in verschiedenen Kategorien von der National Academy of Recording Arts and Sciences (NARAS) verliehen, unabhängig von der Verkaufszahl des Werkes.[2]

Der Grammy Award für die Aufnahme des Jahres ist seit der ersten Grammyverleihung im Jahre 1959 fester Bestandteil der Preisvergabe. Er gehört neben den Preisen für das beste Album, den besten Song und den besten Newcomer zu den vier wichtigsten Auszeichnungen der Verleihung.[3] Bis einschließlich 1965 wurde der Preis nur an den jeweiligen Interpreten, zwischen 1966 und 1998 an die Interpreten und die Produzenten und seit 1999 zusätzlich noch an den betreffenden Toningenieur vergeben.

Diese Kategorie ist nicht mit dem Grammy Award for Song of the Year zu verwechseln. Während bei der Verleihung für das Lied des Jahres die Qualität des Songwritings im Vordergrund steht, wird bei der Single des Jahres Wert auf die Aufnahmequalität gelegt.[1] Außerdem bekommt in der Kategorie Song des Jahres nur der Komponist eine Auszeichnung, während bei der Kategorie Single des Jahres auch Produzent und Toningenieur geehrt werden.

Gewinner und Nominierte[Bearbeiten]

Jahr Künstler / Band Nationalität Single Weitere nominierte Künstler Bilder
der Künstler
1959
4. Mai 1959
Domenico Modugno ItalienItalien Italien Nel Blu Dipinto Di Blu (Volare) Das Chipmunk Lied Domenico Modugeno (1958)
1960
29. November 1959
Bobby Darin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Mack the Knife Bobby Darin (rechts, 1972)
1961
13.April 1961
Percy Faith Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Titellied von „A Summer Place“
1962
29. Mai 1962
Henry Mancini Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Moon River
1963
15. Mai 1963
Tony Bennett Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten I Left My Heart in San Francisco Tony Bennett (2006)
1964
12. Mai 1964
Henry Mancini Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Days of Wine and Roses
1965
13. April 1965
Stan Getz,
Astrud Gilberto
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten,
BrasilienBrasilien Brasilien
The Girl from Ipanema
1966
15. März 1966
Herb Alpert and the Tijuana Brass
Herb Alpert, Jerry Moss (Produzent)[4]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten A Taste of Honey Herb Alpert (1966)
1967
2. März 1967
Frank Sinatra
Jimmy Bowen (Produzent)[5]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Strangers in the Night Frank Sinatra (1960)
1968
29. Februar 1968
The Fifth Dimension
Marc Gordon, Johnny Rivers (Produzent)[6]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Up, Up, and Away The Fifth Dimension (1970)
1969
12. März 1969
Simon & Garfunkel
Simon & Garfunkel, Roy Halee (Produzent)[7]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Mrs. Robinson Simon & Garfunkel (2009)
1970
11. März 1970
The Fifth Dimension
Bones Howe (Produzent)[8]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Aquarius/Let the Sunshine In The Fifth Dimension (1969)
1971
16. März 1971
Simon & Garfunkel
Simon & Garfunkel, Roy Halee (Produzent)[9]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Bridge over Troubled Water Simon & Garfunkel (1981)
1972
15. März 1972
Carole King
Lou Adler (Produzent)[10]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten It’s Too Late Carole King (2000)
1973
3. März 1973
Roberta Flack
Joel Dorn (Produzent)[11]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten The First Time I Ever Saw Your Face Roberta Flack (1992)
1974
2. März 1974
Roberta Flack
Joel Dorn (Produzent)[12]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Killing Me Softly with His Song Roberta Flack (1992)
1975
1. März 1975
Olivia Newton-John
John Farrar (Produzent)[13]
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich/
AustralienAustralien Australien
I Honestly Love You Olivia Newton-John (1988)
1976
28. Februar 1976
Captain & Tennille
Daryl Dragon (Produzent)[14]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Love Will Keep Us Together Captain & Tennille (1976)
1977
19. Februar 1977
George Benson
Tommy LiPuma (Produzent)[15]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten This Masquerade George Benson (2009)
1978
23. Februar 1978
Eagles
Bill Szymczyk (Produzent)[16]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Hotel California The Eagles (2008)
1979
15. Februar 1979
Billy Joel
Phil Ramone (Produzent)[17]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Just the Way You Are Billy Joel (2009)
1980
27. Februar 1980
The Doobie Brothers
Ted Templeman (Produzent)[18]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten What a Fool Believes The Doobie Brothers (1982)
1981
25. Februar 1981
Christopher Cross
Michael Omartian (Produzent)[19]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Sailing Christopher Cross (2000)
1982
24. Februar 1982
Kim Carnes
Val Garay (Produzent)[20]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Bette Davis Eyes Kim Carnes (2008)
1983
23. Februar 1983
Toto
Toto (Produzent)[21]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Rosanna Toto (2010)
1984
28. Februar 1984
Michael Jackson
Michael Jackson, Quincy Jones (Produzent)[22]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Beat It Michael Jackson (1984)
1985
26. Februar 1985
Tina Turner
Terry Britten (Produzent)[23]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten What’s Love Got to Do with It Tina Turner (1985)
1986
25. Februar 1986
USA for Africa
Quincy Jones (Produzent)[24]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten We Are the World Logo von USA for Africa
1987
24. Februar 1987
Steve Winwood
Steve Winewood, Russ Titelman (Produzent)[25]
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Higher Love Steve Winwood (1973)
1988
2. März 1988
Paul Simon
Paul Simon (Produzent)[26]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Graceland Paul Simon (2007)
1989
22. Februar 1989
Bobby McFerrin
Bobby McFerrin, Linda Goldstein (Produzent)[27]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Don’t Worry, Be Happy Bobby McFerrin (2007)
1990
21. Februar 1990
Bette Midler
Arif Mardin (Produzent)[28]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Wind Beneath My Wings Bette Midler (1990)
1991
20. Februar 1991
Phil Collins
Phil Collins, Hugh Padgham (Produzent)[29]
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Another Day in Paradise Phil Collins (2005)
1992
26. Februar 1992
Natalie Cole,
Nat King Cole
David Foster (Produzent)[30]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Unforgettable Natalie Cole (2007)Nat King Cole (1947)
1993
24. Februar 1993
Eric Clapton
Russ Titelman (Produzent)[31]
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Tears in Heaven Eric Clapton (1974)
1994
1. März 1994
Whitney Houston
David Foster (Produzent)[32]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten I Will Always Love You Whitney Houston (2009)
1995
1. März 1995
Sheryl Crow
Bill Bottrell (Produzent)[33]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten All I Wanna Do Sheryl Crow (2005)
1996
28. Februar 1996
Seal
Trevor Horn (Produzent)[34]
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Kiss From a Rose Seal (2011)
1997
26. Februar 1997
Eric Clapton
Babyface (Produzent)[35]
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Change the World Eric Clapton (2008)
1998
25. Februar 1998
Shawn Colvin
John Leventhal (Produzent)[36]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Sunny Came Home Shawn Colvin (2008)
1999
24. Februar 1999
Céline Dion
James Horner, Simon Franglen, Walter Afanasieff (Produzent)
David Gleeson, Humberto Gatica, Simon Franglen (Toningenieur)[37]
KanadaKanada Kanada My Heart Will Go On Céline Dion (2008)
2000
23. Februar 2000
Carlos Santana,
Rob Thomas
Matt Serletic (Produzent)
David Thoener (Toningenieur)[38]
MexikoMexiko Mexiko,
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Smooth Calos Santana (2003)Rob Thomas (2010)
2001
21. Februar 2001
U2
Brian Eno, Daniel Lanois (Produzent)
Richard Rainey, Steve Lillywhite (Toningenieur)[39]
IrlandIrland Irland Beautiful Day U2 (2005)
2002
27. Februar 2002
U2
Brian Eno, Daniel Lanois (Produzent)
Richard Rainey, Steve Lillywhite (Toningenieur)[39]
IrlandIrland Irland Walk On U2 (2005)
2003
23. Februar 2003
Norah Jones
Norah Jones, Jay Newland, Arif Mardin (Produzent)
Jay Newland (Toningenieur)[40]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Don’t Know Why Norah Jones (2007)
2004
8. Februar 2004
Coldplay
Coldplay, Ken Nelson (Produzent)
Coldplay, Ken Nelson, Mark Pythian (Toningenieur)[41]
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Clocks Coldplay (2005)
2005
13. Februar 2005
Ray Charles,
Norah Jones
John R. Burk (Produzent)
Al Schmitt, Mark Fleming, Terry Howard (Toningenieur)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Here We Go Again Ray Charles (2003)Norah Jones (2005)
2006
8. Februar 2006
Green Day
Green Day, Rob Cavallo (Produzent)
Chris Lord-Alge, Doug McKean (Toningenieur)[42]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Boulevard of Broken Dreams Green Day (2013)
2007
11. Februar 2007
Dixie Chicks
Rick Rubin (Produzent)
Chris Testa, Jim Scott, Richard Dodd (Toningenieur)[43]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Not Ready to Make Nice Dixie Chicks (2006)
2008
10. Februar 2008
Amy Winehouse
Mark Ronson (Produzent)
Tom Elmhirst, Vaughan Merrick, Dom Morley, Mark Ronson, Gabriel Roth (Toningenieur)[44]
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Rehab Amy Winehouse (2007)
2009
8. Februar 2009
Alison Krauss,
Robert Plant
T-Bone Burnett (Produzent)
Mike Piersante (Toningenieur)[45]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten,
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Please Read the Letter Alison Krauss (2008)Robert Plant (2010)
2010
31. Januar 2010
Kings of Leon
Jacquire King, Angelo Petraglia (Produzent)
Jacquire King (Toningenieur)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Use Somebody Kings of Leon (2007)
2011
13. Februar 2011
Lady Antebellum
Paul Worley, Lady Antebellum (Produzent)
Clarke Schleicher (Toningenieur)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Need You Now Lady Antebellum (2010)
2012
12. Februar 2012
Adele
Paul Epworth (Produzent)
Tom Elmhirst, Mark Rankin (Toningenieur)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Rolling in the Deep Adele (2009)
2013
10. Februar 2013
Gotye,
Kimbra
Wally De Backer (Produzent)
Wally De Backer, Francois Tetaz (Toningenieur)
William Bowden (Mastering)
AustralienAustralien Australien,
NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Somebody That I Used to Know Gotye (2007)Kimbra (2011)
2014
26. Januar 2014
Daft Punk & Pharrell Williams FrankreichFrankreich Frankreich
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Get Lucky Daft Punkt, 2010
2015
8. Februar 2015
tba

Statistik[Bearbeiten]

Der erste Gewinner dieser Auszeichnung war der Italiener Domenico Modugno. Gleichzeitig ist er einer von nur drei Preisträgern, die aus einem nicht-englischsprachigen Land stammen. Außer Modugno schafften dies bisher nur die Brasilianerin Astrud Gilberto im Jahre 1965 und der Mexikaner Carlos Santana im Jahre 2000. Bis 2011 ging der Preis 41 Mal an Interpreten aus den USA, zehn Mal an britische Interpreten, zwei Mal an Interpreten aus Irland und je ein Mal an Interpreten aus Mexiko, Kanada, Brasilien, Italien, Australien und Neuseeland.

Der bisher erfolgreichste Interpreten in dieser Kategorie ist Paul Simon, der drei Auszeichnungen gewinnen konnte (davon zwei als Mitglied von Simon & Garfunkel). Je zwei Preise gingen an U2, The Fifth Dimension, Art Garfunkel (als Teil von Simon & Garfunkel), Roberta Flack, Norah Jones, Henry Mancini und Eric Clapton. Frank Sinatra wurde sieben Mal nominiert und ist somit der Interpreten mit den meisten Nominierungen. 1967 konnte er den Preis gewinnen. Mit insgesamt fünf Nominierungen ist Barbra Streisand die Interpretin mit den meisten Nominierungen, die keine Auszeichnung gewann.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Kriterien für den Grammy Award for Record of the Year. Auf: grammy.com (Englisch). Abgerufen am 13. Dezember 2011
  2. Übersicht der Recording Academy. Auf: grammy.org (Englisch), Abgerufen am 13. Dezember 2011
  3. Informationen zu den Grammy Awards. Auf: roxikon.de. Abgerufen am 13. Dezember 2011
  4. Credits von Jerry Moss. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 3. Dezember 2011
  5. Informationen zu Strangers in the Night. Auf: discogs.com (Englisch). Abgerufen am 3. Dezember 2011
  6. Credits von Up, Up and Away. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 3. Dezember 2011
  7. Credits von Bookends. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 3. Dezember 2011
  8. Credits von The Age of Aquarius. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 3. Dezember 2011
  9. Credits von Bridge over Troubled Water. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 3. Dezember 2011
  10. Credits von Tapestry. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 3. Dezember 2011
  11. Credits von First Take. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 3. Dezember 2011
  12. Credits von Killing Me Softly. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 3. Dezember 2011
  13. Credits von Long Live Love. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 3. Dezember 2011
  14. Credits von Love Will Keep Us Together. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 3. Dezember 2011
  15. Credits von Breezin’. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 3. Dezember 2011
  16. Credits von Hotel California. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 3. Dezember 2011
  17. Credits von The Stranger. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 3. Dezember 2011
  18. Credits von Minute by Minute. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 3. Dezember 2011
  19. Credits von Christopher Cross. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 3. Dezember 2011
  20. Credits von Mistaken Identity. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 3. Dezember 2011
  21. Credits von Toto IV. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 3. Dezember 2011
  22. Credits von Thriller. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 3. Dezember 2011
  23. Credits von Private Dancer. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 9. Dezember 2011
  24. Credits von USA for Africa: We Are the World. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 3. Dezember 2011
  25. Credits von Back in the High Life. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 3. Dezember 2011
  26. Credits von Graceland. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 3. Dezember 2011
  27. Credits von Simple Pleasures. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 3. Dezember 2011
  28. Credits von Wind Beneath My Wings. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 3. Dezember 2011
  29. Credits von …But Seriously. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 3. Dezember 2011
  30. Credits von Unforgettable: With Love. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 3. Dezember 2011
  31. Informationen zu Tears in Heaven. Auf: songfacts.com (Englisch). Abgerufen am 3. Dezember 2011
  32. Credits von The Bodyguard. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 3. Dezember 2011
  33. Credits von Tuesday Night Music Club. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 3. Dezember 2011
  34. Credits von Seal II. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 3. Dezember 2011
  35. Informationen zu Change the World. Auf: songfacts.com (Englisch). Abgerufen am 3. Dezember 2011
  36. Credits von A Few Small Repairs. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 2. Dezember 2011
  37. Credits von Let’s Talk About Love. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 2. Dezember 2011
  38. Credits von Supernatural. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 2. Dezember 2011
  39. a b Credits von All That You Can’t Leave Behind. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 2. Dezember 2011
  40. Credits von Come Away with Me. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 2. Dezember 2011
  41. Credits von A Rush of Blood to the Head. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 2. Dezember 2011
  42. Credits von American Idiot. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 2. Dezember 2011
  43. Crdits von Taking the Long Way. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 2. Dezember 2011
  44. Credits von Back to Black. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 9. Dezember 2011
  45. Credits von Raising Sand. Auf: allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 9. Dezember 2011
Diese Seite wurde als informative Liste oder Portal ausgezeichnet.
Diese Seite wurde am 25. Januar 2012 in dieser Version in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.